HAI 2014

Regionalanästhesie mit Ultraschall: Sicherheit und Komfort für Patienten

 

Berlin (18. September2014) – Der Einsatz moderner, hochauflösender Ultraschallgeräte hat den Präzisionsgrad der Regionalanästhesie maßgeblich erhöht und etabliert sich zunehmend als Standard. So lautet das Ergebnis einer Handlungsempfehlung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI) zur Nervenlokalisation in der peripheren Regionalanästhesie [1]. Anästhesisten können mit Hilfe von Ultraschall die zu blockierenden Nerven gezielt lokalisieren und betäuben.


Für den Patienten bedeutet dies eine risikoarme, schnelle und lang andauernde Schmerzausschaltung mit wenig Narkosemittel. Aufgrund der hohen Praxisrelevanz erarbeitet die DGAI aktuell eine S1-Leitlinie [2] zur Nervenlokalisation in der peripheren Regionalanästhesie.

Der Einsatz von Regionalanästhesien im Allgemeinen und mit Unterstützung von Ultraschall im Speziellen ist ein Schwerpunktthema des Hauptstadtkongresses der DGAI für Anästhesiologie und Intensivtherapie (HAI) 2014, der vom 18. bis 20. September 2014 in Berlin stattfindet. „Anästhesisten können sich in zahlreichen Veranstaltungen und Workshops über deren Bedeutung, Nutzen und Einsatz informieren sowie sich die praktischen Fertigkeiten aneignen“, so Professor Dr. med. Bernhard Zwißler, Kongresspräsident und Direktor der Klinik für Anästhesiologie am Klinikum der Universität München.


Ultraschallgesteuerte Regionalanästhesie etabliert sich als Standard

Für die Nervenlokalisation bei Regionalanästhesien können Anästhesisten verschiedene Techniken anwenden. Neben der herkömmlichen elektrischen Nervenstimulation etabliert sich das moderne Ultraschallverfahren zunehmend als Standard. „Die Einführung der Ultraschalltechnik war in den letzten Jahren die treibende Kraft für technische Innovationen und wissenschaftliche Erkenntnisse im Bereich der peripheren Regionalanästhesie“, kommentiert Priv.-Doz. Dr. med. Thorsten Steinfeldt, geschäftsführender Oberarzt der Klinik für Anästhesie und Intensivtherapie am Universitätsklinikum Gießen-Marburg, Standort Marburg. Diese habe zu einem Paradigmenwechsel im Arbeitsalltag der Anästhesisten geführt. „Nerven sind seitdem nicht mehr nur eine geistige Projektion, sondern lassen sich mit Ultraschall bildlich darstellen.“


Patienten profitieren von Sicherheit und Komfort

Die periphere Regionalanästhesie hat laut Steinfeldt in den letzten Jahren eine große Bedeutung in der täglichen Praxis erreicht. Etwa 10 bis 30 Prozent aller Anästhesieverfahren seien periphere Nervenblockaden oder eine Kombination mit einer Allgemeinanästhesie. Demnach würden etwa zwei bis vier Millionen Nervenblockaden jährlich in Deutschland durchgeführt. Für den Patienten hat eine Regionalanästhesie per se viele Vorteile. „Das Herz-Kreislauf-System und die Atemwege werden weniger belastet. Typische Nebenwirkungen einer Allgemeinanästhesie wie Erbrechen, Übelkeit und Benommenheit entfallen“, berichtet Professor Dr. med. Paul Kessler, Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie, Intensiv- und Schmerzmedizin der Orthopädischen Universitätsklinik Friedrichsheim in Frankfurt. „Der Patient erholt sich schneller und ist früher mobil.“ Auch nach der Operation könne die komplette Schmerzausschaltung durch die Anlage eines Katheters mit einer vom Patienten selbst kontrollierten, individuellen Schmerzmittelgabe verlängert werden. Mit dem ultraschallgestützten Verfahren zur Nervenlokalisation ließe sich im Vergleich zu der herkömmlichen elektrischen Nervenstimulation zudem eine schnellere und längere Schmerzausschaltung mit weniger Narkosemittel erzielen.


DGAI hat Handlungsempfehlung veröffentlicht und Leitlinie in Arbeit

Doch mit der Einführung der Ultraschalltechnik kamen auch Fragen und Diskussionen zum fachgerechten Hergang der Nervenlokalisation auf. „Da die Studienlage keine evidenzbasierte Empfehlung zu Bedeutung, Nutzen und Einsatz der verschiedenen Verfahren zulässt, haben der wissenschaftliche Arbeitskreis Regionalanästhesie und geburtshilfliche Anästhesie sowie der wissenschaftliche Arbeitskreis Ultraschall in der Anästhesiologie und Intensivmedizin eine gemeinsame Empfehlung veröffentlicht“, erläutert Steinfeldt als Erstautor der Handlungsempfehlung. Diese gibt auf Basis wissenschaftlicher Daten und Expertenwissen Antworten und Standpunkte zu Fragen der Nervenlokalisation. Zudem wurde die Erarbeitung einer S1-Leitlinie gestartet, die erstmals Standards zur Lokalisation und Blockade peripherer Nerven definieren soll [2]. „Für unsere Fachgesellschaft ist es verpflichtend, den technischen Fortschritt auf eine wissenschaftlich fundierte Basis zu stellen. Nur dann kann für die Patienten daraus eine sichere Behandlung nach neuestem medizinischem Standard resultieren“, veranschaulicht der DGAI-Präsident Professor Dr. med. Christian Werner das Selbstverständnis der Anästhesisten. „In der Ärztekammer Westfalen-Lippe haben wir die Anwendung von Ultraschallverfahren als Pflichtfach in die Weiterbildung für Anästhesiologie 2012 eingeführt. Dies wird jetzt auch in die Novellierung der Musterweiterbildungsordnung der Bundesärztekammer übernommen“, ergänzt Prof. Dr. med. Dr. h.c. Hugo Van Aken, Generalsekretär der DGAI.

 

Werbung

Weitere Informationen im Internet


Hauptstadtkongress der DGAI für Anästhesiologie und Intensivtherapie (HAI)
2014 in Berlin: www.hai2014.de

 

 

Über die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e. V. (DGAI)


Die im April 1953 gegründete Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und lntensivmedizin e. V. (DGAI) vereinigt über 13.000 Mitglieder und ist damit die drittgrößte medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft Deutschlands. Nach ihrer Satzung hat sie die Aufgabe, „Ärzte zur gemeinsamen Arbeit am Ausbau und Fortschritt der Anästhesiologie, lntensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie zu vereinen und auf diesen Gebieten die bestmögliche Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen“. Gemeinsam mit dem Berufsverband Deutscher Anästhesisten e. V. (BDA) trägt die DGAI die Deutsche Akademie für Anästhesiologische Fortbildung e. V. (DAAF), die regelmäßig Weiter- und Fortbildungsveranstaltungen für Anästhesisten durchführt. Die DGAI veranstaltet jährlich den Deutschen Anästhesiecongress (DAC), den Hauptstadtkongress der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (HAI) und richtet darüber hinaus internationale Anästhesiekongresse aus. Präsident der DGAI ist Prof. Dr. med. Ch
ristian Werner, Mainz.


Quellen

  1. Steinfeldt T, Schwemmer U, Volk T, et al: Handlungsempfehlung Nervenlokalisation in der peripheren Regionalanästhesie, Anaesth Intensivmed 2013; 54:662-666.

 

Weitere Informationen

 

 


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e. V. (DGAI), 18.09.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung
Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung

MULTIPLE SKLEROSE

Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose
Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung