Einstellung von Schmerzpatienten auf Generika

Nutzen und Grenzen

 

Von Dr. Wolfgang Sohn, Schwalmtal

 

Frankfurt am Main (17. Oktober 2006) – Dem „Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM)" entsprechend muss der ambulant tätige Arzt die „Überprüfung und fortlaufende Kontrolle der Arzneimitteltherapie mit dem Ziel des wirtschaftlichen und versorgungsgerechten Umgangs mit Arzneimitteln" gewährleisten. Gleichzeitig ist er dem Patienten verpflichtet, ihn nach dem Stand des Wissens zu behandeln und Schaden zu verhindern. Insbesondere bei Patienten mit chronischen Schmerzen ist der Nutzen einer Therapie erst nach einer längeren Einstellungs-Phase zu erreichen. Verträglichkeit und Wirksamkeit sind wesentliche Kriterien für eine Compliance, die dem Patienten neben Wissen über Schmerzentstehung auch Einsichtsfähigkeit in den Bereichen Schmerz-Wahrnehmung und Schmerz-Verarbeitung vermitteln muss.

 

Wenn ein Patient auf diesem Weg eine stabile Reduktion der Schmerzintensität erfahren hat und sich die Lebensqualität sowie die Funktionsfähigkeit verbessert hat, ist eine Änderung der Medikation aufgrund ökonomischer Gründe für Arzt und Patient zunächst problematisch. Auch wenn Umstellungen auf Generika in vielen Fällen unkompliziert sind, bedeutet es für eine Reihe von Patienten eine quasi experimentelle Phase inadäquater Schmerztherapie. Wirkstärke und -dauer entsprechen bei einer „eins zu eins" Umstellung dieser Patienten nicht dem vorher erreichten Erfolg. Ob es die Diagnose oder ein Zusammenspiel von Multimorbidität und -medikation ist, lässt sich nur als Ergebnis größerer Studien beantworten.

 

Welche klinische Bedeutung eine solche Umstellung hat, soll an zwei Beispielen aus der Praxis demonstriert werden, der 69-jährigen MD mit Polyarthroseschmerzen und dem 57-jährigen GH mit chronischen radikulären Rückenschmerzen. Beide Patienten wurden auf ein generisches Tilidin/Naloxon Retardpräparat umgestellt. Danach klagten sie über Zunahme der Schmerzen und über Nebenwirkungen, so dass eine Rückumstellung auf die Ausgangsmedikation Valoron® N retard vorgenommen wurde, womit die vorher bestehende niedrigere Schmerzintensität wieder erreicht werden konnte.

 

Umstellungen auf Generika werden auch in Zukunft zum Alltag der niedergelassenen Ärzte gehören. Aber die Beispiele zeigen, dass von Fall zu Fall sorgfältig abgewogen werden muss, ob eine erfolgreiche Schmerztherapie verändert werden sollte. Entscheidet man sich für eine Umstellung auf ein preisgünstigeres Präparat, sollte der weitere Therapieverlauf in jedem Fall gut beobachtet werden. Eine Rückumstellung bedarf in jedem Fall einer genauen Dokumentation.


Quelle: Pressekonferenz der Firma Pfizer zum Thema “Effektive Schmerztherapie mit Opioiden – Therapieentscheidungen im Sinne des Patienten treffen“ am 17.10.2006 in Frankfurt am Main (MCG – Medical Consulting Group).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung