dip feiert 10-jähriges Bestehen mit Kongress

 

Köln (24. Februar 2010) – Das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (dip) mit Sitz in Köln feiert in diesem Jahr sein 10-jähriges Bestehen. Es hat im Jahre 2000 als Institut an der Katholischen Hochschule NRW (KatHO NRW) seine Arbeit aufgenommen. Seitdem hat das Institut knapp 70 größere und kleinere Projekte im Gesamtvolumen von mehr als 7,0 Mio. Euro eingeworben und bearbeitet. Am 9. Juli 2010 wird anlässlich dieses Jubiläums ein Fachkongress im Maternushaus Köln unter dem Motto „10 Jahre dip! Gut für die Pflege“ durchgeführt. Neben Vorträgen werden Foren zu verschiedenen Themen stattfinden. Das Programm und ein Anmeldeformular sind ab sofort über www.dip.de erhältlich.

 

Zu den bekannten Projekten des dip zählt beispielsweise das alle zwei Jahre durchgeführte Pflege-Thermometer zur Situation der Pflege in verschiedenen Beschäftigungsfeldern. Auch die Projekte zur Modernisierung der Pflegeausbildungen auf Bundesebene und in verschiedenen Bundesländern sowie die Ansätze zur Pflegeprävention haben bundesweit Aufmerksamkeit erhalten. Prof. Frank Weidner, Direktor des dip, sagte: „Wir haben 1997, als wir mit den Überlegungen begonnen haben, nicht mit einem solchen Erfolg des Instituts rechnen können!“ Weidner wies darauf hin, dass der Erfolg ganz wesentlich mit der zunehmenden Nachfrage nach Innovationen im Pflegebereich in der Gesellschaft zusammenhängt. „Die Gesellschaft braucht noch viel mehr Pflegeforschung, um die riesigen Herausforderungen angesichts steigender und sich verändernder Pflegebedürftigkeit zu meistern,“ so Weidner weiter.

 

Zum Kongress am 9. Juli 2010 werden mehrere hundert Teilnehmer erwartet. Neben Vorträgen von Wissenschaftlern aus dem dip und anderen Einrichtungen wird es verschiedene Foren geben, in denen Grundlagen und Ergebnisse aus durchgeführten und laufenden Projekten vorgestellt und diskutiert werden. Einen Tag zuvor wird das dip im Rahmen eines Festaktes sein 10-jähriges Bestehen feiern.

 

Zur Gründung im Jahr 2000 beschäftigte das dip gerade einmal 3 Mitarbeiter, heute sind es rund 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in vier Abteilungen und in der Verwaltung des Instituts. Das Institut hält laut CHE-Ranking aus 2009 gemeinsam mit dem Fachbereich Gesundheitswesen der KatHO NRW bundesweit den Spitzenplatz, was die Einwerbung von Forschungsmitteln für die anwendungsorientierte Pflegeforschung anbelangt. Es finanziert sich ausschließlich über Projektmittel und Spenden. Neben dem Standort Köln betreibt das dip einen Standort an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar, wo eine enge Zusammenarbeit mit der Pflegewissenschaftlichen Fakultät besteht.

 


Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung e.V. (dip) vom 24.02.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…