Glücksspielsucht: Hilfe für Angehörige

Wenn die Suche nach dem Glück zur Sucht wird

München (6. September 2010) – Die Lust, einmal sein Glück an einem Spielautomaten oder in einem Kasino zu versuchen, kennt fast jeder. Und für die meisten bleibt das auch ein reines Freizeitvergnügen. Doch aus dem Spiel kann bitterer Ernst werden, wenn die Suche nach dem Glück zur Sucht wird. Mit der Zeit dreht sich für die Betroffenen alles nur noch ums Spiel. Doch Glücksspielsucht hat auch negative Folgen für die Angehörigen. Das Pilotprojekt ETAPPE, das im September in vier bayerischen Städten startet, soll sie entlasten.

Das Projekt ETAPPE richtet sich speziell an Angehörige, Freunde und Bekannte von Menschen, die süchtig nach Glücksspiel sind. Während es zahlreiche Beratungs- und Hilfsangebote für Spieler gibt, stehen Angehörige mit ihren Sorgen, ihren Schuldgefühlen und Fragen alleine da. „Diese Lücke möchten wir schließen", sagt Ursula Buchner von der Bayerischen Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen (BAS). „Wir erleben nämlich häufig, dass Angehörige den Spielern helfen wollen, aber ratlos sind, was sie tun können. Das belastet sie sehr und deshalb benötigen auch sie Hilfe."

Hier setzt ETAPPE an: Das Programm vermittelt an sieben Abenden u.a. Informationen zur Glücksspielsucht, zu rechtlichen und finanziellen Fragen. In der Gruppe können die Angehörigen außerdem mit anderen Betroffenen über ihren Umgang mit der Glücksspielsucht und die Probleme, die dabei ganz konkret für sie entstehen, sprechen.

Das Pilotprojekt ETAPPE findet zunächst in Bayreuth, Ingolstadt, München und Nürnberg statt. Dabei stehen den Angehörigen Berater der jeweiligen Suchtberatungsstelle, Psychologen und Sozialpädagogen zur Seite. Wenn das Programm erfolgreich ist, soll es auf andere Städte in Bayern ausgeweitet werden.

Nähere Informationen zur Anmeldung an ETAPPE und den Startterminen unter:

1. Bayreuth, Starttermin: 21.09.2010, 18:00-19.30 Uhr Suchtberatungsstelle DW Bayreuth
Ansprechpartnerin: Dipl.-Soz.Päd. [FH] Gunhild Scheidler
Tel.: 0921/78517730, E-Mail: scheidler@diakonie-bayreuth.de

2. Ingolstadt, Starttermin: 22.09.2010, 17:30-19:00 Uhr
Caritas Suchtambulanz Kreisstelle Ingolstadt
Ansprechpartner: Dipl.-Soz.Päd [FH] Daniel Matasic
Tel.: 0841/309138, E-Mail: daniel.matasic@caritas-ingolstadt.de

3. München, Starttermin: 17.09.2010, 18:00-19:30 Uhr Suchtberatungsstelle Condrobs Pasing
Ansprechpartner: Dipl.-Soz.Päd. [FH] Harald Preiss
Tel.: 089/82075680, E-Mail: harald.preiss@condrobs.de

4. Nürnberg, Starttermin: 27.09.2010. 18:00-19.30 Uhr Stadtmission Nürnberg e.V.
Ansprechpartnerin: Dipl.-Soz.Päd. [FH] Heidrun Kunze
Tel.: 0911/277390, E-Mail: heidrun.kunze@stadtmission-nuernberg.de


ETAPPE – EntlastungsTraining für Angehörige pathologischer und problematischer Glücksspieler – psychoedukativ: Ein Projekt der Bayerischen Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen BAS Unternehmergesellschaft (
www.bas-muenchen.de). Die BAS ist Kooperationspartner der Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern (www.lsgbayern.de). Sie vermittelt Erkenntnisse aus der Forschung in die Praxis von Suchtberatungsstellen und Berufsgruppen, die mit Suchtfragen beruflich beschäftigt sind. Die Landesstelle koordiniert bayernweit Prävention, Forschung, Beratung und Hilfe rund um das Thema pathologisches Glücksspielen. Sie wurde im Juni 2008 auf Initiative des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit gegründet, das sie auch finanziert. Weiterer Kooperationspartner ist das Münchner „IFT Institut für Therapieforschung" (www.ift.de). Im Februar 2010 startete die Landesstelle die Kampagne „Verspiel nicht Dein Leben" (www.verspiel-nicht-dein-leben.de).

 

Weitere Informationen

http://www.lsgbayern.de

http://www.verspiel-nicht-dein-leben.de

 


Quelle: Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern, 06.09.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…