Demenz und Delir – Herausforderung in der Geriatrie

2. Jenaer Geriatrie-Symposium am 17. Juni 2009 beleuchtet den aktuellen Stand von Diagnostik und Therapie bei Demenz und Delir

 

Jena (15. Juni 2009) – In Deutschland leiden rund 1,1 Millionen Menschen an einer Demenz. Zwischen 14 und 24 Prozent der Patienten befinden sich bei der Aufnahme in ein Krankenhaus im Delir, das heißt in einem akuten Verwirrtheitszustand. Aufgrund der demographischen Entwicklung werden diese Patientengruppen weiter anwachsen. Deshalb besteht nicht nur in der Öffentlichkeit, sondern auch bei medizinischem Fachpersonal großer Informationsbedarf zu diesen Erkrankungen. Das 2. Jenaer Geriatrie-Symposium der Universitätsklinik für Geriatrie am 17. Juni 2009 richtet sich daher an Ärzte und Pflegepersonal, um Wissenswertes über Diagnostik und Therapie bei betroffenen Patienten zu vermitteln.

Die Zahl der Patienten mit symptomatischen Altersbeschwerden steigt stetig. Um den speziellen Bedürfnissen der Betroffenen besser gerecht werden zu können, wurde am Jenaer Universitätsklinikum 2008 die Klinik für Geriatrie gegründet, die momentan über 39 Betten verfügt. Als Spezialeinrichtung der Altersmedizin möchte die Klinik über die Patientenversorgung hinaus rund um das Thema Geriatrie aufklären und informieren. Deshalb wurde unter der Leitung von Chefärztin Dr. Anja Kwetkat bereits im vergangenen Jahr das jährliche Symposium ins Leben gerufen. Auf Grund der zahlreichen Anregungen aus den Reihen der Fachärzte liegt der Themenschwerpunkt in diesem Jahr auf Demenz und Delir.

"Betroffene Patienten, die sich in Raum, Zeit oder Situation nicht richtig orientieren können, stellen in der Diagnostik und Therapie eine besondere Herausforderung für uns alle dar", so die kommissarische Direktorin der Klinik für Geriatrie Anja Kwetkat. "Oft wird unterschätzt, welche Gefahr das Delir für den Patienten darstellt."

Im Mittelpunkt der Expertenvorträge beim 2. Jenaer Geriatrie-Symposium stehen die differenzierte Diagnose, medikamentöse und nichtmedikamentöse Behandlungsmöglichkeiten sowie der Zusammenhang von Demenz und Ernährungsmängeln, die die Gebrechlichkeit der betagten Patienten noch erhöhen. Damit werden besonders niedergelassene Ärzte, Internisten und Neurologen angesprochen.

Ein wichtiges Thema bei der Behandlung von Demenz- und Delirpatienten ist die Einbeziehung der institutionellen und häuslichen Pflege. Deshalb lädt die Klinik für Geriatrie nicht nur Ärzte, sondern auch Pflegepersonal zu dem Symposium ein. Der direkte Umgang mit kognitiv beeinträchtigten Patienten kann sich für Angehörige und Pfleger oft als schwierig erweisen. Dem Patienten fehlt der Bezug zum realen Leben, wodurch er alltägliche Situationen als bedrohlich empfinden kann. Er interpretiert unter Umständen Verhaltensweisen des medizinischen Personals falsch und die Lage kann entgleiten.

Praxisnahe Hinweise zu den Do’s und Don’ts im Umgang mit den Betroffenen gibt die Psychogerontologin Dr. Sophia Poulaki in dem Workshop "Der schwierige Patient". Sie wird Handlungsstrategien vorstellen, die einer Eskalation vorbeugen können.

Terminhinweis
2. Jenaer Geriatrie-Symposium – um Voranmeldung wird gebeten
17. Juni 2009
16.00-20.00 Uhr
Hotel Steigenberger Esplanade
Carl-Zeiss-Platz 4
07743 Jena

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Universität Jena vom 15.06.2009 (tB)

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…