Effektive Therapie von Durchbruchschmerzen

 

Von Dr. med. Thomas Nolte,
Schmerz‑ und Palliativzentrum Wiesbaden, Zentrum für ambulante Palliativversorgung,
PalliativNetz Wiesbaden Taunus, Hospiz Advena Wiesbaden Kinderhospiz Bärenherz, Wiesbaden

 

München (15. November 2006) – Schmerzen bei Patienten mit Tumorkrankheiten sind ein sehr häufiges Phänomen. Im Finalstadium leiden immerhin 90 % der Patienten unter Schmerzen. Trotz aller Fortschritte in der Versorgung sind immer noch über 50% der Patienten mit Tumorschmerzen schmerztherapeutisch und palliativmedizinisch unterversorgt.

Besonders gravierend wirkt sich dies bei Patienten mit Durchbruchschmerzen aus. Dabei handelt es sich um Schmerzen, die in unregelmäßigen und nicht vorhersehbaren Zeitabständen auftreten. In der Regel setzen sie sehr schnell ein, sind sehr heftig und dauern etwa 30 Minuten an. Immerhin 80 % der Tumorschmerzpatienten sind neben ihren Dauerschmerzen davon zusätzlich betroffen.

 

Viele dieser Tumorpatienten, die bevorzugt im häuslichen Umfeld betreut werden wollen und dort sterben möchten, werden aufgrund dieser unzureichenden Symptomkontrolle, insbesondere wegen unzureichend behandelter Schmerzen, stationär eingewiesen und versterben dann auch gegen ihre eigenen Vorstellungen im Krankenhaus.

Aus Kenntnis dieser gravierenden Defizite in der Regelversorgung sind moderne Konzepte der Integrierten Versorgung für unheilbar Kranke am Lebensende in einigen Regionen entstanden. Sie knüpfen ein dichtes Versorgungsnetz für eine fachübergreifende Rund‑um‑die‑Uhr‑Versorgung. Dabei ist eine wirkungsvolle Symptomkontrolle, insbesondere die Kontrolle von (Durchbruch‑) Schmerzen, entscheidend für den Erfolg und die Effizienz dieser neuen Versorgungsstrukturen.

 

Im Bereich der Pharmakotherapie stehen im Prinzip alle drei Stufen des WHO ‑ Stufenschemas in kurzwirkenden Darreichungsformen zur Verfügung. Da aber Tumorpatienten mit Schmerzen in der Regel auf Opioide der Stufe III nach dem WHOStufenschema eingestellt sind, besteht eine wirksame Durchbruchschmerzmedikation in der Regel aus einem Opioid der Stufe III in retardierter Form, ergänzt durch ein wirkstoffgleiches oder ähnliches Opioid in kurzwirkender Galenik.

 

Da bei oraler Darreichungsform bis zum Wirkeintritt bis zu dreißig Minuten vergehen können, ist bei unvermittelt auftretenden Durchbruchschmerzen eine Darreichungsform mit kürzerer Anschlagszeit von Vorteil. In diesen Fällen wäre die subkutane oder intravenöse Gabe von Morphin zur Verkürzung der Anschlagszeit angebracht. Allerdings ist dieses Verfahren belastet durch die invasive Art der Verabreichung und die lange Halbwertzeit.

 

Alternativ besteht die Möglichkeit, durch oral ‑ transmukosal appliziertes Fentanylcitrat (OTFC) hier eine effektive Behandlung von Durchbruchschmerzen mit einer deutlich verkürzten Anschlagszeit von 4 bis 5 Minuten gegenüber den anderen oralen Darreichungsformen zu erreichen. Besonders vorteilhaft ist die nicht-invasive Art der Verabreichung sowie die besonders kurze Wirkdauer von etwa zwei Stunden, die eine Akkumulation bei Mehrfachverab­reichung verhindert. Die Patienten schätzen besonders die einfache Art der Anwendung.

 

Zusammenfassung

Unbehandelte oder unzurei­chend behandelte Durchbruch­schmerzen haben für die betrof­fenen Patienten, ihre Angehöri­gen und die therapeutische Umgebung erhebliche Konse­quenzen.

Effektive Durchbruchschmerz­behandlung ist nicht nur eine medizinische und ethische Ver­pflichtung, sondern auch kos­teneffizient, da Untersuchungen gezeigt haben, dass die Be­handlungskosten von Patienten mit Tumorschmerzen und unzu­reichend behandelten Durch­bruchschmerzen etwa fünffach höher sind als bei jenen ohne Durchbruchschmerzen.

 


 

Quelle: 8. Münchener Fachpresse-Workshop Supportivtherapie in der Onkologie zum Thema „Moderne Therapiemodalitäten in der onkologischen Supportivtherapie“ am 15.11.2006 in München (POMME-med).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung