Malu Dreyer: Pflegetransparenzsystem auf Bundesebene nachbessern

 

Mainz  (5. Februar 2010) – „Pflegebedürftige Menschen müssen sich darauf verlassen können, dass Pflegeberichte die tatsächliche Pflegequalität einer Einrichtung oder eines Dienstes widerspiegeln.“ Das unterstrich Sozialministerium Malu Dreyer heute einmal mehr im rheinland-pfälzischen Landtag. Das Transparenzsystem ist nach Auffassung der Ministerin in seiner derzeitigen Form nicht zufriedenstellend. Die Bundesregierung sei daher gefordert, auf die Vertragspartner einzuwirken, dass kurzfristig Änderungen vereinbart und umgesetzt werden, die das System im Sinne der Verbraucherinnen und Verbraucher weiterentwickeln und die Pflegequalität zuverlässig und bundesweit vergleichbar abbilden. Das Land Rheinland-Pfalz bringt dazu einen Entschließungsantrag in den Bundesrat ein.


 

„Mit dem Pflegetransparenzsystem haben wir Neuland betreten. Dennoch dürfen Startschwierigkeiten nicht dazu führen, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher unzuverlässige Informationen erhalten. Gute Pflege muss als gut und schlechte Pflege als schlecht erkennbar sein“, sagte die Ministerin. Systemschwächen dürften auch nicht dazu führen, dass gute Arbeit von ambulanten Pflegediensten und stationären Einrichtungen in Verruf gebracht werde.

Aus diesem Grund habe sie die Landesverbände der Pflegekassen gebeten, die Veröffentlichung zurückzustellen. Darüber hinaus habe sie noch im Dezember die Vereinbarungspartner in einem Schreiben auf einige aus ihrer Sicht offensichtliche Schwachstellen aufmerksam gemacht, so die Ministerin.

Sie habe angeregt, im Vorfeld der geplanten Evaluation die Transparenzberichte und die Prüfberichte miteinander zu vergleichen und Änderungen kurzfristig anzugehen. Das Evaluationskonzept müsse den systematischen Abgleich zwischen Prüf- und Transparenzberichten enthalten. Pflege und Dokumentation sollten klarer abgegrenzt sein, denn es gebe Hinweise, dass Dienste trotz guter Pflege wegen einer schlecht geführten Dokumentation schlechte Noten erhalten. „Es kann nicht sein, dass die Dokumentation – so wichtig sie ist – für die Bewertung wichtiger ist als die tatsächliche Qualität der Pflege“, so Malu Dreyer. Außerdem wäre es gut, wenn bei der Veröffentlichung der Berichte klar erkennbar wäre, wie sich die einzelnen Beurteilungen auf die Menschen verteilen.

Erfahrungen aus anderen Ländern zeigten, dass es sich um ein bundesweites Problem handele, das seine Ursache in der Ausgestaltung des Systems habe. „Das Transparenzsystem muss im Sinne der Verbraucherinnen und Verbraucher weiterentwickelt werden, um die Pflegequalität möglichst schnell zuverlässig und bundesweit vergleichbar abbilden zu können“, so die Ministerin. Für Rheinland-Pfalz sei zwischenzeitlich mit den Partnern ein Verfahren gefunden worden, das eine kurzfristige Veröffentlichung ermögliche.

 


 

Quelle: Presseinformation des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz vom 05.02.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…