Stellenwert und Workflow des Ambulanten Glukose Profils (AGP)

 

  • Dr. Thorsten Siegmund, München

 

Berlin (14. Mai 2015) – In der Praxis werden Glukoseverläufe häufig unzureichend dokumentiert. Es besteht ein Mangel an einfachen, standardisierten Möglichkeiten zur Erhebung, Visualisierung und Analyse von Glukosedaten. Die Verwendung von vielen unterschiedlichen Analyseprogrammen verhindert einen standardisierten Umgang mit den aufbereiteten Daten. Dieser Zustand trifft im Praxisalltag auf begrenzte Ressourcen des Diabetesteams.


Das Ambulante Glukose Profil wurde vom International Diabetes Center (IDC) – Park Nicollet in Minneapolis (USA) als Ansatz zur standardisierten Analyse von kontinuierlich gemessenen Glukosedaten entwickelt und kommt den Anforderungen im Praxisalltag entgegen. Die FreeStyle Libre Software arbeitet mit diesem Analysetool. Es erlaubt einen schnellen Überblick über die typischen Glukoseverläufe im Tagesverlauf. Eventuelle vorhandene Muster werden so verlässlich erkennbar.

 

 Die Basis für das Profil sind über mehrere Tage bis Wochen (ideal sind 14 Tage) kontinuierlich gemessene Glukosewerte, die auf ein 24 Stunden Tagesmodell projiziert werden. Dargestellt wird die Mediankurve mit den dazugehörigen Perzentilkurven. Diese Art der Visualisierung erleichtert die Analyse des Hypoglykämierisikos, der glykämischen Variabilität (GV) und der Time Range (TIR). Es ermöglicht einen Makroblick auf den Glukosehaushalt als Einstieg in die weitergehende Analyse der Glukosedaten.

 

Die Darstellung des Medians hat den Vorteil, dass Ausreißer nach oben oder unten das Bild weniger stören. Trends und wiederkehrende Glukoseverläufe sind auf diese Weise einfacher zu erkennen. Im zweiten Schritt ermöglicht die zu FreeStyle Libre gehörende Auslesesoftware eine weitere Feinanalyse. Einzelne Tagesabläufe oder Glukoseverläufe nach Mahlzeiten beispielsweise geben zusätzliche Einblicke. Ebenso die Miteinbeziehung weiterer therapierelevanter Daten (z.B. KE/BE, Insulindosierung, Sondersituationen).

 

Zusammenfassend ist AGP eine bewährte Methode zur Darstellung der Glukoseverläufe bei Patienten mit Insulintherapie sowie eine wertvolle Ergänzung des Therapiemanagements bei Patienten ohne Insulintherapie. Die AGP-Reports sind einfach zu interpretieren. Hypo- und Hyperglykämien oder eine hohe glykämische Variabilität sind auf einen Blick zu erkennen. Darüber hinaus ist AGP auch für Patienten einfach zu verstehen und damit eine wertvolle Unterstützung für die Patientengespräche und -schulung.

 


 

Quelle: Symposium der Firma Abbott zum Thema „Innovatives Diabetesmanagement für Patienten und Therapeuten mit Flash Glucose Monitoring & Ambulantem Glukose Profil“, 14.05.2015 (tB) Thomas Backe

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung