Dringend gesucht: Eineiige Zwillinge mit Multipler Sklerose

 

Das Institut für Klinische Neuroimmunologie der Ludwig-Maximilians-Universität München im Klinikum Großhadern sucht MS-Erkrankte mit eineiigem Zwillingsgeschwister, das nicht an MS erkrankt ist

 

München (3. April 2012) – Auf der Suche nach der immer noch ungeklärten Ursache der Multiplen Sklerose hat die von Professor Hartmut Wekerle geleitete Forschergruppe am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried bei München völlig neue und vielleicht wegweisende Erkenntnisse gewonnen.

 

Die Forscher haben herausgefunden, dass genetisch veränderte Mäuse nur dann eine der menschlichen Multiplen Sklerose ähnliche Entzündung im Gehirn entwickeln, wenn sie eine normal ausgeprägte Darmflora besitzen. Wenn diese Mäuse nämlich unter absolut sterilen Bedingungen, also ohne natürliche Darmflora, aufwachsen, dann bleiben sie gesund und entwickeln keine Erkrankung.

Es ist schon lange bekannt, dass sich im Darm viele immunologische Prozesse abspielen, nur war nicht bekannt, dass offensichtlich jeder Mensch seine eigene, für ihn charakteristische Darmflora hat. Wenn nun den Darmbakterien bei der Entstehung einer immunologischen Erkrankung wie der MS eine entscheidende Rolle zukommt, würde dieses einerseits viele, bisher ungeklärte Befunde bei der MS erklären, und anderseits völlig neue Therapiemöglichkeiten eröffnen.

Um diese Zusammenhänge weiter aufzuklären, muss im nächsten Schritt untersucht werden, ob sich die Darmflora von MS-Erkrankten von derjenigen von Gesunden unterscheidet.

Prof. Dr. med. Reinhard Hohlfeld und seine Mitarbeiter vom Institut für Klinische Neuroimmunologie der Ludwig-Maximilians-Universität München im Klinikum Großhadern suchen nun MS-Erkrankte, die ein eineiiges Zwillingsgeschwister haben, das nicht an MS erkrankt ist. Dabei soll anhand von Stuhlproben untersucht werden, ob sich die Darmflora der beiden Geschwister unterscheidet.

Für die Erforschung dieses neuen Ansatzes, die Entstehung der MS zu erklären, sind die Wissenschaftler auf Ihre Hilfe angewiesen. Bitte melden Sie sich, wenn die Voraussetzungen auf Sie zutreffen. Bei den Betroffenen werden keinerlei unangenehme oder gar gefährliche Untersuchungen vorgenommen. Es entstehen Ihnen auch keine Kosten.

Bitte helfen Sie uns!

Ansprechpartner

  • Frau Josel und Frau Buchner,
    Tel. Nr.: 089/ 7095 4781
    Sprechzeiten: Montag – Freitag 8:00 bis 12:00 Uhr

  • Prof. Dr. med. Reinhard Hohlfeld

    Institut für Klinische Neuroimmunologie, Klinikum der LMU München, Campus Großhadern
    Marchioninistr. 15, D-81377 München

 


 

Quelle: Institut für Klinische Neuroimmunologie der LMU München, 03.04.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung