dip feiert 10-jähriges Bestehen mit Kongress

 

Köln (24. Februar 2010) – Das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (dip) mit Sitz in Köln feiert in diesem Jahr sein 10-jähriges Bestehen. Es hat im Jahre 2000 als Institut an der Katholischen Hochschule NRW (KatHO NRW) seine Arbeit aufgenommen. Seitdem hat das Institut knapp 70 größere und kleinere Projekte im Gesamtvolumen von mehr als 7,0 Mio. Euro eingeworben und bearbeitet. Am 9. Juli 2010 wird anlässlich dieses Jubiläums ein Fachkongress im Maternushaus Köln unter dem Motto „10 Jahre dip! Gut für die Pflege“ durchgeführt. Neben Vorträgen werden Foren zu verschiedenen Themen stattfinden. Das Programm und ein Anmeldeformular sind ab sofort über www.dip.de erhältlich.

 


Zu den bekannten Projekten des dip zählt beispielsweise das alle zwei Jahre durchgeführte Pflege-Thermometer zur Situation der Pflege in verschiedenen Beschäftigungsfeldern. Auch die Projekte zur Modernisierung der Pflegeausbildungen auf Bundesebene und in verschiedenen Bundesländern sowie die Ansätze zur Pflegeprävention haben bundesweit Aufmerksamkeit erhalten. Prof. Frank Weidner, Direktor des dip, sagte: „Wir haben 1997, als wir mit den Überlegungen begonnen haben, nicht mit einem solchen Erfolg des Instituts rechnen können!“ Weidner wies darauf hin, dass der Erfolg ganz wesentlich mit der zunehmenden Nachfrage nach Innovationen im Pflegebereich in der Gesellschaft zusammenhängt. „Die Gesellschaft braucht noch viel mehr Pflegeforschung, um die riesigen Herausforderungen angesichts steigender und sich verändernder Pflegebedürftigkeit zu meistern,“ so Weidner weiter.

 

Zum Kongress am 9. Juli 2010 werden mehrere hundert Teilnehmer erwartet. Neben Vorträgen von Wissenschaftlern aus dem dip und anderen Einrichtungen wird es verschiedene Foren geben, in denen Grundlagen und Ergebnisse aus durchgeführten und laufenden Projekten vorgestellt und diskutiert werden. Einen Tag zuvor wird das dip im Rahmen eines Festaktes sein 10-jähriges Bestehen feiern.

 

Zur Gründung im Jahr 2000 beschäftigte das dip gerade einmal 3 Mitarbeiter, heute sind es rund 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in vier Abteilungen und in der Verwaltung des Instituts. Das Institut hält laut CHE-Ranking aus 2009 gemeinsam mit dem Fachbereich Gesundheitswesen der KatHO NRW bundesweit den Spitzenplatz, was die Einwerbung von Forschungsmitteln für die anwendungsorientierte Pflegeforschung anbelangt. Es finanziert sich ausschließlich über Projektmittel und Spenden. Neben dem Standort Köln betreibt das dip einen Standort an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar, wo eine enge Zusammenarbeit mit der Pflegewissenschaftlichen Fakultät besteht.

 


Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung e.V. (dip) vom 24.02.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…