Denksport kann im Alter bestimmte Fähigkeiten trainieren

Jedoch keine wissenschaftlichen Nachweise, dass ein Gehirntraining die allgemeine geistige Fitness verbessert

Berlin (22. Dezember 2009) – Viele Anbieter von Denksportprogrammen werben damit, dass "Gehirnjogging" hilft, die geistige Leistungsfähigkeit zu erhalten. Manche versprechen sogar, dass sich im Alter eine Demenz aufhalten lässt. Doch es gibt keine wissenschaftlichen Belege, dass Spiele oder andere Denksportübungen Derartiges leisten können. Darauf weist das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in seinen auf Gesundheitsinformation.de veröffentlichten Informationen hin.

Menschen profitieren etwas vom Denksport – aber nur in den trainierten Bereichen

Im Alter wird unsere Wahrnehmung langsamer und es fällt schwerer, etwas Neues zu lernen. Viele Menschen versuchen dann, sich geistig fit zu halten, etwa indem sie sich eine neue Sprache aneignen oder Kreuzworträtsel lösen. Auch Computerspiele, die das Gehirn auf Trab halten sollen, werden immer beliebter. "Jemand, der beispielsweise regelmäßig versucht, auf einem Bildschirm möglichst schnell bestimmte Symbole zu finden, tut tatsächlich etwas für sein Reaktionsvermögen", erklärt Professor Dr. med. Peter Sawicki, der Leiter des IQWiG. "Wissenschaftliche Studien zeigen aber, dass Denksportübungen nur auf die speziell trainierten Bereiche wirken. Wenn Sie schnell Symbole finden, bedeutet das also nicht, dass Sie sich auch Namen besser merken können."

Niemand muss sich zu Denksport zwingen, wenn es ihm keinen Spaß macht

Es mangelt an wissenschaftlichen Nachweisen, die zeigen, dass ein Gehirntraining die allgemeine geistige Leistungsfähigkeit erhalten oder verbessern kann. "Wer keinen Gefallen an Denksport findet, braucht also kein schlechtes Gewissen zu haben: Aus gesundheitlichen Gründen muss sich niemand mit derartigen Übungen beschäftigen", so Sawicki weiter. "Wer andererseits Freude an Denksportaufgaben hat, kann Verschiedenes ausprobieren. Buchstabenfolgen zu ergänzen, kann beispielsweise das logische Denken fördern. Und Eselsbrücken können eine Möglichkeit sein, sich besser an etwas zu erinnern."


Quelle: Pressemitteilung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) vom 22.12.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

After old age, intellectual disability is greatest risk factor for…
New Corona test developed
Smoking cessation drug may treat Parkinson’s in women
Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Lisa Olstein: Weh – Über den Schmerz und das Leben
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland

ONKOLOGIE

Krebsüberleben hängt von der Adresse ab
Vitamin D-Supplementierung: möglicher Gewinn an Lebensjahren bei gleichzeitiger Kostenersparnis
Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…