Kongress der Europäischen Schmerzföderation EFIC

Kaum Rückgang bei krebsbedingten Schmerzen in den letzten zehn Jahren

 

Wien, Österreich (4. September 2015) – Schmerzen sind unter Krebspatienten sehr verbreitet, daran hat sich auch in den letzten zehn Jahren trotz großer Bemühungen und neuer Behandlungsmethoden kaum etwas geändert: Rund die Hälfte der Betroffenen leidet an Schmerzen, mehr als ein Drittel empfindet diese als mäßig bis stark. Dieses ernüchternde Ergebnis einer Meta-Analyse präsentierte eine niederländische Forschungsgruppe beim Kongress der Europäischen Schmerzföderation EFIC in Wien.


Der Frage, wie die Schmerzen von Krebspatienten besser in den Griff zu bekommen sind, wurde in den letzten zehn Jahren sehr viel Aufmerksamkeit geschenkt. Große Erwartungen weckten auch die zahlreichen Behandlungsmethoden, die in der vergangenen Dekade entwickelt wurden. Doch die Erkenntnisse einer Maastrichter Forschungsgruppe sind ernüchternd: „An der Situation der Betroffenen hat sich kaum etwas verändert. Heute leiden nicht weniger Krebspatienten unter Schmerzen als noch vor zehn Jahren“, berichtete Studienautorin Dr. Marieke van den Beuken-van Everdingen beim 9. Kongress der Europäischen Schmerzförderation EFIC „Pain in Europe IX“ in Wien. 4.000 Experten aus aller Welt diskutieren hier über aktuelle Trends in der Schmerzmedizin. 

 

 

Jeder zweite Krebspatient leidet unter Schmerzen

 

Bereits vor zehn Jahren hatte eine Forschergruppe der Universitätsklinik Maastrich (Niederlande) untersucht, inwieweit Schmerzen unter Krebspatienten verbreitet sind. Nun wurden in einer neuerlichen Literaturanalyse 122 ausgewählte Arbeiten aus den Jahren zwischen 2005 und 2014 ausgewertet. Die aktuellen Durchschnittswerte wurden mit denen vor zehn Jahren verglichen. Dr. van den Beuken-van Everdingen bedauerte, dass die Anstrengungen und Innovationen offenbar nicht bewirkt haben, die Leiden der Patienten zu lindern. Vor zehn Jahren litten 33 Prozent der Patienten nach einer Tumorbehandlung an Schmerzen, laut der aktuellen Ergebnisse waren es fast 38 Prozent. Leicht verbessert hat sich die Situation während der Behandlung: Vor zehn Jahren hatten 59 Prozent während der Behandlung Schmerzen, inzwischen sind es 55 Prozent. Zwei Drittel der Patienten (rund 66 Prozent), die im fortgeschrittenen, metastatischen oder End-Stadium ihrer Erkrankung sind, werden laut aktueller Daten von Schmerzen gepeinigt, vor zehn Jahren war das mit 64 Prozent kaum anders. Studien, die alle Krankheitsstadien zusammen analysierten, kamen zum Schluss, dass nach wie vor bei jedem zweiten Krebserkrankten (rund 49 Prozent) Schmerzen auftreten, bei mehr als einem Drittel (rund 38 Prozent) sind diese mäßig bis stark ausgeprägt. 

 

  • Quelle: EFIC Abstract Van den Beuken-van Erdingen et al: Prevalence of pain in Patients with cancer. A systematic review and meta-analysis: 10 years later.

 

 


Quelle: Kongress der Europäischen Schmerzföderation EFIC in Wien, 04.09.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung