Diabetesmanagement aus Deutschland

Apidra®: Schnelles Analoginsulin

Frankfurt am Main (24. Februar 2017) – „Schnell wirkende Insuline sollten eine bestmögliche Abdeckung des postprandialen Insulinbedarfs ermöglichen“, erklärte Professor Dr. Thomas Forst, Mainz,* und ergänzte: „Insulinglulisin (Apidra®) flutet schnell an und sorgt so für eine schnelle und effektive Reduktion der postprandialen Hyperglykämie.“1,2

Der Nestor der Diabetologie in Deutschland, Professor Dr. Hellmut Mehnert, München, betonte: „Moderne kurz- und langwirksame Insulinanaloga wirken ‘humaner als Humaninsulin’, indem sie die körpereigene Insulinsekretion möglichst nahe der Physiologie nachahmen. Die kurzwirksamen Analoga benötigen keinen Spritz-Ess-Abstand mehr und können sogar nach dem Essen gespritzt werden.1,3,4 Letzteres ist von Bedeutung für Kinder und alte Patienten, bei denen man vor der Mahlzeit oft nicht weiß, wie viele der angebotenen Kohlenhydrate sie tatsächlich zu sich nehmen werden.“

Rasches Anfluten, kurze Wirkdauer

Als Anforderungen an moderne prandiale Insuline nannte Forst ein schnelles Anfluten, eine kurze Wirkdauer sowie ein steiles Wirkprofil und eine geringe Absorptionsvariabilität. „Pharmakokinetik und Pharmakodynamik eines schnell wirkenden Insulins werden maßgeblich durch seine Absorptionseigenschaften bestimmt“, so Forst. Zeitlimitierender Faktor für die Absorption eines Insulins sei die Phase von der subkutanen Injektion bis zum Zerfall des injizierten Insulins in seine Monomere, die in die Blutbahn aufgenommen werden.

Werbung

Den raschen Wirkeintritt von Insulinglulisin bestätigen klinische Daten: Eine euglykämische Clampstudie zeigt, dass Insulinglulisin eine schnellere Anflutung erzielt als Insulin lispro und Humaninsulin – dies galt bei adipösen Patienten in allen Gewichtsklassen.5 Daten von Heise et al. bestätigen den pharmakokinetischen Vorteil von Insulinglulisin gegenüber Insulin lispro.6 Im Vergleich mit Insulin aspart zeigen Daten von Arnolds et al., dass unter Insulinglulisin bei gesunden Probanden bereits drei Minuten nach der Injektion zehn Prozent der maximalen Insulinkonzentration erreicht werden, unter Insulin aspart waren dafür zwölf Minuten nötig. Bis zur Absorption von 20 Prozent der maximalen Insulinkonzentration vergehen unter Insulinglulisin acht Minuten, unter Insulin aspart 19 Minuten – jeweils ein signifikanter Unterschied (p = 0,005).2

Insulinglulisin kann flexibel in einem Zeitfenster von 35 Minuten appliziert werden (15 Minuten vor bis 20 Minuten nach Beginn der Mahlzeit).1


Quellen

  • * Fachpressekonferenz: „Diabetes-Management aus Deutschland“, Frankfurt, 15. Februar 2017 ; Veranstalter Sanofi
  1. Fachinformation Apidra®, Stand November 2013
  2. Arnolds S et al., Exp Clin Endocrinol Diabetes 2010;118(9):662-664
  3. Fachinformation Humalog®, Stand November 2016
  4. Fachinformation NovoRapid®, Stand Oktober 2016
  5. Becker R et al., Exp Clin Endocrinol Diabetes 2005;113:435-443
  6. Heise T et al., Diabetes Obes Metab 2007;5:746-753


Über Sanofi

Sanofi ist ein weltweit führendes Gesundheitsunternehmen, das therapeutische Lösungen erforscht, entwickelt und vermarktet, ausgerichtet auf die Bedürfnisse der Patienten. Sanofi ist in fünf globalen Business Units organisiert: Diabetes und Herzkreislauferkrankungen, General Medicines und Schwellenländer, Sanofi Genzyme, Sanofi Pasteur und Consumer Healthcare. Sanofi ist an den Börsen von Paris (EURONEXT: SAN) und New York (NYSE: SNY) notiert.


Quelle: Sanofi-Aventis, 24.02.2017 (tB).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung
Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung

MULTIPLE SKLEROSE

Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose
Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung