Deutsche Alzheimer Gesellschaft fordert nationalen Demenzplan

 

Berlin (1. November 2011) – Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft hat Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, sich für einen Nationalen Demenzplan einzusetzen. In dem Brief vom 21. Oktober 2011 wird eine Nationale Demenzstrategie vorgeschlagen, die ein koordiniertes Vorgehen aller Akteure vorsieht, um die Situation Demenzkranker und ihrer Familien substanziell zu verbessern.

Aufgrund des Alterns der Bevölkerung ist absehbar, dass die Zahl der Demenzkranken von derzeit 1,2 Millionen auf 2,6 Millionen im Jahr 2050 ansteigen wird, sofern kein Durchbruch in der Therapie erfolgt. Dazu Heike von Lützau-Hohlbein, die Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft: "Die erschreckenden Zukunftsaussichten und die gegenwärtig unzulängliche Versorgung Demenzkranker sind allgemein bekannt: aus den ausführlichen Altenberichten der Bundesregierung, aus den Aussagen von Angehörigen und Praktikern, wie wir sie täglich am Alzheimer-Telefon hören, und inzwischen auch aus vielen Medienberichten. In der Praxis ist in den letzten Jahren einiges geschehen, doch in anderen Ländern ist man weiter. Als Vorsitzende der Dachorganisation Alzheimer Europe kenne ich die Nationalen Aktionspläne und Demenzstrategien von Frankreich, Schottland, Norwegen und anderen Ländern. Hier haben die Regierungen und die gesellschaftlichen Akteure verbindliche Maßnahmen formuliert, um den enormen Heraus­forderungen zu begegnen, die in den nächsten Jahrzehnten mit der medizinischen, pflegerischen und sozialen Versorgung Demenzkranker zu erwarten sind. Wir haben deshalb die Bundeskanzlerin gebeten, sich dafür einzusetzen, dass auch für Deutschland eine Demenzstrategie entwickelt wird, in der verschiedene Aktionsfelder definiert, die handelnden Akteure einbezogen und Ziele entwickelt werden, um die Situation für Menschen mit Demenz und ihre Angehörige zu verbessern und sich in einem koordinierten Vorgehen gemeinsam auf die erwartbaren Herausforderungen vorzubereiten".

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft sieht als wichtige Ziele u.a. Verbesserungen in folgenden Bereichen: (1) Frühe Diagnose und leitliniengerechte Behandlung, (2) Unterstützung für Betroffene und Angehörige sowie Förderung des bürgerschaftlichen Engagements, (3) hinsichtlich der steigenden Zahl der allein lebenden Menschen mit Demenz gilt es in den Kommunen das selbständige Wohnen dieser Gruppe mit niedrigschwelligen Dienstleistungen zu unterstützen und die Bevölkerung im Umgang mit Demenzkranken zu schulen, (4) verstärkte Anstrengungen im Bereich der Prävention, um das Erkrankungsrisiko zu senken, was auch ökonomisch sinnvoll ist.


Hintergrundinformationen

Informationen zu Nationalen Aktionsplänen in Europa: http://www.alzheimer-europe.org  
"Vergesst die Demenzkranken nicht! Forderungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft"
http://www.deutsche-alzheimer.de  


Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft:

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz ist der Bundesverband von regionalen Alzheimer Gesellschaften, Angehörigengruppen und Landes­verbänden. Sie nimmt zentrale Aufgaben wahr, gibt zahlreiche Broschüren heraus, organisiert Tagungen und Kongresse und unterhält das bundesweite Alzheimer-Telefon mit der Service-Nummer 01803 – 17 10 17 (9 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz) oder 030 / 259 37 95-14 (Festnetztarif).

 

 


Quelle: Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz, 01.11.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…