Diabetes Management mit der Pattern Analyse

Blutzuckerschwankungen auf der Spur

 

Leipzig (1. Juni 2011) – Schnell mehr erkennen: Mit der Pattern Analyse gelingt es, Blutzuckerverläufe bei Menschen mit Diabetes auf einen Blick zu erfassen, Schwankungen und Ursachen aufzudecken und die Therapie entsprechend anzupassen. Das zeigte die Expertenrunde des Accu-Chek Symposiums, die auf der 46. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) stattfand. Mannheim, 1. Juni 2011. Der HbA1c-Wert gilt bislang als wichtigster Indikator dafür, ob der Diabetes des Patienten gut eingestellt ist oder nicht. „Kritische Blutzuckerspitzen, die den Organismus schädigen können, erfasst der HbA1c jedoch nicht“, sagt Professor Dr. Stephan Jacob, Endokrinologe und Diabetologe aus Villingen-Schwenningen. „Mit der Pattern Analyse können wir frühzeitig prä- und postprandiale Störungen erkennen, die Therapie entsprechend verändern und dadurch langfristig Folgeerkrankungen entgegenwirken.“

 

 

Messen, analysieren, handeln

 

Wie die Mustererkennung in der Praxis funktioniert, stellt der Kinder- und Jugenddiabetologe Dr. Ralph Ziegler aus Münster auf dem Accu-Chek Symposium vor: Basis für die Analyse ist das strukturierte Messen des Blutzuckers. Der Patient testet und erfasst seine Werte zu bestimmten Zeiten oder Ereignissen mit einem Accu-Chek Blutzuckermesssystem. Mithilfe der Software Accu-Chek 360° oder des Auslesegeräts Accu-Chek Smart Pix lassen sich die Daten einfach per Mausklick auswerten: Übersichtliche Grafiken und Statistiken zeigen den Blutzuckerverlauf an – als Tages-, Wochen- oder Monatsprofil. Sie sind die Grundlage für die Pattern Analyse in vier Schritten, wie Ziegler erläutert. Zunächst ist es wichtig, zu erkennen, welche Blutzuckerschwankungen auftreten: Sind es eher Hypo- oder Hyperglykämien und treten letztere nüchtern oder postprandial auf? Im nächsten Schritt ist es sinnvoll zu überprüfen, ob die Schwankungen zu bestimmten Tageszeiten auftreten und anschließend, ob die Blutzuckerverläufe einem erkennbaren Muster folgen. Hat man diese drei Schritte durchlaufen, kann die Ursachenanalyse schneller und einfacher erfolgen. „So könnten wir beispielsweise durch die Wochen- und Tagesverläufe auf einen Blick erkennen, dass ein Patient wiederkehrend zu hohe postprandiale Werte am späten Nachmittag hat“, sagt Dr. Ziegler. „Als mögliche Ursachen kommen eventuell ein zu geringer Bolus zum Mittagessen oder eine zu geringe Basalrate infrage. Unübersichtliche Patiententagebücher fordern bei der gleichen Analyse der Blutzuckerwerte sehr viel mehr Zeit von Arzt oder Diabetesberaterin.“

 

 

Mehr Zeit für den Patienten

 

Die gewonnene Zeit kommt dem Patienten zugute: Es bleibt mehr Raum für das therapeutische Gespräch. Menschen mit Diabetes lernen zudem viel über die Zusammenhänge zwischen ihrem eigenen Verhalten und ihrer Krankheit. „Sie erkennen deutlich, inwiefern Faktoren wie Ernährung oder Bewegung ihre Blutzuckerwerte beeinflussen. Mit dem Verständnis wächst auch die Compliance“, sagt Dr. Andreas Reichel, Leitender Oberarzt am Universitätsklinikum der TU Dresden. Insbesondere für Menschen mit Typ-1-Diabetes, die eine Insulinpumpe nutzen, bringt es Vorteile, wenn sie in der Mustererkennung geschult sind. Eine Studie1 des Universitätsklinikums der TU Dresden zeigt: Beherrschen die Patienten die Pattern Analyse selbst, sind ihre Blutzuckerwerte zielgenauer. Mustererkennung lohnt sich auch für Menschen mit Typ-2-Diabetes Aber auch nicht insulinpflichtige Patienten kommen für die Pattern Analyse infrage. „Menschen mit Typ-2-Diabetes ohne Insulintherapie profitieren ebenfalls von der Mustererkennung“, so Prof. Dr. Stephan Jacob. „Die STeP-Studie (Structured Testing Protocol)2 zeigt, dass sich die Blutzucker-Selbstkontrolle von Patienten mit schlecht eingestelltem HbA1c erheblich verbesserte, nachdem die Therapie mithilfe der Mustererkennung optimiert wurde.“

 

 

Über Roche Diabetes Care

 

Roche Diabetes Care ist ein Pionier in der Entwicklung von Blutzuckermessgeräten und weltweit führend in den Bereichen Diabetes-Management-Systeme und Services. Es Menschen mit Diabetes zu ermöglichen, ein fast normales und aktives Leben zu führen – dafür setzt sich die Marke Accu-Chek seit mehr als 35 Jahren engagiert ein. Zudem unterstützt sie Ärzte und andere medizinische Fachkräfte darin, ihre Patienten optimal zu betreuen. Accu-Chek bietet Menschen mit Diabetes und ihren Versorgern innovative Produkte und umfassende, wirksame Lösungen für ein komfortables, effizientes und effektives Diabetes-Management – von der Blutzuckermessung über die Dokumentation und Interpretation der Daten bis hin zur Insulingabe. Das Accu-Chek-Portfolio umfasst Blutzuckermessgeräte, Insulinpumpen-Systeme, Stechhilfen sowie Lösungen im Bereich Informations-Management und Schulungsprogramme für Ärzte, Diabetesberaterinnen und Menschen mit Diabetes – die zu einem verbesserten Therapieergebnis beitragen können. Nähere Informationen finden Sie unter www.accu-chek.de

Alle erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt.

 

 

Anmerkungen 

  1. Reichel A. Nutzen von Informationsmanagement in der patientenzentrierten Therapie des Diabetes mellitus mit Insulintherapie. Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden 2010, Poster-Präsentation, ADA-Kongress 2010.
  2. Polonsky WH, Fisher L, Schikman CH, Hinnen DA, Parkin CG, Jelsovsky Z, et al. Structured Self-Monitoring of Blood Glucose Significantly Reduces A1C Levels in Poorly Controlled, Noninsulin-Treated Type 2 Diabetes: Results from the Structured Testing Program Study. Diabetes Care. 2011 Feb;34(2):262-7.

 


 

Quelle: Accu-Chek Symposium der Firma Roche Diagnostics zum Thema „Mehr erkennen mit der Pattern Analyse, therapieren mit der Patch Pumpe – Neue Meilensteine in Diagnostik und Therapie“ am 01.06.2011 in Leipzig (fischerAppelt) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung