Gezieltes Bewegungstraining verbessert Demenz

 

Stuttgart (10. November 2010) – Immer mehr Menschen sind von Demenz betroffen, sei es direkt oder als Familienangehörige. Zwar gelten demenzielle Erkrankungen derzeit als nicht heilbar, es gibt aber dennoch Ansätze und Wege, den Verlauf der Erkrankung positiv zu beeinflussen und den Alltag der Betroffenen zu erleichtern. Die Baden-Württemberg Stiftung stellte nun im Rahmen der Veranstaltung „Demenz: Krankheit und gesellschaftliche Herausforderung“ Möglichkeiten der Therapie und den aktuellen Stand der Wissenschaft vor.

 

10 Prozent der älteren Menschen leiden an Demenz. Daher rücken von Seiten der Wissenschaft wie auch von Förderorganisationen Forschungsfragen zur Altersdemenz verstärkt in den Fokus. Auch wenn diese Krankheit nicht heilbar ist, ist ein klarer Aufschwung bei der Entwicklung von Alzheimer-Therapien erkennbar: Medikamentöse Ansätze werden weiter erforscht und auch alternative Therapien rücken zunehmend ins Zentrum des wissenschaftlichen Interesses.

 

 

Baden-Württemberg Stiftung fördert Bewegungstraining

 

Ein Projekt der Baden-Württemberg Stiftung erforschte den Einsatz eines spezifischen Bewegungstrainings für Demenzkranke und erzielte hierzu interessante Forschungsergebnisse. Es lieferte erstmals wissenschaftlich abgesicherte Belege dafür, dass mit einem gezielten Bewegungstraining eine Verbesserung von demenz-spezifischen Defiziten erreicht werden kann. Ein Folgeprojekt der Baden-Württemberg Stiftung erprobt und entwickelt derzeit spezifische Angebote für demenziell erkrankte Menschen, deren Angehörige und Pflegepersonal. „Demenz ist ein mit vielen Ängsten besetztes Thema. Je mehr jedoch der Anteil älterer Menschen in der Bevölkerung zunimmt, umso wichtiger wird es, neue Möglichkeiten der Therapie zu finden“, erklärte Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung. „Deshalb finden wir es so wichtig, diesen Bereich gezielt zu unterstützen“.

 

Auch neue Technologien können den Alltag von und mit Demenzkranken erheblich erleichtern. „Ambient Assisted Living (AAL)“ – so lautet die gängige Bezeichnung für neuartige Assistenzsysteme, die ein möglichst unabhängiges Leben im Alter zum Ziel haben. Der Einsatz von Technik kann dabei deutlich die Lebensqualität von Menschen mit Demenz und ihren Pflegepersonen verbessern.

 

Birgid Eberhardt vom VDE Frankfurt beleuchtete die Möglichkeiten der modernen Technik und wie sich dadurch der Alltag von Demenzkranken erleichtern lässt. Dazu gehören beispielsweise Sensormatten, die Stürze erfassen können. Durch zum Teil einfache, technische Maßnahmen kann das Leben von Demenzkranken zuhause sicherer gemacht und der Zeitpunkt des Umzugs in ein Pflegeheim hinaus gezögert werden. Prof. Dr. Lutz Frölich von Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim präsentierte die derzeitigen medizinischen Wege in der Behandlung der Alzheimer-Krankheit und den aktuellen Stand der Wissenschaft. So konnten bereits große Fortschritte bei der Frühdiagnostik erzielt werden. Die medikamentöse Behandlung konzentriert sich derzeit auf die Modifikation des Krankheitsverlaufs. Auch die Durchführung weiterer, klinischer Studien zum Einsatz von Antidementiva ist von großer Bedeutung.

 

 

Stiftungskurzprofil

 

Die Baden-Württemberg Stiftung setzt sich für ein lebendiges und lebenswertes Baden-Württemberg ein. Sie ebnet den Weg für Spitzenforschung, vielfältige Bildungsmaßnahmen und den verantwortungsbewussten Umgang mit unseren Mitmenschen. Die Baden-Württemberg Stiftung ist eine der großen operativen Stiftungen in Deutschland. Sie ist die einzige, die ausschließlich und überparteilich in die Zukunft Baden-Württembergs investiert – und damit in die Zukunft seiner Bürgerinnen und Bürger.

 

 


Quelle: Baden-Württemberg Stiftung, 11.11.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung