HTA-Bericht

Hinweise auf Versorgungsmängel in Pflegeheimen

 

Köln (28. Februar 2013) – Wissenschaftler haben jetzt Hinweise auf fachärztliche Versorgungsmängel bei Pflegeheimbewohnern mit Demenz und Diabetes in Deutschland gefunden. Im Auftrag des DIMDI hatten sie die Versorgung in Pflegeheimen auf Basis wissenschaftlicher Studien untersucht. Verglichen mit entsprechenden Leitlinien bestehen demnach mögliche Unter- bzw. Fehlversorgungen.

 

Ihre Ergebnisse fasst ein neuer HTA-Bericht zusammen (Health Technology Assessment, systematische Bewertung gesundheitsrelevanter Verfahren und Technologien). Er ist kostenfrei auf den Webseiten des DIMDI abrufbar.


Aktuelle Versorgung vs. Leitlinien

Den Ausgangspunkt ihres Berichts bildet eine systematische Literaturrecherche. Darüber identifizieren die Autoren die wichtigsten Gesundheitsprobleme der Bewohner in Pflegeheimen. Die Versorgungsqualität bewerten sie für Demenz und Diabetes: Beide Krankheitsbilder sind für Betroffene wie Pflegende schwerwiegend und es existieren Versorgungsleitlinien sowie ausreichend Versorgungsdaten. Die erbrachten Versorgungsleistungen vergleichen die Autoren für ihre Bewertung mit evidenzbasierten Versorgungsempfehlungen.


Angemessene und fehlerhafte Versorgung

Demnach erscheint die Versorgung von Bewohnern mit Demenz und Diabetes angemessen bei der hausärztlichen Versorgung sowie bei der Vermeidung von Ginko-Extrakten bei Wahrnehmungsstörungen und von Benzodiazepinen als Beruhigungsmittel. Daneben finden sich einige Hinweise auf mögliche Unter- bzw. Fehlversorgungen:

 

  • ungenaue Diagnostik von Demenzerkrankungen,
  • Unterversorgung mit Antidementiva bei bestimmten, Demenzformen,
  • Fehlversorgung mit Psychopharmaka allgemein und insbesondere bei neuropsychiatrischen Symptomen demenzkranker Heimbewohner,
  • unzureichende Verordnung von Heilmitteln zur nichtmedikamentösen Behandlung von Demenz,
  • zu wenig augenärztliche Untersuchungen von Diabetikern.

 

Für die festgestellten Probleme vermuten die Autoren mehrere Ursachen. Neben einer unzureichenden Dokumentation von Diagnosen und Verordnungen nennen sie unter anderem die schlechte Kommunikation zwischen den beteiligten Berufsgruppen.


Fazit der Autoren

Für neue Erkenntnisse über Zusammenhänge zwischen Versorgungsstrukturen, dem Gesundheitszustand und der Lebensqualität der Pflegeheimbewohner empfehlen die Autoren mehrere Maßnahmen:

 

  • generelle Veröffentlichung detaillierter Beschreibungen für öffentlich geförderte Projekte,
  • generelle Evaluationen,
  • eine träger- und projektübergreifende umfassende Dokumentationsplattform (z.B. Webseite mit Datenbank).

 

Für ihren Bericht hatten sie auch entsprechende Modellprojekte betrachtet. Für Rückschlüsse auf mögliche Verbesserungen der ärztlichen Versorgung fehlten genauere Beschreibungen sowie Details zu Ergebnissen und Umsetzung, so die Autoren. Weltweit einzigartig sei aber das niederländische Modell des Facharztes für Altersheilkunde (Elderly Care Physician): Dieser sei speziell für die typischen Krankheitsbilder in Pflegeeinrichtungen ausgebildet und werde von diesen direkt als erstbehandelnder Arzt eingestellt. Einzelne Aspekte dieses Modells empfehlen die Autoren auch für die deutsche Versorgung.

Mit dem am 29. Juni 2012 vom Bundestag beschlossenen Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG) reagiert die Bundesregierung bereits auf die geforderten Veränderungen. Das am 1. Januar 2013 in Kraft getretene PNG soll u.a. gezielt die ärztliche und zahnärztliche Versorgung in Pflegeheimen verbessern.

Beschreibung und Bewertung der fachärztlichen Versorgung von Pflegeheimbewohnern in Deutschland (Katrin Balzer, Stefanie Butz, Jenny Bentzel, Dalila Boulkhemair, Dagmar Lühmann)


HTA-Berichte bei DAHTA

Die HTA-Berichte sind in der DAHTA-Datenbank beim DIMDI bzw. im HTA-Journal bei German Medical Science (GMS) kostenfrei als Volltext abrufbar. Für die Inhalte der HTA-Berichte sind die genannten Autoren verantwortlich. Alle durch die DAHTA beauftragten Berichte werden in einem standardisierten, anonymisierten Verfahren erstellt, um die Unabhängigkeit der Autoren zu gewährleisten.

Das DIMDI stellt über das Internet hochwertige Informationen für alle Bereiche des Gesundheitswesens zur Verfügung. Es entwickelt und betreibt datenbankgestützte Informationssysteme für Arzneimittel und Medizinprodukte und verantwortet ein Programm zur Bewertung gesundheitsrelevanter Verfahren und Technologien (Health Technology Assessment, HTA). Das DIMDI ist Herausgeber amtlicher medizinischer Klassifikationen wie ICD-10-GM und OPS und pflegt medizinische Terminologien, Thesauri, Nomenklaturen und Kataloge (z. B. MeSH, UMDNS, Alpha-ID, LOINC, OID), die für die Gesundheitstelematik von Bedeutung sind. Das DIMDI ermöglicht den Online-Zugriff auf seine Informationssysteme und rund 50 Datenbanken aus der gesamten Medizin. Dafür entwickelt und pflegt es moderne Software-Anwendungen und betreibt ein eigenes Rechenzentrum.

 

 

Weitere Informationen

 

 


 

Quelle: Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), 28.02.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung