Hamburg: Pflegestützpunkte werden gut angenommen

Beteiligte ziehen positive Bilanz der ersten Monate

 

Hamburg (8. Februar 2010) –  Die Beratungszahlen des ersten halben Jahres sind vielversprechend: Knapp 1800 Mal haben Pflegebedürftige, Angehörige, Einrichtungen sowie Organisationen unabhängige Informationen und Hilfe bei den von der Stadt Hamburg sowie den Pflege- und Krankenkassen getragenen Pflegestützpunkten erhalten.

„Ich freue mich, dass die Pflegestützpunkte so gut angenommen werden“, sagt Sozialsenator Dietrich Wersich. „Die Zahlen belegen, dass Pflegebedürftige und ihre Angehörigen einen hohen Informationsbedarf haben aber auch Hilfe bei der Organisation und der Finanzierung der Pflege benötigen. In den Pflegestützpunkten können wir Ihnen jetzt kompetent und schnell weiterhelfen.“

 

Günter Ploß, Leiter der Landesvertretung der Ersatzkassen: „Ein halbes Jahr Erfahrungen mit den Pflegestützpunkten zeigt, dass das Angebot von Information und Beratung zu allen Themen der Pflege aus einer Hand gerne angenommen wird. Die Pflegestützpunkte entwickeln sich damit zu einem wertvollen Ausbau der bestehenden Beratungsstrukturen in Hamburg.“

Seit Juli 2009 haben mittlerweile sieben Pflegestützpunkte ihre Arbeit aufgenommen. In den Bezirken Hamburg-Mitte, Altona, Hamburg-Nord, Wandsbek (Rahlstedt), Bergedorf und Harburg bieten sie Hilfe und Beratung zu allen Themen der Pflege an. Im März und April werden zwei weitere Pflegestützpunkte in Eimsbüttel und am Wandsbeker Markt eröffnen. Beim Beratungszentrum „sehen | hören | bewegen | sprechen“ wurde ein spezieller Pflegestützpunkt eingerichtet, der ein Beratungsangebot für pflegebedürftige Kinder und Jugendliche macht.

Die ersten Erfahrungen zeigen: Die Anrufer und Besucher der Pflegestützpunkte haben Fragen zum gesamten Spektrum der Pflegethemen. Besonders viel Informationsbedarf haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Pflegestützpunkten

 

  • zur Organisation der häuslichen Pflege (34 %),
  • zur Pflegeeinstufung (rund 20 %)
  • und zur Finanzierung der Pflege (rund 20 %)

 

festgestellt. In etwa jedem fünften Fall, in dem sich Hilfesuchende an die Pflegestützpunkte wenden, bleibt es nach den ersten Erfahrungen nicht bei einem Gespräch, sondern es wird ein weiterer Kontakt, auch ein Hausbesuch, vereinbart.

 

 

Standorte und Erreichbarkeit der Pflegestützpunkte

 

Die Pflegestützpunkte sind zentral gelegen und gut erreichbar. Jeweils montags von 8 bis 12 Uhr sowie donnerstags von 14 bis 18 Uhr ist eine persönliche Beratung ohne Anmeldung möglich. Für eine telefonische Beratung sind die Pflegestützpunkte dienstags und freitags von 8 bis 12 Uhr erreichbar. Bei Bedarf kann eine persönliche Beratung außerhalb der Öffnungszeiten vereinbart werden, auf Wunsch auch Zuhause. Darüber hinaus ist die Kontaktaufnahme per Mail oder per Rückrufbitte auf dem Anrufbeantworter möglich. Mehr Informationen rund um die Pflegestützpunkte gibt es auch im Internet: www.hamburg.de/pflege

  • Pflegestützpunkt Hamburg-Mitte
    Besenbinderhof 41 (im Gesundheitsamt)
    Telefon 040/ 428 99-10 50

 

  • Pflegestützpunkt Altona
    Achtern Born 135 (Soziales Dienstleistungszentrum)
    Telefon 040 / 4 28 99-10 10

 

  • Pflegestützpunkt Eimsbüttel (ab März 2010)
    Garstedter Weg 13 (ehemaliges Ortsamt Lokstedt)
    Telefon 040 / 4 28 99 10 30

 

  • Pflegestützpunkt Hamburg-Nord
    Kümmellstraße 7 (im Bezirksamt)
    Telefon 040/ 428 99-10 60

 

  • Pflegestützpunkt Wandsbek-Markt (ab April 2010)
    Wandsbeker Allee 62 (Neubau)
    Telefon 040/ 4 28 99 10 70

 

  • Pflegestützpunkt Rahlstedt
    Rahlstedter Straße 151 – 157 (ehemaliges Ortsamt Rahlstedt)
    Telefon 040/ 4 28 99 10 80

 

  • Pflegestützpunkt Bergedorf
    Wentorfer Straße 38 (Rathaus)
    Telefon 040/ 4 28 99 10 20

 

  • Pflegestützpunkt Harburg
    Harburger Ring 33 (Soziales Dienstleistungszentrum)
    Telefon 040/ 4 28 99 10 40

 

  • Pflegestützpunkt für Kinder und Jugendliche
    beim Beratungszentrum sehen | hören | bewegen | sprechen
    Eppendorfer Landstraße 59
    Telefon 040/ 4 28 99 10 90

 

 

Weiterer Ausbau der Pflegestützpunkte

 

Über den weiteren Ausbau der Pflegestützpunkte werden sich die Sozialbehörde, die Bezirksämter sowie die Kranken- und Pflegekassen Ende 2010 verständigen und dabei die bis dahin vorliegenden Erfahrungen einbeziehen.

 

 

Was sind Pflegestützpunkte?

 

Pflegestützpunkte werden gemeinsam von den Kranken- und Pflegekassen sowie der Stadt Hamburg getragen. Anfang 2009 haben die Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz, die Bezirke sowie die Kranken- und Pflegekassen hierzu eine entsprechende Vereinbarung getroffen.

 

Pflegestützpunkte beraten und unterstützen pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen unabhängig zu allen Fragen rund um das Thema Pflege. Die Beraterinnen und Berater unterstützen z.B. bei Fragen der Finanzierung, beim Ausfüllen von Anträgen oder bei der Suche nach einem geeigneten Heimplatz. Darüber hinaus bieten die Pflegestützpunkte eine umfassende individuelle Fallberatung über einen längeren Zeitraum an, auf Wunsch kann das gesamte Leistungsgeschehen koordiniert werden. Das Besondere an Pflegestützpunkten ist, dass all diese Leistungen unter einem Dach erfolgen. Bisher mussten z.B. bei Anträgen zur Hilfe zur Pflege verschiedene Stellen aufgesucht werden (Kranken-/Pflegekassen bzw. Bezirksämter). In einem Pflegestützpunkt gibt es all diese Informationen und Unterstützungsangebote an einem Ort.

 

Weitere Informationen zu Pflegestützpunkten gibt es unter http://www.hamburg.de

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz der Hansestadt Hamburg vom 08.02.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management
Case Western Reserve-led team finds that people with dementia at…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung