Diabetes Mediendialog 2017

Diabetes 4.0 – Vernetzte Daten für eine verbesserte Therapie

Hohenkammer (31. März 2017) – Die Digitalisierung ist die nächste große Chance auf eine nachhaltige Verbesserung der Diabetes Versorgung. Durch eine neue Verknüpfung und Nutzung von Diabetesdaten kann sie dazu beitragen, Zeit und Kosten zu sparen und damit mehr Platz für das Wesentliche in der Praxis zu schaffen: den Patienten und die Verbesserung seiner Therapie. Darüber war sich das interdisziplinäre Expertenteam beim Diabetes Mediendialog 2017 auf Schloss Hohenkammer einig. Konsens herrschte auch darüber, dass auf dem Weg zu einer Diabetes Versorgung 4.0 noch zahlreiche Herausforderungen zu bewältigen sind. So erfordern neue Technologien nicht nur neues therapeutisches Denken, sondern auch die entsprechenden Infrastrukturen und gesetzlichen Rahmenbedingungen. Bei aller Digitalisierung sei es aber wichtig, die Menschen nicht aus dem Blick zu verlieren: Ärzte und Patienten brauchen Werkzeuge, die sie motivieren und die Therapie im Alltag erleichtern, so die Experten.

Trotz aller Fortschritte bleiben die Ergebnisse der Diabetes Versorgung heute immer noch hinter den Möglichkeiten zurück, konstatierte Lars Kalfhaus, Geschäftsführer Roche Diabetes Care, Mannheim. Diabetes 4.0, verstanden als eine neue Nutzung und bessere Verknüpfung therapierelevanter Daten, könne die Diabetes Versorgung grundlegend verändern, erfordere aber gleichzeitig auch neue Denkmuster, so Kalfhaus. So müsse man von einer rückblickenden, auf einzelne Blutzuckerwerte konzentrierten Betrachtung, hin zu einer vorausschauenden, auf Kurven und Zusammenhänge gerichteten Sichtweise kommen, forderte er. „Mehr Zeit im Zielbereich“ sei der neue patientennahe Qualitätsparameter für eine solche digitalisierte Diabetes Versorgung.

Für die Gestaltung der digitalen Zukunft seien alle Versorgungsteilnehmer mit ihrer jeweiligen Expertise gefragt, betonte Kalfhaus. „Roche Diabetes Care beteiligt sich aktiv an der Weiterentwicklung von Versorgungsstrukturen, die es dank Digitalisierung ermöglichen, die Therapiequalität nachhaltig zu verbessern und Kosten im Gesundheitswesen zu senken“, so Kalfhaus abschließend.

Innovative Wege für die Entwicklung digitaler Produkte

Einen innovativen Weg, wie die Expertise von Diabetes-Betroffenen in die Entwicklung digitaler Angebote einfließen kann, zeigte Kevin Röhl, Berlin. Er stellte das „Co-Innovation Lab“ vor, ein von Roche Diabetes Care initiiertes Projekt, bei dem sechs IT-affine Menschen mit Diabeteshintergrund gemeinsam und mit Unterstützung des Unternehmens kreativ an neuen digitalen Lösungen wie Chatbots oder Onlinespielen für die Schulung arbeiten. „Wir konnten Synergien aus unserem technischen Hintergrund und unseren täglichen Erfahrungen mit Diabetes nutzen. So haben wir innerhalb von nur drei Monaten 12 Projekte entwickelt, die auch für unseren persönlichen Alltag eine Erleichterung darstellen“, erläuterte Röhl seine Motivation.

Therapiemotivation digital unterstützen

Wie wichtig Erleichterung im Alltag für eine gute Stoffwechseleinstellung ist, betonte auch der Olympiasieger im Gewichtheben und Typ-1-Diabetiker Matthias Steiner: „Die besten digitalen Systeme bringen nichts, wenn den Menschen mit Diabetes die Motivation fehlt, sich für ihre Gesundheit zu engagieren. Denn ohne die Mitarbeit des Patienten funktioniert der ganze Diabetes-Kreislauf nicht.“ Gerade bei den Motivationsdauerbrennern Ernährung und Bewegung könne die Digitalisierung Patienten unterstützen und zu mehr Prävention und besserer Therapie beitragen. Mit www.steinerprinzip.com – als klassisches Buch bereits ein Ratgeber-Beststeller – zeigte Steiner ganz konkret, wie ein Online-Tool dank Videos oder individuell angepasster Empfehlungen zu mehr Bewegung und gesünderer Ernährung motivieren kann.

Klassische Messung mit digitaler Erweiterung: Potenzial noch nicht ausgeschöpft

Aus Sicht von Dr. Jörg Simon, Fulda, ist es außerdem wichtig, dass auch die klassische Blutzuckermessung die Digitalisierung mit einbezieht. „Die breite Masse der Patienten misst nämlich noch immer auf herkömmlichem Weg. Dafür benötigen sie Geräte, die die Blutzuckermessung im Alltag leichter machen und die gleichzeitig erlauben, die Vorteile von digitalen Lösungen voll zu nutzen.“ Als Beispiel führte Simon das neue Accu-Chek® Guide Blutzuckermessgerät an, das über viele praktische Details für eine leichtere Handhabung verfügt, wie eine innovative Teststreifenbox, eine breitere Blutauftragsfläche oder einen beleuchteten Teststreifeneinschub. Gleichzeitig ermöglicht die eingebaute Bluetooth-Schnittstelle einen einfachen Datentransfer in Apps, Online-Lösungen oder die Accu-Chek® Smart Pix Software in der Praxis. „Wir haben das Potenzial der klassischen Blutzuckermessung definitiv noch nicht ausgeschöpft“, fügte Simon hinzu. „Mit einer strukturierten Messung, digital unterstützter Dokumentation und Analyse, sowie den entsprechenden Ableitungen daraus können wir therapeutisch immer noch viel erreichen.“

CGM: Besserer Umgang mit mehr Daten in der Praxis

Dr. Dieter Braun, Trier, stellte am Beispiel CGM-Systeme die Frage, ob mehr digitale Daten tatsächlich ein Segen oder ein Fluch für die Diabetesbehandlung seien. Denn obwohl Langzeit CGM-Systeme wie Eversense® einen ähnlichen Technologiesprung darstellten wie der Wechsel von Urin- zu Blutglukosemessung vor 30 Jahren, müsse die Masse an produzierten Daten angemessen weiterverarbeitet werden. „Es ist enorm wichtig, dass CGM-Anwender und auch Ärzte in der Lage sind, die Glukosewerte richtig zu interpretieren und auch kritisch zu hinterfragen“, so Braun. Sinnvolle Dokumentations- und Auswertungstools, wie die neue Accu-Chek® SmartPix 3.0 Software, seien daher unerlässlich. Gerade bei sehr vielen unterschiedlichen Daten, beispielsweise auch aus Insulinpumpen, sei es entscheidend, die Informationen schon gut vorstrukturiert und aufbereitet zu erhalten, so Braun.

Neue Strukturen für einen erfolgreichen digitalen Wandel

„Der digitale Wandel erfordert ein Umdenken in allen Bereichen“, resümierte Dr. Thomas Solbach, Frankfurt. „Wir werden durch das Plus an qualitativ hochwertigen und personalisierten Daten einzelner Patienten die Qualität der Versorgung weiter verbessern – bei gleichzeitiger Effizienz des Systems.“ Allerdings seien auch Anreize für Ärzte dringend notwendig, um die Angebote der Digitalisierung in den Praxisalltag zu integrieren. Zudem müsse die Sicherheit bei der Datenerhebung, -weitergabe und -speicherung dauerhaft gewährleistet werden. Hier sei insbesondere die Politik gefragt, die einen aktiven Dialog mit relevanten Stakeholdern des Gesundheitswesens führen und die nötigen gesetzlichen Rahmenbedingungen schaffen müsse. „Nur wenn alle Beteiligten – egal ob in Fachverbänden, Kassen, Unternehmen oder Politik – hier zusammenarbeiten, ist der Weg zu einer neuen und besseren Diabetesversorgung 4.0 erfolgreich zu beschreiten“, so Solbach.

Über Roche Diabetes Care Deutschland GmbH

Rund 500 Mitarbeitende arbeiten in der Roche Diabetes Care Deutschland GmbH, die als Tochtergesellschaft unter dem Dach der Roche Deutschland Holding GmbH geführt wird und am Standort Mannheim angesiedelt ist. Die eigenständige Vertriebsgesellschaft ist verantwortlich für Marketing, Verkauf und Kundenbetreuung von Diabetes Care Produkten und Lösungen der Marke Accu-Chek® im deutschen Markt. Darüber hinaus berät und betreut der Customer Service von Deutschland aus Kunden in verschiedenen Ländern Europas.

Die Versorgung der Menschen mit Diabetes zu optimieren – dafür setzt sich Roche Diabetes Care mit seiner Marke Accu-Chek® seit mehr als 40 Jahren ein. Zudem unterstützt das Unternehmen Ärzte und Krankenkassen darin, ihre Patienten optimal zu betreuen. Das Portfolio umfasst Blutzuckermessgeräte, Insulinpumpensysteme, Stechhilfen sowie Datenmanagementsysteme.


Quelle: Roche Diabetes Care Deutschland, 31.03.2017 (tB).

MEDICAL NEWS

Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management
Case Western Reserve-led team finds that people with dementia at…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung