Gute Pflege braucht mehr Zeit

Berlin (11. Mai 2008) – "Gute Pflege braucht mehr Zeit! In den letzten Monaten, in denen zäh um den Inhalt der Pflegeversicherungsreform gerungen wurde, drohte leicht aus dem Blick zu geraten, dass professionelle Pflege mehr bedeutet als nur ‘Waschen’, ‘Zähneputzen’ und ‘Abrechnung im Minutentakt’", erklärt Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) zum "Internationalen Tag der Pflege" am 12. Mai. Der Tag erinnert an den Geburtstag der englischen Krankenschwester Florence Nightingale, der Pionierin der modernen Krankenpflege.

"Vielmehr umfasst qualitativ hochwertige Pflege den respektvollen Umgang mit pflegebedürftigen Menschen und das Maß an liebevoller Zuwendung, das sie benötigen. Und genau dafür brauchen ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen mehr Zeit. Zeit für gemeinsame Spaziergänge und für Gespräche, die Vertrauen und Nähe vermitteln."

Bernd Meurer weiter: "Diese Zeit ist nicht immer vorhanden, weil die den Einrichtungen zugestandene personelle Ausstattung oder der zugestandene Zeitumfang oft knapp bemessen wird. Da der bpa über 5.700 private Pflegeeinrichtungen vertritt, kennen wir die hohen psychischen und physischen Belastungen unserer Pflegekräfte, die damit verbunden sind. Und die Anforderungen steigen weiterhin.

Eine der Ursachen dafür ist, dass sich die Bewohnerstruktur der Heime stark verändert hat. So genannte "leichte Fälle", Bewohner, die nur wenig Hilfe benötigen, gibt es in den meisten Pflegeheimen schon seit langem kaum noch. Zugenommen hat, auch in den Pflegediensten, die Zahl an Demenzkranken. Besonders diese Bewohnergruppe benötigt die volle Aufmerksamkeit der Pflegekräfte, um sich aufgehoben zu fühlen."

Wie sehr sich die Situation geändert hat, zeigt auch eine jüngst veröffentlichte Langzeitstudie des Gesundheitsministeriums. Den Ergebnissen zufolge lebten Ende 2005 insgesamt rund 750.000 Menschen in stationären Einrichtungen. Die Zahl der Heimplätze hat in 10 Jahren nur um 17 Prozent zugenommen, die Zahl der pflegebedürftigen Heimbewohner hat sich aber von 420.000 im Jahr 1994 bis 2005 auf knapp 640.000 erhöht. Das bedeutet einen Anstieg von 50 Prozent. Trotz der mit dieser Entwicklung einhergehenden enormen Steigerung der Belastung hat sich die personelle Ausstattung in den letzten zehn Jahren verschlechtert. In der ambulanten Pflege klagen viele Pflegekräfte über die in Komplexen zusammengefassten Leistungen, die den individuellen Zeitbedarf der Pflegebedürftigen nur unzureichend abbilden.

"Durch die veränderte Klientel entsteht ein anderer Hilfe- und Pflegebedarf, auf den unsere Einrichtungen im Rahmen der heutigen Möglichkeiten sehr differenziert reagieren, zum Beispiel mit neuen Konzepten und Tagespflegeangeboten", erklärt der bpa-Präsident weiter. "Aber um zu sichern, dass auch in Zukunft professionelle, qualifizierte Pflege möglich ist, ist weitere Unterstützung gefragt. Jetzt muss die gesellschaftspolitische Brisanz des Problems erkannt werden. Und jetzt ist es an der Zeit, dass Politik und Gesellschaft über eine Neuordnung in der Priorität ihrer Werte nachdenken. Denn nicht irgendwann in Zukunft, sondern heute müssen die Weichen dafür gestellt werden, dass ein würdevolles und selbstbestimmtes Altern möglich bleibt."


Quelle: Pressemitteilung des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) vom 11.05.2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…