Deutsche Alzheimer Gesellschaft zu „Tatort“ und „Anne Will“ am 5. Juni 2011

Bessere Unterstützung bei der häuslichen Pflege Demenzkranker ist dringlich

 

Berlin (6. Juni 2011) – Max Lasinger ist körperlich fit, oft äußert er sich sehr plausibel, vernünftig, auch witzig. Doch als der Kommissar nach den Ereignissen des letzten Tages fragt, meint er „Gestern war kein Tag“. So auch der Titel  des „Tatorts“ der ARD am 5. Juni 2011. Max Lasinger ist demenzkrank. Manchmal spricht er von Heiligen, öfter geht im Alltag etwas schief, die Badewanne läuft über, er weiß nicht mehr, wie er aus der Toilette kommt, er wird plötzlich ungehalten. Er braucht jemand, der den ganzen Tag für ihn da ist, ihn begleitet, unterstützt, ermuntert. Da die Familie, die hoch verschuldet ist und vielerlei Probleme hat, dies nicht leisten kann, wird die junge Bulgarin Dana illegal beschäftigt. Für 1.000 Euro monatlich kümmert sie sich den ganzen Tag liebevoll um Herrn Lasinger.

 

Dazu sagte Bärbel Schönhof, die 2. Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft: „In Deutschland gibt es viele Familien wie die Lasingers. Es gibt viele Demenzkranke, die körperlich noch fit sind und die deshalb keine Pflegestufe bekommen. Doch die Angehörigen sind den ganzen Tag mit der Betreuung beschäftigt, haben keine ruhige Minute  und brauchen dringend Unterstützung – auch durch Leistungen der Pflegeversicherung“.

 

Nach dem „Tatort“ wurde das Thema Demenz und Pflege in der Talk Show von Anne Will unter dem Titel „Wenn Svetlana Opa betreut – letzter Ausweg illegale Pflege?“ diskutiert. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr sah Reformbedarf und äußerte, dass „jetzt endlich“ die Vorschläge einer Expertenkommission zur Reform der Pflegeversicherung vorlägen.

 

Dazu Bärbel Schönhof: „Seit 2009 liegen sorgfältig ausgearbeitete und abgestimmte Vorschläge einer Expertenkommission zur Reform der Pflegeversicherung auf dem Tisch, die auch den besonderen Betreuungs- und Pflegebedarf Demenzkranker anerkennen. Die müssen endlich schnell umgesetzt werden und es ist nicht zu begreifen, dass Minister Bahr als eine seiner ersten Amtshandlungen eine Verschiebung der Pflegereform angekündigt hat. Die Politik darf Familien wie die Lasingers nicht im Stich lassen und sich nicht darauf verlassen, dass die Familien es schon machen werden; überdies gibt es immer mehr allein lebende Demenzkranke. Pflegende Angehörige haben häufig den sprichwörtlichen ‚36-Stunden-Tag’. Bundesgesundheitsminister Bahr hat sicherlich einen 16-Stunden-Tag, aber hoffentlich noch Zeit und Energie, um die Pflegereform schnell auf den Weg zu bringen“.

 

 

Hintergrund

 

Mehr als 2,2 Millionen Menschen sind derzeit pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Etwa zwei Drittel von ihnen werden von Angehörigen zu Hause gepflegt, zumeist von (Ehe-)partnern und Töchtern. Dies gilt auch für die 1,2 Millionen Demenzkranken in Deutschland, von denen nur ein Teil Leistungen der Pflegeversicherung erhält.

 

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz ist der Bundesverband von regionalen Alzheimer Gesellschaften, Angehörigengruppen und Landesverbänden. Sie nimmt zentrale Aufgaben wahr, gibt zahlreiche Broschüren heraus, organisiert Tagungen und Kongresse und unterhält das bundesweite Alzheimer-Telefon mit der Nummer 01803 – 171017 (9 Cent/Minute aus dem deutschen Festnetz).

 

 


Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz, 06.06.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…