DGPPN-Kongress 2018

Otsuka Team Award Psychiatry+ erstmals verliehen

 

  • Zum ersten Mal wurde in diesem Jahr der Otsuka Team Award Psychiatry+ zur Förderung interdisziplinärer, multiprofessioneller Behandlungskonzepte psychisch erkrankter Patienten in Höhe von 20.000 € auf dem DGPPN(1)-Kongress in Berlin verliehen
  • Der Preis ging in gleichen Teilen an das Team „RECOVER“ der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf sowie an das Team „FRITZ am Urban“ des Vivantes Klinikums Am Urban, Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité, Berlin
  • Auch 2019 schreibt die Otsuka Pharma GmbH den Preis in gleicher Höhe aus
  • Informationen zum Team Award Psychiatry+ und zur Bewerbung finden Sie unter https://www.otsukaeurope.com/de/teamawardpsychiatrie

 

Berlin (29. November 2018) – Zum ersten Mal wurde in diesem Jahr der Otsuka Team Award Psychiatry+ zur Förderung multiprofessioneller Behandlungskonzepte in der Psychiatrie verliehen. Der mit 20.000 € dotierte Preis ging zu gleichen Teilen an das Team „RECOVER“ des Zentrums für Psychosoziale Medizin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf sowie an das Team „FRITZ am Urban“ vom Akademischen Lehrkrankenhaus der Charité, dem Vivantes Klinikum Am Urban. Die beiden Teams wurden für ihre innovativen, übergreifenden und interdisziplinären Ansätze in der Versorgung von Patienten mit psychischen Erkrankungen ausgezeichnet. Professor Dr. med. Peter Falkai, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians Universität München und Vorsitzender der interdisziplinären Jury des Team Awards, überreichte am 28. November 2018 den von der Otsuka Pharma GmbH gestifteten Preis im Rahmen des DGPPN-Kongresses in Berlin.

 

Interdisziplinäre Zusammenarbeit im Fokus

„Mit dem Team Award möchte Otsuka gezielt die übergreifende Zusammenarbeit verschiedener Berufsgruppen in der Behandlung psychisch erkrankter Patienten und daraus entstehender zukunftsweisender Versorgungskonzepte fördern“, so Heidi Zbinden, Managing Director DACH, Otsuka Pharmaceutical. „Die beiden Preisträger-Teams haben mit ihren unterschiedlich ausgerichteten, kreativen und multiprofessionellen Modellen eine wunderbare Grundlage geschaffen für mehr Behandlungsqualität und Effizienz in der Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen.“

Das übergeordnete Ziel des „RECOVER“-Projektes des Zentrums für Psychosoziale Medizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf ist die Implementierung eines sektorenübergreifenden, schweregradgestuften und evidenzbasierten Versorgungsmodells, das teambasierte Behandlungsangebote über verschiedene Berufsgruppen hinweg kombiniert. So können alle Behandler voneinander lernen, Hürden und Schnittstellenverluste für die Patienten können minimiert werden. Herzstück des Projektes ist die Verbesserung von Steuerung und Koordination im Versorgungssystem durch Aufbau eines Managed Care Zentrums mit Diagnostik, Krisenintervention, Beratung, psychotherapeutischer Sprechstunde, Home Treatment, stationsäquivalenter Behandlung und hausärztlicher Versorgung.

Das Projekt „FRITZ am Urban“ richtet sich gezielt an junge Menschen, die sich in seelischen Krisen befinden. Bereits 2013 begann das Frühinterventions- und Therapiezentrum mit der Entwicklung eines stationären Diagnostik- und Behandlungskonzeptes für junge Menschen mit Psychosen. Dieses wurde in den folgenden Jahren um ein ambulantes Angebot und 2018 auch um vollstationäre Plätze für Jugendliche zwischen 15 und 21 Jahren in Kooperation mit der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Vivantes Klinikums Friedrichshain erweitert. Um Patienten möglichst frühzeitig und unbürokratisch zu erreichen, konnte im Rahmen des Modells eine in Deutschland bisher einzigartige Kooperation mit der Kontakt- und Beratungsstelle eines gemeindenahen Trägers eingegangen werden. Daraus resultierte das „soulspace“, ein gemeinsames Kontakt-, Beratungs- und Behandlungsangebot für junge Menschen in Krisen zwischen 15 und 28 Jahren.

 

Otsuka Team Award Psychiatry+ 

Mit dem Team Award Psychiatry+ möchte Otsuka die Zusammenarbeit verschiedener Berufsgruppen in der Behandlung psychisch erkrankter Patienten fördern und zukunftsweisende Konzepte weiterentwickeln. Gesucht werden daher interdisziplinäre Projekte, die zu einer messbaren Verbesserung der Patientenversorgung führen und bereits im Klinik- und Praxisalltag erprobt sind. Der Preis dient als Förderpreis und soll für den Ausbau der multiprofessionellen Zusammenarbeit eingesetzt werden. Unter dem Vorsitz von Professor Peter Falkai, Klinikum der Universität München und Vorstand DGPPN, bewertet eine hochkarätige, interdisziplinäre Jury die eingereichten Projekte.

 

Bewerbung für den Otsuka Team Award Psychiatry+2019

Unter team-award@otsuka.de reichen Interessenten bitte bis zum 30.04.2019 ihre Bewerbung, bestehend aus Motivationsschreiben, Zusammenfassung der wissenschaftlichen Untersuchung oder Veröffentlichung, Lebenslauf und aktueller Publikationsliste, ein.

 

 

Abb.: Preisträger Otsuka Team Award Psychiatry+ 2018

 

Weitere Informationen

 

 

 

Über Otsuka

Otsuka Pharmaceutical Company ist ein globales Unternehmen auf dem Pharma- und Gesundheitsmarkt, geleitet von der Philosophie: ‚Otsuka-people creating new products for better health worldwide‘. Otsuka erforscht und entwickelt, produziert und vertreibt innovative Produkte. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Arzneimitteln für Bereiche, in denen ein hoher medizinischer Bedarf besteht, sowie auf Nahrungsergänzungsmitteln zur Erhaltung der Gesundheit im täglichen Leben.

Bei Arzneimitteln nimmt Otsuka eine führende Stellung auf dem anspruchsvollen Gebiet der psychischen Gesundheit ein. Darüber hinaus betreibt das Unternehmen Forschungsprogramme für einige vernachlässigte Erkrankungen wie Tuberkulose, ein wichtiges Thema für Gesundheitssysteme weltweit. Diese Aktivitäten bezeugen, dass Otsuka sich auch großen Herausforderungen stellt. Dabei wird ein frischer, kreativer Stil gepflegt.

Seit 1974 ist Otsuka auch in Europa vertreten. Die Otsuka Pharmaceutical Europe Ltd. (OPEL) beschäftigt heute rund 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit Leidenschaft und viel Energie neueste wissenschaftliche Erkenntnisse in dringend benötigte Arzneimittel überführen. OPEL konzentriert sich insbesondere auf Therapien für die Bereiche psychische Gesundheit, Onkologie, kardiorenale Erkrankungen und Nephrologie sowie Medizinprodukte. Eine neue, eigenständige Handelssparte untersucht außerdem, wie digitale Gesundheitstechnologie Patienten, Pflegekräften und Ärzten zusätzliche Optionen bieten kann.

OPEL ist Teil der Otsuka Pharmaceutical Company, Ltd., einer Tochtergesellschaft der Otsuka Holdings Co., Ltd. mit Hauptsitz in Tokio (Japan). Die Konzerngesellschaften von Otsuka beschäftigen insgesamt rund 46.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erzielten 2017 einen Gesamtumsatz von etwa 9,8 Mrd. Euro.

Die deutsche Vertriebs- und Vermarktungsniederlassung, Otsuka Pharma GmbH, befindet sich in Frankfurt.

Alle Geschichten von Otsuka beginnen damit, ungewöhnliche Wege zu gehen.

 

 

Anmerkung

[1] DGPPN = Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V.

 


Quelle: Otsuka 29.11.2018 (tB).

Schlagwörter: , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung