Kampagne Mastering MS

MS-Therapie: Mehr als nur das Verabreichen eines Wirkstoffs

München (16. Dezember 2009) – Die Behandlung der Multiplen Sklerose darf sich nicht allein auf das Verabreichen eines Medikamentes beschränken. Die Patienten brauchen darüber hinaus Unterstützung bei der Krankheitsbewältigung und der Umsetzung der Therapie in ihrem Alltag. Dem trägt das Unternehmen Bayer Schering Pharma mit dem BETAPLUS®-Betreuungsprogramm Rechnung. In diesem Programm erfahren MS-Patienten, die mit Betaferon® behandelt werden, einen umfassenden Service bis hin zur Betreuung über eine MS-Schwester, die sie zu Hause besucht. Das Unternehmen hat darüber hinaus auf internationaler Ebene die Kampagne Mastering MS initiiert, die bei einer Pressekonferenz in München vorgestellt wurde. Sie soll das Wissen um die MS in der Öffentlichkeit verbessern und die Betroffenen in der Krankheitsbewältigung stärken.

Ein Fokus der Kampagne liegt darauf, die bislang wenig beachteten nicht-motorischen Symptome der Krankheit besser bekannt zu machen. So leiden viele MS-Patienten unter einer Fatigue, unter depressiven Verstimmungen und unter einer Beeinträchtigung der kognitiven Leistungsfähigkeit. „Solche eher verborgenen Symptome schränken die Lebensqualität oft erheblich stärker ein als die mehr augenfälligen, motorischen Störungen“, betonte Dr. Wolfgang Feneberg aus Berg.

Per Frühtherapie die Progression hemmen

Entsprechende Symptome können nach Feneberg schon mit dem ersten Krankheitsschub auftreten, was die Bedeutung einer Frühtherapie unterstreicht. Dass sich die Frühtherapie für die Patienten lohnt, belegt nach seinen Worten die BENEFIT-Studie (BEtaferon®/Betaseron® in Newly Emerging Multiple Sclerosis For Initial Treatment), in der gezeigt wurde, dass sich die Progression der Erkrankung im Beobachtungszeitraum hemmen und das Auftreten von Behinderungen verzögern lässt, wenn die Patienten bereits im CIS-Stadium (Clinically Isolated Syndrom) mit Interferon beta-1b behandelt werden. Die Studie lieferte außerdem gute Hinweise darauf, dass durch Betaferon® Beeinträchtigungen der kognitiven Leistungsfähigkeit und ebenso der Fatigue entgegen gewirkt wird.

BETAPLUS® – umfassendes MS-Patienten-Betreuungsprogramm

Durch das therapiebegleitende BETAPLUS®-Serviceprogramm werden die Patienten langfristig umfassend betreut, berichtete Tatjana Gruner, die selbst in diesem Programm als BETAPLUS®-Schwester tätig ist. Frau Gruner besucht ebenso wie ihre Kolleginnen und Kollegen MS-Patienten zu Hause, schult sie in der richtigen Injektionstechnik und steht ihnen außerdem bei allen Fragen rund um die MS zur Seite. „Die Patienten nehmen das dankbar an und wenden sich mit allen Fragen zur Krankheitsbewältigung an uns“, erzählte die MS-Schwester in München. Neben dieser persönlichen Betreuung vor Ort steht den Patienten im BETAPLUS®-Programm darüber hinaus eine Hotline zur Verfügung, die sie jederzeit bei Fragen anrufen können. Sie erhalten ferner ausführliches Informationsmaterial zu allen Lebensbereichen rund um die MS und haben die Möglichkeit, sich über die Webseite www.ms-gateway.de zu informieren und an Experten-Chats und Foren teilzunehmen.

„Die Informationen zur Erkrankung sind für uns Betroffene sehr wichtig, damit wir lernen können, mit der Erkrankung im Alltag fertig zu werden“, berichtete Marion Husterer aus Ernsgaden, die seit acht Jahren an einer Multiplen Sklerose leidet. „Ich habe das Betreuungsprogramm als sehr hilfreich empfunden, weil ich dort immer einen Ansprechpartner für meine Sorgen und Nöte hatte“, betonte die junge Frau in München.

Moderne Injektomaten erleichtern die Therapie

Doch nicht nur die Unterstützung durch das Betreuungsprogramm, sondern auch allgemeine Erleichterungen bei der Anwendung helfen den Patienten. Als besonders vorteilhaft hob Tatjana Gruner die modernen Injektomaten BETAJECT® Comfort hervor, der eine langsame und komfortable Injektion von Interferon beta-1b gewährleistet. Da die Nadel dabei verborgen bleibt, wird die Sicherheit erhöht und eine Nadelphobie deutlich verringert.
So kann auf lange Sicht durch die Patientenzufriedenheit die Compliance gefördert werden, ein Aspekt, der nun durch die Kampagne Mastering MS noch unterstützt werden soll. Dass jede Erleichterung für die Betroffenen bedeutsam ist, zeigt nach Michael Staschewski, Leiter Marketing Neurologie/Immunologie bei Bayer Vital, eine Umfrage bei 650 Patienten in 12 Ländern, in der 80 Prozent angaben, durch die Erkrankung in ihrem sozialen Leben beeinträchtigt zu sein.

Auch Betaferon®, das als erstes immunmodulierendes Therapeutikum bei der MS bereits 1993 in den USA auf den Markt kam, kann nach Staschewski durch die Reduktion der Schubfrequenz wesentlich dazu beitragen, dass es den Patienten auf lange Sicht besser geht. Dass die Behandlung zugleich in hohem Maße kalkulierbar ist, dokumentieren Langzeitdaten, die z.B. in Beobachtungsstudien über eine Dauer von 16 Jahren ein gut etabliertes Sicherheitsprofil zeigen. „Die 20-Jahres-Daten erwarten wir Anfang des kommenden Jahres“, erklärte Staschewski in München. Betaferon® ist nach seinen Angaben derzeit in mehr als 100 Ländern zugelassen und es gibt Therapierfahrungen über mehr als eine Million Patientenjahre mit dem Wirkstoff.

Über Bayer Vital

Die Bayer Vital GmbH vertreibt in Deutschland die Produkte der in der Bayer HealthCare AG zusammengeführten Divisionen Animal Health, Consumer Care, Diabetes Care und Bayer Schering Pharma. Bayer Vital konzentriert sich auf das Ziel, in Deutschland innovative Produkte in Zusammenarbeit mit den Partnern im Gesundheitswesen zu erforschen und Ärzten, Apothekern und Patienten anzubieten. Die Produkte dienen der Diagnose, der Vorsorge, der Familienplanung und der Behandlung akuter und chronischer Erkrankungen sowohl in der Human- als auch in der Tiermedizin. Damit will das Unternehmen einen nachhaltigen Beitrag leisten, die Gesundheit von Mensch und Tier zu verbessern. Mehr über Bayer Vital steht im Internet: www.bayervital.de


Download

Referat Dr. med. Wolfgang Feneberg zum Thema "MS aus der Sicht des bahandelnden Arztes"
Abstract: Abstract_Feneberg.pdf Abstract_Feneberg.pdf (833.27 KB)

Referat Marion Husterer zum Thema "Erfahrungsbericht: Bewältigung des MS im Alltag"
Abstract: Abstract_Husterer.pdf Abstract_Husterer.pdf (795.43 KB)

Referat Tatjana Gruner zum Thema "BETAPLUS® und die Rolle der Nurse"
Abstract: Abstract_Gruner.pdf Abstract_Gruner.pdf (830.90 KB)

Referat Michael Staschewski zum Thema "Mastering MS: Leben mit der Diagnose Multiple Sklerose"
Abstract: Abstract_Staschewski.pdf Abstract_Staschewski.pdf (876.52 KB)


Quelle: Pressegespräch der Firma Bayer HealthCare zum Thema „Mastering MS: Leben mit der Diagnose Multiple Sklerose“ am 16.12.2009 in München (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung