Kongress der Europäischen Schmerzföderation EFIC

Kaum Rückgang bei krebsbedingten Schmerzen in den letzten zehn Jahren

 

Wien, Österreich (4. September 2015) – Schmerzen sind unter Krebspatienten sehr verbreitet, daran hat sich auch in den letzten zehn Jahren trotz großer Bemühungen und neuer Behandlungsmethoden kaum etwas geändert: Rund die Hälfte der Betroffenen leidet an Schmerzen, mehr als ein Drittel empfindet diese als mäßig bis stark. Dieses ernüchternde Ergebnis einer Meta-Analyse präsentierte eine niederländische Forschungsgruppe beim Kongress der Europäischen Schmerzföderation EFIC in Wien.


Der Frage, wie die Schmerzen von Krebspatienten besser in den Griff zu bekommen sind, wurde in den letzten zehn Jahren sehr viel Aufmerksamkeit geschenkt. Große Erwartungen weckten auch die zahlreichen Behandlungsmethoden, die in der vergangenen Dekade entwickelt wurden. Doch die Erkenntnisse einer Maastrichter Forschungsgruppe sind ernüchternd: „An der Situation der Betroffenen hat sich kaum etwas verändert. Heute leiden nicht weniger Krebspatienten unter Schmerzen als noch vor zehn Jahren“, berichtete Studienautorin Dr. Marieke van den Beuken-van Everdingen beim 9. Kongress der Europäischen Schmerzförderation EFIC „Pain in Europe IX“ in Wien. 4.000 Experten aus aller Welt diskutieren hier über aktuelle Trends in der Schmerzmedizin. 

 

 

Jeder zweite Krebspatient leidet unter Schmerzen

 

Bereits vor zehn Jahren hatte eine Forschergruppe der Universitätsklinik Maastrich (Niederlande) untersucht, inwieweit Schmerzen unter Krebspatienten verbreitet sind. Nun wurden in einer neuerlichen Literaturanalyse 122 ausgewählte Arbeiten aus den Jahren zwischen 2005 und 2014 ausgewertet. Die aktuellen Durchschnittswerte wurden mit denen vor zehn Jahren verglichen. Dr. van den Beuken-van Everdingen bedauerte, dass die Anstrengungen und Innovationen offenbar nicht bewirkt haben, die Leiden der Patienten zu lindern. Vor zehn Jahren litten 33 Prozent der Patienten nach einer Tumorbehandlung an Schmerzen, laut der aktuellen Ergebnisse waren es fast 38 Prozent. Leicht verbessert hat sich die Situation während der Behandlung: Vor zehn Jahren hatten 59 Prozent während der Behandlung Schmerzen, inzwischen sind es 55 Prozent. Zwei Drittel der Patienten (rund 66 Prozent), die im fortgeschrittenen, metastatischen oder End-Stadium ihrer Erkrankung sind, werden laut aktueller Daten von Schmerzen gepeinigt, vor zehn Jahren war das mit 64 Prozent kaum anders. Studien, die alle Krankheitsstadien zusammen analysierten, kamen zum Schluss, dass nach wie vor bei jedem zweiten Krebserkrankten (rund 49 Prozent) Schmerzen auftreten, bei mehr als einem Drittel (rund 38 Prozent) sind diese mäßig bis stark ausgeprägt. 

 

  • Quelle: EFIC Abstract Van den Beuken-van Erdingen et al: Prevalence of pain in Patients with cancer. A systematic review and meta-analysis: 10 years later.

 

 


Quelle: Kongress der Europäischen Schmerzföderation EFIC in Wien, 04.09.2015 (tB).

Werbung

MEDICAL NEWS

Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds
Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung
Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung

MULTIPLE SKLEROSE

Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose
Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung