Naltrexon zur Unterstützung der Abstinenz

Markteinführung von Adepend® bei Alkoholabhängigkeit erwartet

 

München (2. Juli 2010) – Wie die Desitin Arzneimittel GmbH heute parallel zum 11. Kongress zur Suchttherapie in München bekannt gab, ist die Einführung von Adepend® (Naltrexon) für den 1. August 2010 geplant. Der Opioidantagonist ist für die mehrere Wochen bis Monate dauernde Alkoholentwöhnung nach dem Entzug von Alkoholabhängigen indiziert und minimiert das Riskio eines Rückfalls. Konkret ist Adepend® zur Reduktion des Rückfallrisikos, Unterstützung der Abstinenz und zur Minderung des Verlangens nach Alkohol als Teil einer umfassenden Therapie bei Erwachsenen zugelassen.

 

In Deutschland betreiben ca. 4 Mio. Menschen einen schädlichen Alkoholmissbrauch oder sind alkoholabhängig. Es wird angenommen, dass Naltrexon über die Blockade der Opioidrezeptoren die Endorphinfreisetzung und damit das Glücks- und „Belohnungs“-Gefühl beim Trinken verhindert. Adepend® wird nach der Entgiftung eingesetzt, um das Craving (Verlangen nach Alkohol) zu reduzieren, die Abstinenzdauer zu verlängern und bei Abstinenzverletzungen Rückfälle zu verhindern.

 

Ein wichtiger Faktor für einen Rückfall ist das Verlangen nach Alkohol (Craving). Daher kommen neben der umfangreichen psychotherapeutischen Behandlung bisher vor allem so genannte Anti-Craving-Substanzen wie z.B. Acamprosat zum Einsatz. In einer Vergleichsstudie von Rubio et al. (2001) waren 54 % der 77 einbezogenen Patienten, die mit Naltrexon therapiert wurden, nach einem Jahr abstinent. Von den 80 Alkoholabhängigen, die mit Acamprosat behandelt wurden, lediglich 27 %. Auch die Zeit bis zum ersten Rückfall war unter Naltrexon signifikant länger (63 versus 42 Tage). Zudem blieben Patienten, die mit dem Opioidantagonisten therapiert wurden, deutlich mehr Wochen in der Therapie und nahmen signifikant öfter an Therapiesitzungen teil.

 

Prof. Dr. Falk Kiefer, stellvertretender Ärztlicher Direktor der Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim, beurteilt die bevorstehende Markteinführung als wichtigen Schritt bei der Rückfallprävention: „Abhängige können bei der Alkoholentwöhnung von der Therapie mit Naltrexon profitieren, die Zeit bis zum ‚first drink‘ sowie bis zum Rückfall ist im Placebo-Vergleich signifikant länger.“ Naltrexon ist bereits in den USA und zahlreichen europäischen Ländern zur Alkoholrückfallprävention zugelassen und wurde in mehr als 25 Studien weltweit getestet. Aufgrund der umfangreichen Studienlage wurde die Zulassung im Mai 2010 auch für Deutschland erteilt und die Markteinführung im August 2010 erwartet. Naltrexon ist im Allgemeinen gut verträglich. Da es die Alkoholtoxizität nicht erhöht, kann Adepend® auch bei einem Rückfall weiter angewendet werden.

 

Adepend® besitzt kein Suchtpotenzial und verursacht weder psychische noch physische Abhängigkeit, auch bei Langzeitbehandlungen konnte keine Abschwächung der antagonistischen Wirkung festgestellt werden. Mögliche Nebenwirkungen der Therapie mit Naltrexon können gastrointestinale Beschwerden und Kopfschmerzen sein. Diese treten meist zu Beginn der Behandlung auf.

 

 

Quelle

 

Rubio et al.: „Naltrexone versus Acamprosate: One Year Follow-up Of Alcohol Dependence Treamtent”, Alcohol & Alcoholism Vol. 36, No. 5, pp. 419-425, 2001

 

 

Unternehmensporträt der Desitin Arzneimittel GmbH

 

Tradition, Innovation und Erfolg unter einem Dach. Die Desitin Arzneimittel GmbH ist ein unabhängiges pharmazeutisches Unternehmen mit 90jähriger Tradition. Gegründet wurde das Familienunternehmen 1919 in Berlin und ist seit 1945 in Hamburg-Fuhlsbüttel ansässig. Bereits seit den 1960er Jahren liegt der Fokus auf der Erforschung und Entwicklung sowie der Herstellung und dem Vertrieb von innovativen Arzneimitteln für das Zentrale Nervensystem, seit den späten 1970er Jahren insbesondere von Antiepileptika und Parkinson-Therapeutika.

Um die Medikamenteneinnahme, die in der Epilepsie- und Parkinsontherapie in der Regel eine Dauertherapie darstellt, möglichst patientenfreundlich zu gestalten, hat sich DESITIN um die kontinuierliche Verbesserung der Galenik bemüht und auf diesem Gebiet ein umfangreiches Know-how entwickelt. Meilensteine der galenischen Weiterentwicklung waren z.B. 1984 die Entwicklung der weltweit ersten retardierten Carbamazepin-Tablette (Timonil® retard), Orfiril® long – einmal täglich anwendbare Valproat-Retard-Minitabletten, 2008 Apydan® extent – ein Oxcarbazepin mit veränderter Wirkstofffreisetzung, eine neue Therapieoption für das Dravet-Syndrom mit dem Orphan Drug Diacomit® (Stiripentol) und 2007 bereits der Non-Ergot-Dopaminagonist CLARIUM® mit seiner einfachen Anwendung.

 

 

Download

 

Alkoholsucht in Deutschland – Hintergrundtext_Alkoholsucht.pdf Hintergrundtext_Alkoholsucht.pdf (131.13 KB)

FactSheet Adepend® – Factsheet_Adepend.pdf Factsheet_Adepend.pdf (199.78 KB) 

 


Quelle: Pressegespräch der Firma Desitin zum Thema „Alkoholsucht“am 02.07.2010 in München (antwerpes ag) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung