Einstellung von Schmerzpatienten auf Generika

Nutzen und Grenzen

 

Von Dr. Wolfgang Sohn, Schwalmtal

 

Frankfurt am Main (17. Oktober 2006) – Dem „Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM)" entsprechend muss der ambulant tätige Arzt die „Überprüfung und fortlaufende Kontrolle der Arzneimitteltherapie mit dem Ziel des wirtschaftlichen und versorgungsgerechten Umgangs mit Arzneimitteln" gewährleisten. Gleichzeitig ist er dem Patienten verpflichtet, ihn nach dem Stand des Wissens zu behandeln und Schaden zu verhindern. Insbesondere bei Patienten mit chronischen Schmerzen ist der Nutzen einer Therapie erst nach einer längeren Einstellungs-Phase zu erreichen. Verträglichkeit und Wirksamkeit sind wesentliche Kriterien für eine Compliance, die dem Patienten neben Wissen über Schmerzentstehung auch Einsichtsfähigkeit in den Bereichen Schmerz-Wahrnehmung und Schmerz-Verarbeitung vermitteln muss.

 

Wenn ein Patient auf diesem Weg eine stabile Reduktion der Schmerzintensität erfahren hat und sich die Lebensqualität sowie die Funktionsfähigkeit verbessert hat, ist eine Änderung der Medikation aufgrund ökonomischer Gründe für Arzt und Patient zunächst problematisch. Auch wenn Umstellungen auf Generika in vielen Fällen unkompliziert sind, bedeutet es für eine Reihe von Patienten eine quasi experimentelle Phase inadäquater Schmerztherapie. Wirkstärke und -dauer entsprechen bei einer „eins zu eins" Umstellung dieser Patienten nicht dem vorher erreichten Erfolg. Ob es die Diagnose oder ein Zusammenspiel von Multimorbidität und -medikation ist, lässt sich nur als Ergebnis größerer Studien beantworten.

 

Welche klinische Bedeutung eine solche Umstellung hat, soll an zwei Beispielen aus der Praxis demonstriert werden, der 69-jährigen MD mit Polyarthroseschmerzen und dem 57-jährigen GH mit chronischen radikulären Rückenschmerzen. Beide Patienten wurden auf ein generisches Tilidin/Naloxon Retardpräparat umgestellt. Danach klagten sie über Zunahme der Schmerzen und über Nebenwirkungen, so dass eine Rückumstellung auf die Ausgangsmedikation Valoron® N retard vorgenommen wurde, womit die vorher bestehende niedrigere Schmerzintensität wieder erreicht werden konnte.

 

Umstellungen auf Generika werden auch in Zukunft zum Alltag der niedergelassenen Ärzte gehören. Aber die Beispiele zeigen, dass von Fall zu Fall sorgfältig abgewogen werden muss, ob eine erfolgreiche Schmerztherapie verändert werden sollte. Entscheidet man sich für eine Umstellung auf ein preisgünstigeres Präparat, sollte der weitere Therapieverlauf in jedem Fall gut beobachtet werden. Eine Rückumstellung bedarf in jedem Fall einer genauen Dokumentation.


Quelle: Pressekonferenz der Firma Pfizer zum Thema “Effektive Schmerztherapie mit Opioiden – Therapieentscheidungen im Sinne des Patienten treffen“ am 17.10.2006 in Frankfurt am Main (MCG – Medical Consulting Group).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…