Glykämische Variabilität als Risikofaktor für Spätfolgen

 

Von Prof. Dr. med. Oliver Schnell,
Institut für Diabetesforschung, München

 

München (30. April 2008) – Der HBA1c‑Wert wird als Goldstandard zur Beurteilung der Stoffwechsellage bei Diabetes angesehen. In Leitlinien sind Zielwerte für den HbA1c‑Wert definiert, durch die das Auftreten von diabetischen Komplikationen vermindert werden kann. Neuere Untersuchungen zeigen, dass auch der glykämischen Variabilität mit Blick auf die Entstehung von Komplikationen eine besondere Bedeutung zukommt.

 

In den letzten drei Jahrzehnten wurden wichtige molekulare Mechanismen entdeckt, die an der Entstehung glukose‑mediierter vaskulärer Veränderungen beteiligt sind. Zentral von Bedeutung ist hierbei die Überproduktion von freien Sauerstoffradikalen, durch die eine Vielzahl von Signalwegen aktiviert wird, welche die schädigenden Effekte von Glukose verstärken.

 

Aktuelle Untersuchungen bei Typ‑2‑Diabetikern zeigen, dass eine Beziehung zwischen der Variabilität der Glukose (Mean Amplitude of Glycemic Excursion (MAGE)) und Markern für oxidativen Stress, die im Urin gemessen werden, besteht. Dazu wird die Glukosevariabilität mittels kontinuierlichem Monitoring bestimmt. Keine Assoziation wurde zwischen Markern für oxidativen Stress und mittlerer Glukose‑Konzentration, Nüchtern‑Glukose und HbA1c‑Wert gefunden. Bei Nicht‑Diabetikern, bei denen mittels einer Clamp‑Untersuchung eine artifiziell erhöhte Glukosevariabilität hervorgerufen wird, tritt eine durch oxidativen Stress induzierte Abnahme des endothelialen Enzyms Prostazyklin‑Synthase auf, das antiatherogene Eigenschaften besitzt.

 

Diese neuen Daten könnten erklären, warum in DCCT bei einer Subgruppe von Typ‑1-Diabetikern mit HbA1c‑Werten um 9% das Risiko für eine diabetische Retinopathie in der intensiviert behandelten Gruppe um mehr als 50 % niedriger war als in der konventionell behandelten Gruppe.

 

Die Ergebnisse zur Glukosevariabilität sind von hoher klinischer Relevanz. Da eine kontinuierliche Glukosemessung in der Praxis nicht von der Mehrzahl der Patienten durchgeführt werden kann, kommt der Blutzuckerselbstmessung (BZSM) bei der Analyse der glykämischen Variabilität eine besondere Bedeutung zu. Neue Strategien zur Verminderung der glykämischen Variabilität könnten zukünftig helfen, das Auftreten von diabetischen Komplikationen unabhängig vom HbA1c‑Wert zu reduzieren.


Quelle: Accu-Chek Lunchsymposium der Firma Roche zum Thema „Potenziale und klinische Relevanz einer strukturierten Blutzuckermessung“, anlässlich der 43. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft am 30.04.2008 in München (fischerAppelt Kommunikation).

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…