Demenzerkrankungen auf dem Vormarsch:

Fachtagung an Marburger Altenpflegeschule diskutierte Herausforderungen für die Zukunft

 

Marburg (20. September 2008) –  Einen Tag vor dem Weltalzheimertag lud DIE SCHULE für Altenpflege am 20. September zur Fachtagung Gerontopsychiatrie nach Marburg in die Afföllerstraße 51 ein. Rund 120 Pflegeexperten und Angehörige nahmen teil. Im Mittelpunkt standen Demenzerkrankungen, unter die auch das Krankheitsbild Alzheimer fällt.  

Demenzerkrankungen sind auf dem Vormarsch. Unter den mehr als 50 Formen von Demenz ist die Alzheimer-Erkrankung mit Abstand die häufigste. Rund 1,2 Millionen Menschen sind in Deutschland betroffen – und es werden immer mehr. Die Ursachen der Gehirnerkrankung sind weitgehend unbekannt, eine Heilung ist derzeit nicht möglich. Das Risiko, an Alzheimer zu erkranken steigt mit dem Lebensalter: Jeder dritte 90-Jährige und jeder zweite 95-Jährige ist betroffen. Da die Menschen in Deutschland immer älter werden, wird sich auch die Zahl der Altersverwirrten erheblich erhöhen. „Das wird drastische Folgen für die Pflege und Betreuung alter Menschen haben“, so Kerstin Freund, Altenpflegeschulleiterin und Gastgeberin der Fachtagung. Hauptziel der Fachtagung war deshalb, eine Kommunikationsplattform für Pflegekräfte, Angehörige, Heimbetreiber und politische Entscheidungsträger zu bieten. Freund: „Das könnte ein erster Schritt sein, ein Demenz-Netzwerk ins Leben zu rufen, das es in der Marburger Region derzeit nicht gibt.“

 

Ärzten fehlt Wissen und Gesellschaft tabuisiert

Die Schwierigkeiten im Umgang mit der „Volkskrankheit Demenz“ beschrieben auch Hans-Joachim Wagner und Norbert Wenig von der Alzheimer-Gesellschaft Dill auf der Fachtagung. Drei bis zehn Jahre gehen ins Land, bevor Alzheimer diagnostiziert werde. Mangelnde Kenntnisse bei den Hausärzten seien ebenso dafür verantwortlich wie die geringe Anzahl an Fachärzten für Neurologie und Psychiatrie. Hinzu komme, dass das Thema Demenz in der Gesellschaft tabuisiert werde und die Betroffenen und die Angehörigen die Erkrankung deshalb nicht erkennen oder sogar verheimlichen.

 

Stochern in der Erinnerung: Durch Biografiearbeit Demenzkranke erreichen

Wagner und Wenig leiten „Die Brücke“, eine spezielle Einrichtung für Alzheimererkrankte und chronisch verwirrte Menschen in Beitscheid. Dort wird das so genannte psychobiographische Pflegemodell nach dem Österreicher Erwin Böhm angewandt. Die Biografie der Betroffenen spielt hier eine Schlüsselrolle beim Versuch, Zugang zu den dementen Menschen zu bekommen und sie durch Erinnerung an Vergangenes wieder zu aktivieren. „Vor den Beinen muss die Seele bewegt werden“, fasste Wagner Böhms Pflegekonzept in einem Satz zusammen. Das Lebensumfeld wird – soweit möglich – ebenfalls an der Biografie der Erkrankten ausgerichtet, um ein „Daheim-Gefühl“ und somit Sicherheit zu vermitteln.

 

Altenpflegeschüler gaben Tipps für die häusliche Pflege

Rund 80 Prozent der Demenzkranken werden nicht in Heimen sondern im häuslichen Umfeld betreut. Angehörige sind nicht selten mit der Pflege überfordert. Marburger Altenpflegeschüler stellten mit ihrer Lehrerin Silvia Ernst-Tijero in einem mehrstündigen Workshop Möglichkeiten vor, wie demente Menschen gefördert, unterstützt und in den häuslichen Alltag eingebunden werden können. Auch hier spielte die Biografiearbeit eine zentrale Rolle. Wie es möglich ist, die Versorgung pflegebedürftiger Angehöriger mit der eignen Berufstätigkeit zu vereinbaren und welche Unterstützungsleistungen die Krankenkassen anbieten, darüber informierte Sabine Geller-Gunhold von der AOK Marburg.

 

„Dementen-WG“: Wohnprojekte zwischen Haus und Heim

Da die Nachfrage groß ist und die Versorgung von Demenzkranken besondere Herausforderungen mit sich bringt, entstehen nach und nach Betreuungsprojekte, die zwischen der häuslichen Pflege und den „herkömmlichen“ Heimen angesiedelt sind. Solche Wohnformen können je nach ihrer Organisation dem Heimgesetz unterliegen oder nicht. Zwei Projekte wurden auf der Marburger Fachtagung vorgestellt: Die Wohngruppen „Auf dem Höhlchen“ in Wetter und „Dreihausen“ in Ebsdorfergrund-Dreihausen. Dort leben die Senioren in einer überschaubaren Gemeinschaft, in der sie so weit wie möglich in die Hausarbeit einbezogen werden. Im Vergleich zu größeren Heimen können die Bewohner mehr selbst über ihre eigene Zeiteinteilung bestimmen.

 

Heimaufsicht: „Kontrolle ist externe Qualitätssicherung“

Mit einem Jahresbudget von 30 Millionen Euro fördert das Land Hessen unter anderem Modellprojekte, die sich gerontopsychiatrischen Fragestellungen gewidmet haben. Das berichtete zum Abschluss der Fachtagung Gunter Crößmann, Leiter der Heimaufsicht Hessen. Er stellte die Arbeit der Heimaufsicht vor erklärte Unterschiede zwischen „Betreutem Wohnen“ und Versorgungsformen, die dem Heimgesetz unterliegen. Er betonte, dass die Kontrollen durch die Heimaufsicht Impulse für positive Weiterentwicklungen der Heime hervorrufen und als externe Qualitätssicherung verstanden werden sollten. „Die Erprobung neuer Wohn- oder Versorgungsformen für ältere Menschen oder Menschen mit Behinderung ist ein Gebot kreativer Weiterentwicklungsmöglichkeiten. Gesetzliche Rahmenbedingungen dürfen nicht wichtige Entwicklungen behindern oder gar unmöglich machen, sofern der notwendige Schutz hilfebedürftiger Menschen gewahrt bleibt“, stellte Crößmann klar.

 


 

Quelle: Pressemitteilung von „DIE SCHULE für Berufe mit Zukunft“ vom 20.09.2008.

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung