Kleines Volumen, kleine Probleme?

Das optimale Beatmungsvolumen bei einer Narkose beleuchtet Dr. Tanja Meyer-Treschan von der Universität Düsseldorf und erhält ein Graduierten-Stipendium der Novartis-Stiftung

 

Nürnberg (4. Juli 2008) –  Die Narkose-Medizin ist auf einem hohen Standard. Dennoch zeichnet sich in der scheinbar ausgereiften Disziplin eine neue Entwicklung ab – weg von einer aggressiven hin zu einer schonenderen Beatmung. In diesem Zuge ist auch das ideale „Tidalvolumen“ Gegenstand aktueller Studien. Der Begriff umschreibt die Menge Atemluft, die der Patient während einer Narkose bei jedem Atemzug erhält. So will Dr. Tanja Meyer-Treschan vom Universitätsklinikum Düsseldorf jetzt herausfinden, ob bestimmte Risiko-Patienten nach größeren Baucheingriffen von einem kleineren „Tidalvolumen“ profitieren. Ihre Arbeiten würdigt die Nürnberger Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung mit einem Graduierten-Stipendium.

Jahrzehnte lang galten für das Tidalvolumen empirisch ermittelte Richtwerte „von zehn bis zwölf Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht als beste Lösung“, erklärt die Anästhesiologin. Innerhalb dieser Richtschnur entscheidet der Arzt, mit welchem Volumen er eine Narkose beginnt. Im Laufe des Eingriffes passt er den Ausgangswert abhängig von laufend eingehenden Messwerten an, indem er entweder die Tiefe der Atmung oder die Frequenz der Atemzüge verändert. An welcher der beiden Stellgrößen gedreht wird, variiert von Fall zu Fall.

 

Seit einigen Jahren allerdings deutet sich ein Paradigmenwechsel an. Demnach „scheint es günstiger zu sein, häufiger zu beatmen mit jeweils kleinerem Tidalvolumen von sechs bis acht Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht“, sagt die Novartis-Stiftungsstipendiatin. Vor allem bei großen Baucheingriffen, wenn Chirurgen die Lungen nach oben drücken und entsprechend belasten, leidet die Lungenfunktion noch tagelang nach einer Operation. Unter diesen Stress-Bedingungen, so haben Untersuchungen gezeigt, führen größere Tidalvolumina wegen der wahrscheinlich stärkeren Scherkräfte beispielsweise zu einer erhöhten Ausschüttung von Entzündungmarkern ins Blut – „ein deutlicher Anstieg entsprechender Parameter wurde bereits nachgewiesen“, sagt Dr. Meyer-Treschan. Auch andere Untersuchungen nähren die Hoffnung, dass mit kleineren Tidalvolumina nach einer OP das Risiko von Lungenentzündungen sinkt oder dass weniger Sauerstoff zugeführt werden muss – mithin die Komplikationsrate zurückgeht.

 

Das könnte besonders für Patienten zutreffen, die älter sind, die länger als drei Stunden operiert werden oder die bereits an Lungenerkrankungen wie Asthma leiden. Derlei Risikopatienten wollen die Düsseldorfer Mediziner nun systematisch mit kleinem oder größerem Tidalvolumen narkotisieren – bei ansonsten gleichen Bedingungen – und über fünf Tage nach der Operation die Lungenfunktionen erfassen. Dann wird sich womöglich zeigen, welche Strategie zur rascheren und problemloseren Gesundung führt – und ob, so die Stipendiatin, „das kleinere Volumen das Zünglein an der Waage“ ist.

 

Über die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung

Die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung in Nürnberg gehört zu den ältesten und größten Unternehmensstiftungen im medizinischen Bereich in Deutschland. Die Stiftung verfügt über ein Stammkapital von 12 Millionen Euro. Die Förderaktivitäten werden aus den Zinserträgen dieses Kapitals bestritten und belaufen sich gegenwärtig auf jährlich etwa 650.000 Euro. Der Hauptteil der Fördermittel fließt in die Unterstützung von Forschungsprojekten, des weiteren finanziert die Stiftung Graduiertenstipendien an zehn deutschen Universitäten zur Förderung besonders qualifizierter junger Wissenschaftler. In zweijährigem Turnus veranstaltet die Stiftung interdisziplinäre Symposien zu Themen aus der medizinischen Grundlagenforschung.

 

Mit den ihr zur Verfügung stehenden Mitteln will – und kann – die Stiftung staatliche Förderung nicht ersetzen, vielmehr will sie sie dort ergänzen, wo es notwendig, sinnvoll und möglich erscheint. Sie ist deshalb bestrebt, ihre bereits über 35 Jahre währende gute Zusammenarbeit mit den Forschungseinrichtungen in Deutschland auch zukünftig erfolgreich fortzuführen.


Quelle: Pressemitteilung der Firma Novartis Deutschland vom 4.Juli 2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung