Hauptstadtsymposium DGPPN:

Demenzerkrankungen – ein kaum lösbares Problem für eine alternde Gesellschaft?

 

Berlin (25. Juni 2008) – Jährlich entwickeln in Deutschland 200.000 Menschen eine Demenzerkrankung. Gleichzeitig gibt es in Deutschland 6.000 niedergelassene Psychiater. "Daraus ergibt sich eine riesige Versorgungslücke, die jährlich größer wird. Heute sind 1,1 Millionen Menschen von einer Demenzerkrankung betroffen, im Jahr 2050 werden es aufgrund des demografischen Alterungsprozesses 2,3 Millionen Menschen sein", warnt Professor Dr. med. Peter Falkai vom Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) und Mitglied der Gründungskommission des Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen in Bonn. Die Versorgung der wachsenden Zahl von Demenzpatienten ist das zentrale Thema des 4. Hauptstadtsymposiums der DGPPN am heutigen Mittwoch, den 25. Juni 2008, im Haus der Ernährungswirtschaft in Berlin. Experten aus Praxis und Forschung stellen Möglichkeiten der Früherkennung von Demenz sowie neueste Therapieansätze vor und erörtern, welche Unterstützung pflegende Angehörige bei der Betreuung Demenzkranker benötigen.

 

Neue Chancen der Früherkennung und der Therapie von Demenz

 

Die frühzeitige Diagnose einer Demenz ist ein wichtiger Bestandteil bei der Versorgung betroffener Patienten. Biochemische Analysen im Hirnwasser (Liquor) und bildgebende Untersuchungen des Gehirns erlauben zusammen mit der Abklärung von geistigem Leistungsvermögen eine individuelle Frühdiagnose einer Demenz vor Auftreten des Vollbildes der Erkrankung. In absehbarer Zeit wird eine Blutuntersuchung zur Verfügung stehen, mit der eine Demenz in einem frühen Krankheitsstadium erkannt werden kann", erklärt Professor Falkai, der die Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Göttingen leitet. Derzeit sind Demenz-Erkrankungen nicht heilbar, jedoch lässt sich das Fortschreiten der Erkrankung durch Medikamente verzögern und die Lebensqualität der Betroffenen durch Psychotherapie verbessern. "Aktuelle Studien zur Impfung gegen Alzheimer-Demenz mit Antikörpern gegen Amyloid-Proteine liefern im Tierversuch viel versprechende Ergebnisse. Man hat beobachtet, dass durch die Antikörper die fortschreitende Verklumpung fehlgefalteter Amyloid-Proteine, die zur Zerstörung von Gehirnzellen führt, gestoppt oder sogar rückgängig gemacht werden kann. Laufende klinische Untersuchungen werden zeigen, ob die Methode auch beim Menschen funktioniert."

 

 

Pflegende Angehörige benötigen mehr Unterstützung

 

Dreiviertel der Menschen, die unter Demenz leiden, werden derzeit in der Familie versorgt. "Für die betreuenden Angehörigen ist die Pflege eines Demenz-Erkrankten oft eine massive Belastung, die auch zur Aufgabe ihres Berufs führen kann. Nicht selten treten bei den Angehörigen selbst stressbedingt seelische Störungen, wie beispielsweise Depressionen, auf. Eine Demenzerkrankung geht nicht nur mit Gedächtnisproblemen einher, sondern führt auch zu einer Zerrüttung der Kommunikation zwischen Patient und Angehörigen und damit oftmals zu herausforderndem Verhalten auf beiden Seiten", erklärt Professor Falkai. Die Leistungen der Pflege-Versicherung eines Patienten werden gegenwärtig nur anhand körperlicher Einschränkungen bemessen. Die Belastung der pflegenden Angehörigen durch die zunehmenden geistigen Einschränkungen der Erkrankten findet in der finanziellen Entschädigung der Pflegetätigkeit kaum Berücksichtigung. "Deshalb bedarf es einer Diskussion darüber, welche Leistungen der gesamtgesellschaftlichen Solidargemeinschaft zur Unterstützung pflegender Angehöriger erforderlich sind", fordert Professor Falkai. "Die Zunahme der Demenzerkrankungen stellt besondere Anforderungen an die Gesellschaft, die über die Problematik der Alterung der Bevölkerung hinausgehen."

 


Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) vom 25.06.2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung