Kombination der Wirkstoffe Interferon beta-1b und Flupirtin könnte deren neuroprotektive Wirkung bei MS-Patienten verstärken

 

Leverkusen (20. Juli 2010) – Die Arbeitsgruppe Klinische Neuroimmunologie des Exzellenzclusters NeuroCure an der Charité in Berlin erforscht Ursachen und Therapien der Multiplen Sklerose (MS). Ein aktuelles Projekt unter Leitung von Dr. Paul ist die Therapie der MS mit Interferon beta-1b in Kombination mit Flupirtin. Da schon die Einzelsubstanzen Flupirtin und Beta-Interferon neuroprotektive Wirkungen erzielen, erwarten die Forscher, dass die Kombination synergistische Effekte aufweist. „Die Kombination der Wirkstoffe Interferon beta-1b (Betaferon®) und Flupirtin könnte deren neuroprotektive Wirkung in der Behandlung von MS-Patienten verstärken“, so Dr. med. Friedemann Paul, Oberarzt an der Klinik für Neurologie an der Charité in Berlin und Leiter der Arbeitsgruppe Klinische Neuroimmunologie von NeuroCure. Neurocure ist ein im Rahmen der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern gefördertes neurowissenschaftliches Forschungszentrum.

 

Ziel der Forschungsarbeit von Dr. Paul ist es, durch wissenschaftliche Studien neue Erkenntnisse zur Therapie der Multiplen Sklerose zu gewinnen und diese möglichst umgehend in den klinischen Alltag umzusetzen. Dabei können er und seine ärztlichen Kolleginnen und Kollegen auf moderne Diagnose-Methoden zurückgreifen: die MRT / Kernspintomographie, neuerdings auch die optische Kohärenztomographie (OCT) zur Messung der Nervenfaserschichtdicke der Netzhaut am Auge und die Doppler- und Duplexsonographie zur Darstellung des Hirngewebes und zur Untersuchung der Durchblutung des Gehirns.

 

 

Multiple Sklerose tritt schon in jungen Jahren auf; mehr Frauen betroffen

 

Die Multiple Sklerose ist eine chronische Autoimmunerkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), die vielfach schon im jungen Erwachsenenalter beginnt. Frauen sind bis zu viermal häufiger betroffen als Männer(1). Die schubförmig auftretende MS ist gekennzeichnet durch Krankheits-Schübe, deren Abstände mehrere Monate bis Jahre betragen können(3).

Bei der radiologischen Diagnostik steht die Untersuchung des zentralen Nervensystems (ZNS) mit der Magnetresonanztomographie (MRT) im Vordergrund. Die hiermit dargestellten sogenannten schwarzen Löcher (black holes) gelten als Korrelat für irreversible Schäden infolge abgelaufener Entzündungsprozesse im Rahmen einer MS(2,4). Durch die akuten Entzündungsprozesse, die vom körpereigenen Immunsystem verursacht werden, entstehen Schäden an Myelinscheiden, Nervenzellen und Axonen des ZNS. Im Verlauf führen die im Rahmen von Schüben auftretenden Entzündungsprozesse zu einem kontinuierlichen Abbau von Nervengewebe im Hirn(1).

Damit einher geht der Verlust an Fähigkeiten, die bisher durch das zerstörte Nervengewebe gesteuert wurden. Da einmal zerstörtes Nervengewebe in der Regel nicht regenerierbar und eine Heilung der MS nicht möglich ist, muss es das Ziel jeder Behandlung sein, die Multiple Sklerose so früh wie möglich zu diagnostizieren, die Symptome zu behandeln und gegen das Fortschreiten der autoimmunologischen Prozesse vorzugehen(4).

 

 

Neuroprotektive Wirkung innovativer Substanzen frühzeitig nutzen

 

Um die wissenschaftliche Fragestellung zur Neuroprotektion bei MS abzuklären, führt die AG Klinische Neuroimmunologie im Klinischen Forschungszentrum des Exzellenzclusters NeuroCure mit einer Kombination der beiden Wirkstoffe Interferon beta-1b und Flupirtin eine Studie zur Therapie der MS durch. Die Studie trägt den Namen „FloriMS“ (Flupirtin as Oral Treatment in Multiple Sclerosis). Nur wenige innovative Substanzen sind zur Therapie der MS zugelassen. Eine dieser innovativen, zugelassenen Substanzen ist das Interferon beta-1b. Über Betaferon® ist bekannt, dass es das Fortschreiten der MS hemmt. Bei frühzeitigem Einsatz wird Interferon beta-1b auch eine neuroprotektive Wirkung zugeschrieben(5).

Der Wirkstoff Flupirtin ist als Analgetikum zur Behandlung von Schmerzen und Muskelverspannungen zugelassen. In weiterführenden Untersuchungen(6), konnte für Flupirtin gezeigt werden, dass es Hirngewebe vor dem Zelltod schützen kann.

 

 

Möglichkeit der Studienteilnahme

 

Für MS-Patienten besteht die Möglichkeit, an der auf ein Jahr festgesetzten „FloriMS-Studie“ teilzunehmen. FloriMS ist eine multizentrische Studie mit Zentren in Berlin, Göttingen und Ulm, so dass MS-Patienten aus diesen Regionen in die Studie aufgenommen werden können. In Verbindung mit der Studienteilnahme steht eine eingehende ärztliche Betreuung, die für die MS-Patienten selbstverständlich auch nach Abschluss der Studie in den betreuenden Zentren angeboten wird.

Für Rückfragen zur FloriMS-Studie und zur Studienteilnahme wenden Sie sich bitte an:


NeuroCure Clinical Research Center (NCRC)
AG Klinische Neuroimmunologie
Charité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte Berlin
Tel: 030 – 450 639057 und 030 450 539 040
eMail:
ncrc@charite.de

 

 

Referenzen

 

  1. Kantarci OH, Goris A, Hebrink DD, et al., IFNG polymorphisms are associated with gender differences in susceptibility to multiple sclerosis, Genes and Immunity (2005) 6, 153–161. doi:10.1038/sj.gene.6364164 Published online 27 January 2005
  2. Penner, IK et al., Treatment effects of IFNB-1b on cognitive performance in patients with a first event suggestive of MS, Poster Presentation at the 62nd annual American Academy of Neurology
  3. Jones JL, Coles AJ., New treatment strategies in multiple sclerosis, Exp Neurol. 2010 Jun 12. [Epub ahead of print]
  4. Poser CM, Paty DW, Scheinberg L, et. Al New diagnostic criteria for multiple sclerosis: guidelines for research protocols. Ann Neurol 1983; 13:227-231
  5. Cadavid et al. New acute and chronic black holes in multiple sclerosis patients randomized to interferon beta-1b or glatiramer acetate J. Neurol. Neurosurg. Psychiatry published online 16 Aug 2009 Bates D, Newcastle, GB, International Pressconference Bayer Schering Pharma, Berlin, 2010 Jun 21
  6. Klawe C, Maschke, M., Expert Opin Pharmacother. 2009 Jun; 10(9):1495-500.

 


 

Quelle: BayerhealthCare, 20.07.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management
Case Western Reserve-led team finds that people with dementia at…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung