Gewicht beeinflusst Inzidenz von Inkontinenz

Schlanke Taille, niedriger BMI – geringeres Risiko für Harninkontinenz bei Frauen

 

Heidenheim (21. Mai 2008) – Eine weitere Studie bestätigt: Starkes Übergewicht begünstigt das Auftreten von Harninkontinenz. Wissenschaftler der Harvard Medical School and School of Public Health in Massachusetts/USA vermuteten hierfür unterschiedliche Ursachen, was durch die Ergebnisse einer epidemiologischen Studie bestätigt wurde. Dieser zufolge trat bei älteren Frauen in Zusammenhang mit einem erhöhtem Taillenumfang vermehrt Stressinkontinenz auf, während Dranginkontinenz mit einem erhöhtem Body Mass Index (BMI) einhergeht (Townsend, M. K. et al. Obesity [2008], www.obesityjournal.org).

Mehr als 6.500 der insgesamt über 35.000 an der Studie teilnehmenden Frauen im Alter von durchschnittlich 66 Jahren entwickelten zwischen 2000 und 2002 eine leichte bis schwere Form von Harninkontinenz. Frauen mit einem BMI von weniger als 21 kg/m² hatten dabei ein deutlich geringeres Risiko für Harninkontinenz als Frauen mit einem BMI von 21 bis 23 kg/m². Dagegen stieg das Risiko für Frauen mit einem BMI von 25 bis 27 kg/m² um 16 % und bei Frauen mit einem BMI von mehr als 35 kg/m² sogar um 125 % an. Ein ähnlicher Zusammenhang ergab sich zwischen Taillenumfang und dem Auftreten von Harninkontinenz: Frauen mit einem Taillenumfang von mehr als 95 cm waren deutlich häufiger von Harninkontinenz betroffen als Frauen mit einem Taillenumfang von weniger als 74 cm.

 

Zusätzlich wurde die Art der Inkontinenz, Drang- oder Stressinkontinenz, erfragt. Dabei zeigte sich, dass das Auftreten einer Dranginkontinenz mit steigendem BMI zunahm, wohingegen das Risiko für eine Stressinkontinenz mit der Zunahme des Taillenumfangs assoziiert zu sein schien. Als Ursache für Dranginkontinenz machen die Autoren einen erhöhten BMI verantwortlich, der über biochemische Mechanismen zu einer Schädigung des Beckenbodens und damit zu einer funktionellen Einschränkung der glatten Muskulatur der Blasenwand und des Schließmuskels führt. Dagegen wird Stressinkontinenz durch einen erhöhten Druck auf die Harnwegsstrukturen infolge eines erhöhten Anteils an Fettgewebe im Bauchraum verursacht.

 

Die Ergebnisse zeigen, dass Übergewicht das Auftreten von Harninkontinenz über verschiedene Mechanismen beeinflusst. Fazit ist, dass das Risiko für Harninkontinenz im Alter mit niedrigem BMI und schlanker Taille vermindert wird.


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Paul Hartmann vom 21.05.2008.


 

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…