Demenz und Delir – Herausforderung in der Geriatrie

2. Jenaer Geriatrie-Symposium am 17. Juni 2009 beleuchtet den aktuellen Stand von Diagnostik und Therapie bei Demenz und Delir

 

Jena (15. Juni 2009) – In Deutschland leiden rund 1,1 Millionen Menschen an einer Demenz. Zwischen 14 und 24 Prozent der Patienten befinden sich bei der Aufnahme in ein Krankenhaus im Delir, das heißt in einem akuten Verwirrtheitszustand. Aufgrund der demographischen Entwicklung werden diese Patientengruppen weiter anwachsen. Deshalb besteht nicht nur in der Öffentlichkeit, sondern auch bei medizinischem Fachpersonal großer Informationsbedarf zu diesen Erkrankungen. Das 2. Jenaer Geriatrie-Symposium der Universitätsklinik für Geriatrie am 17. Juni 2009 richtet sich daher an Ärzte und Pflegepersonal, um Wissenswertes über Diagnostik und Therapie bei betroffenen Patienten zu vermitteln.

Die Zahl der Patienten mit symptomatischen Altersbeschwerden steigt stetig. Um den speziellen Bedürfnissen der Betroffenen besser gerecht werden zu können, wurde am Jenaer Universitätsklinikum 2008 die Klinik für Geriatrie gegründet, die momentan über 39 Betten verfügt. Als Spezialeinrichtung der Altersmedizin möchte die Klinik über die Patientenversorgung hinaus rund um das Thema Geriatrie aufklären und informieren. Deshalb wurde unter der Leitung von Chefärztin Dr. Anja Kwetkat bereits im vergangenen Jahr das jährliche Symposium ins Leben gerufen. Auf Grund der zahlreichen Anregungen aus den Reihen der Fachärzte liegt der Themenschwerpunkt in diesem Jahr auf Demenz und Delir.

"Betroffene Patienten, die sich in Raum, Zeit oder Situation nicht richtig orientieren können, stellen in der Diagnostik und Therapie eine besondere Herausforderung für uns alle dar", so die kommissarische Direktorin der Klinik für Geriatrie Anja Kwetkat. "Oft wird unterschätzt, welche Gefahr das Delir für den Patienten darstellt."


Im Mittelpunkt der Expertenvorträge beim 2. Jenaer Geriatrie-Symposium stehen die differenzierte Diagnose, medikamentöse und nichtmedikamentöse Behandlungsmöglichkeiten sowie der Zusammenhang von Demenz und Ernährungsmängeln, die die Gebrechlichkeit der betagten Patienten noch erhöhen. Damit werden besonders niedergelassene Ärzte, Internisten und Neurologen angesprochen.

Ein wichtiges Thema bei der Behandlung von Demenz- und Delirpatienten ist die Einbeziehung der institutionellen und häuslichen Pflege. Deshalb lädt die Klinik für Geriatrie nicht nur Ärzte, sondern auch Pflegepersonal zu dem Symposium ein. Der direkte Umgang mit kognitiv beeinträchtigten Patienten kann sich für Angehörige und Pfleger oft als schwierig erweisen. Dem Patienten fehlt der Bezug zum realen Leben, wodurch er alltägliche Situationen als bedrohlich empfinden kann. Er interpretiert unter Umständen Verhaltensweisen des medizinischen Personals falsch und die Lage kann entgleiten.

Praxisnahe Hinweise zu den Do’s und Don’ts im Umgang mit den Betroffenen gibt die Psychogerontologin Dr. Sophia Poulaki in dem Workshop "Der schwierige Patient". Sie wird Handlungsstrategien vorstellen, die einer Eskalation vorbeugen können.

Terminhinweis
2. Jenaer Geriatrie-Symposium – um Voranmeldung wird gebeten
17. Juni 2009
16.00-20.00 Uhr
Hotel Steigenberger Esplanade
Carl-Zeiss-Platz 4
07743 Jena

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Universität Jena vom 15.06.2009 (tB)

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…