DIVI-Kongress 2012

Erfolg durch Interdisziplinäre Zusammenarbeit zum Wohle des Patienten

 

Hamburg (6. Dezember 2012) – „Erfolg durch Interdisziplinarität“ so lautet das Motto des diesjährigen Kongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). „Denn die Intensiv- und Notfallmedizin ist traditionell ein Bereich, in dem die Kooperation verschiedener Berufsgruppen einen herausragenden Stellenwert hat“, sagt Kongresspräsident Professor Tobias Welte. Ärzte, Pfleger und die Mitarbeiter im medizinisch-technischen Bereich sind zwingend aufeinander angewiesen. Die optimale Vernetzung der verschiedenen Berufsgruppen ist für den Patienten von großer Bedeutung, um schnell eine Diagnose und die richtige Behandlung zu erhalten.

 

Dass der Begriff „interdisziplinäre Zusammenarbeit“ in der Medizin längst mehr ist als nur ein Modewort, beweisen mittlerweile auch Studien. So steigen für Frauen mit Brustkrebs die Chancen auf Heilung enorm, wenn sie sich in einem „interdisziplinären Brustkrebszentrum“ behandeln lassen. Das ergab eine Studie des Universitätsklinikums Heidelberg, die in den letzten neun Jahren mehr als 3000 Brustkrebs-Patientinnen begleitet und als erstes Zentrum in Deutschland aussagekräftige Ergebnisse veröffentlicht hat. So überleben 86 Prozent der Frauen die ersten fünf Jahre nach Therapiebeginn, bei 80 Prozent kehrte der Krebs auch nicht wieder zurück.

 

„Brustkrebs ist zwar kein intensivmedizinischer Notfall“, sagt Professor Welte, „aber doch ein gutes Beispiel dafür, welche Erfolge  sich mit einer engen und koordinierten Zusammenarbeit erzielen lassen.“ Die Verknüpfung setzt jedoch einige Dinge voraus: So sollten alle Beteiligten das Behandlungsspektrum der unterschiedlichen Berufsgruppen kennen und es darf keinerlei Berührungsängste geben. „Das Wohl des Patienten steht im Vordergrund“, sagt der Experte, der auch Leiter der Klinik für Pneumologie an der Medizinischen Hochschule in Hannover ist.

 

Die Vorteile einer interdisziplinären Zusammenarbeit in der Intensiv- und Notfallmedizin liegen auf der Hand: es kann schneller eine Diagnose gestellt und die richtige Therapie eingeleitet werden. Es gibt mehr Behandlungserfolge, was nicht nur die Patienten freut, sondern auch zur Zufriedenheit der Mitarbeiter beiträgt. Nicht zu vergessen und in jedem Krankenhaus mittlerweile ein sehr wichtiger Faktor: es lassen sich auch Kosten senken, ohne dass die medizinische Qualität leidet. „Bei Patienten mit einer Sepsis, bei denen jede Behandlungsminute zählt, kann eine optimal koordinierte Therapie mit geballten Expertenwissen durchaus über Leben und Tod entscheiden“, sagt Professor Gerhard Sybrecht, “, der ehemalige DIVI-Präsident. „Aber auch Patienten, die beatmet werden müssen, können davon nur profitieren.“

 

Ein interdisziplinäres Vorgehen ist auch immer dann gefragt, wenn es sich um ein komplexes Krankheitsbild handelt und das ist in der Intensiv- und Notfallmedizin sehr häufig der Fall. Professor Sybrecht: „Der DIVI Kongress 2012 steht vor der Aufgabe, dieser Entwicklung Rechnung zu tragen und gibt dem interdisziplinären eine besondere Bedeutung.“

 

Zu einem weiteren Schritt nach vorne, soll auch das Projekt DIVI-REVERSI (DIVI-Register Versorgungsforschung) beitragen. Der Startschuss erfolgt zum Kongress. „Mit diesem Programm ist erstmals eine systematische Versorgungsforschung in diesem so vielschichtigen und hochdifferenzierten Feld der Medizin möglich“, sagt der Kongresspräsident.

 

Neben der Einführung des DIVI-Reversi-Projekts finden auf dem Kongress außerdem zahlreiche praktische Workshops und Fortbildungskurse sowie wissenschaftliche Symposien statt. Hochkarätige Referenten halten Vorträge zu aktuellen Themen, etwa zur Situation der Organspende, den internationalen Konzepten zum Hirntod oder zu Notfällen im Kindesalter. Gleichzeitig findet auch ein Pflegekongress statt und wie schon in den letzten Jahren gibt es ein umfangreiches Praxisprogramm für Mediziner, Pfleger und Physiotherapeuten an. Dazu gehören Workshops, Hands-on-Kurse und etliche Fortbildungsmöglichkeiten. „Besonderes Highlight sind die Aktionen der Feuerwehr Hamburg, die u.a. eine Höhenrettungsübung im 28.Stock des Hotel Radissons durchführen, bei der die verletzte Person über die Außenwände transportiert werden muss“, sagt Kongress-Sekretär Privat-Dozent Dr. Stefan Kluge, Direktor der Klinik für Intensivmedizin am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE).

 

Für die Vertreter der Medien findet am 06.12. um 9 Uhr im Saal 16 des CCH ein Pressegespräch statt. Dort diskutieren das Kongresspräsidium sowie weitere hochkarätige Referenten zu den spannenden Interdisziplinarität und die neuen Herausforderungen in der Intensiv- und Notfallmedizin. Dazu zählen die Themen Sepsis, Organersatzverfahren und dort vor allem der komplexe Bereich "künstliche Lunge" (extrakorporale Membranoxigenierung, ECMO). 

 

Weitere Informationen unter: www.divi2012.de

 

 

DIVI weltweit einzigartig

 

Die 1977 gegründete DIVI ist ein weltweit einzigartiger Zusammenschluss von mehr als 1500 Anästhesisten, Neurologen, Chirurgen, Internisten, Kinder- und Jugendmedizinern sowie Fachkrankenpflegern und entsprechenden Fachgesellschaften: Ihre fächer- und berufsübergreifende Zusammenarbeit und ihr Wissensaustausch machen im Alltag den Erfolg der Intensiv- und Notfallmedizin aus. Insgesamt bündelt die DIVI damit das Engagement von mehr als 30 Fachgesellschaften.

 

 

Die Experten der DIVI

 

  • Professor Tobias Welte ist Präsident des 12. Kongresses der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin und Direktor der Klinik für Pneumologie an der Medizinischen Hochschule Hannover.
  • Privat-Dozent Dr. Stefan Kluge, Kongress-Sekretär des 12. Kongresses der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin und Direktor der Klinik für Intensivmedizin am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE).
  • Professor Gerhard Sybrecht ist Past-Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). Er leitete die Klinik für Innere Medizin V an den Universitätskliniken des Saarlandes (emeritiert).

 


 

Quelle: 12. Kongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin, 06.12.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung