Händedesinfektion kann Leben retten

2. Nationaler Aktionstag zur Händedesinfektion am 12. November 2009

 

Berlin (12. November 2009) –  Der zweite nationale Aktionstag „AKTION Saubere Hände“ findet bundesweit am 12.11.2009 statt. Über 600 Einrichtungen, darunter Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und nicht stationäre Einrichtungen (z.B. Rettungsdienste und niedergelassene Ärzte) veranstalten anlässlich dieses Tages Aktionen, um auf die Wichtigkeit der Händedesinfektion hinzuweisen. „Beim diesjährigen Aktionstag werden außerdem die Schüler der Pflegeberufe besonders einbezogen. In vielen Schulen laufen Projekte zur Händedesinfektion, in denen vor allem das von der WHO entwickelte Modell der „My 5 Moments of Hand Hygiene“ bearbeitet wird. Die geschieht zum Teil auch sehr kreativ in Form von Theaterstücken oder Musikdarbietungen,“ sagt Dr. Christiane Reichardt, Koordinatorin der AKTION Saubere Hände.

 

Ebenso stehe die Bedeutung der gesunden Haut im Mittelpunkt. Dabei geht es um Informationen zu gängigen Hauterkrankungen, vor allem an den Händen, bei Mitarbeitern im Gesundheitswesen und wie diese verhindert werden können. Denn nur mit einer gesunden Haut besteht die Bereitschaft, sich rund 30 bis 40 Mal in einer Schicht die Hände zu desinfizieren. Besonders zu Zeiten der Schweinegrippe und den immer wieder auftretenden nosokomialen Infektionen in Krankenhäusern ist eine gute Händehygiene wichtig. Eine Liste der vorgesehenen Aktionen und der teilnehmenden Institutionen unter www.aktion-saubere-haende.de

Die Kampagne „AKTION Saubere Hände“ wurde am 1. Januar 2008 als nationale Kampagne gestartet. Inzwischen haben sich mehr als 600 Krankenhäuser sowie unter anderem die Deutsche Rettungsflugwacht e.V. und weitere ambulante Einrichtungen als Teilnehmer an der Aktion gemeldet. Die Aktion zeigt erste Erfolge: So steigerten die Einrichtungen, die bereits seit dem ersten Halbjahr 2008 an der Kampagne teilnehmen, ihren Verbrauch an Händedesinfektionsmitteln. Auf Intensivstationen erhöhte sich der Verbrauch um 12,6 und auf Nicht-Intensivstationen um 15,4 Prozent. 126 Einrichtungen haben Beobachtungen zur Bestimmung der Compliance (Ausführung, Befolgung) der hygienischen Händedesinfektion durchgeführt. Bei den Beobachtungen zur Bestimmung der Ausgangssituation wurden ca. 10.000 Situationen, in denen eine Händedesinfektion erfolgen sollte, beobachtet. Auf der Grundlage dieser Daten kann man von einer durchschnittlichen Compliance von 61 Prozent ausgehen. Die ersten Einrichtungen haben bereits Interventionen durchgeführt und die Steigerung der Compliance in Folgemessungen bestimmt. Dabei konnte eine Steigerung auf 69 Prozent erreicht werden. Weitere Informationen unter www.aktion-sauberehaende.de



Hintergrund

Jährlich gibt es in Deutschland etwa 500.000 Fälle von Krankenhausinfektionen (nosokomiale Infektionen), europaweit rund drei Millionen. Sie führen zu zusätzlichem Leid für die Patienten, längeren Liegezeiten und immensen zusätzlichen Kosten für das Gesundheitswesen, in Einzelfällen zwischen 4.000 und 20.000 Euro. In Europa sterben laut Expertenschätzungen rund 50.000 Menschen jährlich an den nosokomialen Infektionen. Die „AKTION Saubere Hände“ hat es sich zum Ziel gesetzt, durch ein verbessertes Händedesinfektionsverhalten Infektionen in Krankenhäusern zu minimieren.


 

Quelle: Pressemitteilung von Rita Wilp public relations und kommunikation vom 05.11.2009.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…