Gute Pflege braucht mehr Zeit

Berlin (11. Mai 2008) – "Gute Pflege braucht mehr Zeit! In den letzten Monaten, in denen zäh um den Inhalt der Pflegeversicherungsreform gerungen wurde, drohte leicht aus dem Blick zu geraten, dass professionelle Pflege mehr bedeutet als nur ‘Waschen’, ‘Zähneputzen’ und ‘Abrechnung im Minutentakt’", erklärt Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) zum "Internationalen Tag der Pflege" am 12. Mai. Der Tag erinnert an den Geburtstag der englischen Krankenschwester Florence Nightingale, der Pionierin der modernen Krankenpflege.

"Vielmehr umfasst qualitativ hochwertige Pflege den respektvollen Umgang mit pflegebedürftigen Menschen und das Maß an liebevoller Zuwendung, das sie benötigen. Und genau dafür brauchen ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen mehr Zeit. Zeit für gemeinsame Spaziergänge und für Gespräche, die Vertrauen und Nähe vermitteln."

Bernd Meurer weiter: "Diese Zeit ist nicht immer vorhanden, weil die den Einrichtungen zugestandene personelle Ausstattung oder der zugestandene Zeitumfang oft knapp bemessen wird. Da der bpa über 5.700 private Pflegeeinrichtungen vertritt, kennen wir die hohen psychischen und physischen Belastungen unserer Pflegekräfte, die damit verbunden sind. Und die Anforderungen steigen weiterhin.

Eine der Ursachen dafür ist, dass sich die Bewohnerstruktur der Heime stark verändert hat. So genannte "leichte Fälle", Bewohner, die nur wenig Hilfe benötigen, gibt es in den meisten Pflegeheimen schon seit langem kaum noch. Zugenommen hat, auch in den Pflegediensten, die Zahl an Demenzkranken. Besonders diese Bewohnergruppe benötigt die volle Aufmerksamkeit der Pflegekräfte, um sich aufgehoben zu fühlen."

Wie sehr sich die Situation geändert hat, zeigt auch eine jüngst veröffentlichte Langzeitstudie des Gesundheitsministeriums. Den Ergebnissen zufolge lebten Ende 2005 insgesamt rund 750.000 Menschen in stationären Einrichtungen. Die Zahl der Heimplätze hat in 10 Jahren nur um 17 Prozent zugenommen, die Zahl der pflegebedürftigen Heimbewohner hat sich aber von 420.000 im Jahr 1994 bis 2005 auf knapp 640.000 erhöht. Das bedeutet einen Anstieg von 50 Prozent. Trotz der mit dieser Entwicklung einhergehenden enormen Steigerung der Belastung hat sich die personelle Ausstattung in den letzten zehn Jahren verschlechtert. In der ambulanten Pflege klagen viele Pflegekräfte über die in Komplexen zusammengefassten Leistungen, die den individuellen Zeitbedarf der Pflegebedürftigen nur unzureichend abbilden.

"Durch die veränderte Klientel entsteht ein anderer Hilfe- und Pflegebedarf, auf den unsere Einrichtungen im Rahmen der heutigen Möglichkeiten sehr differenziert reagieren, zum Beispiel mit neuen Konzepten und Tagespflegeangeboten", erklärt der bpa-Präsident weiter. "Aber um zu sichern, dass auch in Zukunft professionelle, qualifizierte Pflege möglich ist, ist weitere Unterstützung gefragt. Jetzt muss die gesellschaftspolitische Brisanz des Problems erkannt werden. Und jetzt ist es an der Zeit, dass Politik und Gesellschaft über eine Neuordnung in der Priorität ihrer Werte nachdenken. Denn nicht irgendwann in Zukunft, sondern heute müssen die Weichen dafür gestellt werden, dass ein würdevolles und selbstbestimmtes Altern möglich bleibt."


Quelle: Pressemitteilung des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) vom 11.05.2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung