Hamburg: Pflegestützpunkte werden gut angenommen

Beteiligte ziehen positive Bilanz der ersten Monate

 

Hamburg (8. Februar 2010) –  Die Beratungszahlen des ersten halben Jahres sind vielversprechend: Knapp 1800 Mal haben Pflegebedürftige, Angehörige, Einrichtungen sowie Organisationen unabhängige Informationen und Hilfe bei den von der Stadt Hamburg sowie den Pflege- und Krankenkassen getragenen Pflegestützpunkten erhalten.

„Ich freue mich, dass die Pflegestützpunkte so gut angenommen werden“, sagt Sozialsenator Dietrich Wersich. „Die Zahlen belegen, dass Pflegebedürftige und ihre Angehörigen einen hohen Informationsbedarf haben aber auch Hilfe bei der Organisation und der Finanzierung der Pflege benötigen. In den Pflegestützpunkten können wir Ihnen jetzt kompetent und schnell weiterhelfen.“

 

Günter Ploß, Leiter der Landesvertretung der Ersatzkassen: „Ein halbes Jahr Erfahrungen mit den Pflegestützpunkten zeigt, dass das Angebot von Information und Beratung zu allen Themen der Pflege aus einer Hand gerne angenommen wird. Die Pflegestützpunkte entwickeln sich damit zu einem wertvollen Ausbau der bestehenden Beratungsstrukturen in Hamburg.“

Seit Juli 2009 haben mittlerweile sieben Pflegestützpunkte ihre Arbeit aufgenommen. In den Bezirken Hamburg-Mitte, Altona, Hamburg-Nord, Wandsbek (Rahlstedt), Bergedorf und Harburg bieten sie Hilfe und Beratung zu allen Themen der Pflege an. Im März und April werden zwei weitere Pflegestützpunkte in Eimsbüttel und am Wandsbeker Markt eröffnen. Beim Beratungszentrum „sehen | hören | bewegen | sprechen“ wurde ein spezieller Pflegestützpunkt eingerichtet, der ein Beratungsangebot für pflegebedürftige Kinder und Jugendliche macht.

Die ersten Erfahrungen zeigen: Die Anrufer und Besucher der Pflegestützpunkte haben Fragen zum gesamten Spektrum der Pflegethemen. Besonders viel Informationsbedarf haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Pflegestützpunkten

 

  • zur Organisation der häuslichen Pflege (34 %),
  • zur Pflegeeinstufung (rund 20 %)
  • und zur Finanzierung der Pflege (rund 20 %)

 

festgestellt. In etwa jedem fünften Fall, in dem sich Hilfesuchende an die Pflegestützpunkte wenden, bleibt es nach den ersten Erfahrungen nicht bei einem Gespräch, sondern es wird ein weiterer Kontakt, auch ein Hausbesuch, vereinbart.

 

 

Standorte und Erreichbarkeit der Pflegestützpunkte

 

Die Pflegestützpunkte sind zentral gelegen und gut erreichbar. Jeweils montags von 8 bis 12 Uhr sowie donnerstags von 14 bis 18 Uhr ist eine persönliche Beratung ohne Anmeldung möglich. Für eine telefonische Beratung sind die Pflegestützpunkte dienstags und freitags von 8 bis 12 Uhr erreichbar. Bei Bedarf kann eine persönliche Beratung außerhalb der Öffnungszeiten vereinbart werden, auf Wunsch auch Zuhause. Darüber hinaus ist die Kontaktaufnahme per Mail oder per Rückrufbitte auf dem Anrufbeantworter möglich. Mehr Informationen rund um die Pflegestützpunkte gibt es auch im Internet: www.hamburg.de/pflege

  • Pflegestützpunkt Hamburg-Mitte
    Besenbinderhof 41 (im Gesundheitsamt)
    Telefon 040/ 428 99-10 50

 

  • Pflegestützpunkt Altona
    Achtern Born 135 (Soziales Dienstleistungszentrum)
    Telefon 040 / 4 28 99-10 10

 

  • Pflegestützpunkt Eimsbüttel (ab März 2010)
    Garstedter Weg 13 (ehemaliges Ortsamt Lokstedt)
    Telefon 040 / 4 28 99 10 30

 

  • Pflegestützpunkt Hamburg-Nord
    Kümmellstraße 7 (im Bezirksamt)
    Telefon 040/ 428 99-10 60

 

  • Pflegestützpunkt Wandsbek-Markt (ab April 2010)
    Wandsbeker Allee 62 (Neubau)
    Telefon 040/ 4 28 99 10 70

 

  • Pflegestützpunkt Rahlstedt
    Rahlstedter Straße 151 – 157 (ehemaliges Ortsamt Rahlstedt)
    Telefon 040/ 4 28 99 10 80

 

  • Pflegestützpunkt Bergedorf
    Wentorfer Straße 38 (Rathaus)
    Telefon 040/ 4 28 99 10 20

 

  • Pflegestützpunkt Harburg
    Harburger Ring 33 (Soziales Dienstleistungszentrum)
    Telefon 040/ 4 28 99 10 40

 

  • Pflegestützpunkt für Kinder und Jugendliche
    beim Beratungszentrum sehen | hören | bewegen | sprechen
    Eppendorfer Landstraße 59
    Telefon 040/ 4 28 99 10 90

 

 

Weiterer Ausbau der Pflegestützpunkte

 

Über den weiteren Ausbau der Pflegestützpunkte werden sich die Sozialbehörde, die Bezirksämter sowie die Kranken- und Pflegekassen Ende 2010 verständigen und dabei die bis dahin vorliegenden Erfahrungen einbeziehen.

 

 

Was sind Pflegestützpunkte?

 

Pflegestützpunkte werden gemeinsam von den Kranken- und Pflegekassen sowie der Stadt Hamburg getragen. Anfang 2009 haben die Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz, die Bezirke sowie die Kranken- und Pflegekassen hierzu eine entsprechende Vereinbarung getroffen.

 

Pflegestützpunkte beraten und unterstützen pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen unabhängig zu allen Fragen rund um das Thema Pflege. Die Beraterinnen und Berater unterstützen z.B. bei Fragen der Finanzierung, beim Ausfüllen von Anträgen oder bei der Suche nach einem geeigneten Heimplatz. Darüber hinaus bieten die Pflegestützpunkte eine umfassende individuelle Fallberatung über einen längeren Zeitraum an, auf Wunsch kann das gesamte Leistungsgeschehen koordiniert werden. Das Besondere an Pflegestützpunkten ist, dass all diese Leistungen unter einem Dach erfolgen. Bisher mussten z.B. bei Anträgen zur Hilfe zur Pflege verschiedene Stellen aufgesucht werden (Kranken-/Pflegekassen bzw. Bezirksämter). In einem Pflegestützpunkt gibt es all diese Informationen und Unterstützungsangebote an einem Ort.

 

Weitere Informationen zu Pflegestützpunkten gibt es unter http://www.hamburg.de

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz der Hansestadt Hamburg vom 08.02.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung