Memantin bei Alzheimer-Demenz

Patienten mit Begleiterkrankungen und Mehrfachmedikation profitieren

 

Metaanalyse bestätigt die gute Verträglichkeit und Wirkung des Antidementivums

 

Wiesbaden (16. April 2012) – Das Antidementivum Memantin (Ebixa®) hat sich seit seiner Zulassung vor 10 Jahren im Versorgungsalltag bewährt: Der NMDA-Rezeptorantagonist ist die Therapieoption der Wahl bei der moderaten bis schweren Alzheimer-Demenz. Diese Patienten haben oft Begleiterkrankungen und erhalten Mehrfachmedikationen. Die medikamentöse Therapie der Alzheimer-Demenz sollte neben der Wirksamkeit auch ein günstiges Sicherheits- und Nebenwirkungsprofil aufweisen. „Auch multimorbide Patienten profitieren von Memantin. Das Antidementivum zeigt dabei wenig Wechselwirkungen und ist sehr gut verträglich“, so Professor Matthias Riepe vom Universitätsklinikum Ulm im Rahmen eines Pressegesprächs der Firma Lundbeck auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) in Wiesbaden. Die vielfach in klinischen Studien belegte Effektivität und Ver-träglichkeit von Memantin (Ebixa®) ist besonders für den Hausarzt von Bedeutung, da dieser immer öfter mit den genannten Problemen konfrontiert ist.

 

Bei der Vorstellung einer Metaanalyse von acht nicht-interventionellen Studien (NIS) zum Einsatz von Memantin (Ebixa®) bei Alzheimer-Demenz zeigte Professor Riepe, dass Memantin von 95 Prozent der Studienteilnehmer als sehr gut oder gut verträglich bewertet wurde. Die mehrmonatige Therapie mit dem NMDA-Rezeptorantagonisten führte zu positiven Wirkungen auf kognitive und globale Fähigkeiten: 79 Prozent der Patienten verbesserten oder stabilisierten ihren MMSE-Wert (Mini-Mental-Status Examination), 87 Prozent ihren CGI-C-Score (Clinical Global Impressions Change Scale Ratings). Im Hinblick auf die häufige Multimorbidität und die dadurch bedingte Komedikation der Patienten ist die Verträglichkeit von Memantin entscheidend. Die Metaanalyse zeigt in allen eingeschlossenen NIS eine gute Verträglichkeit mit sehr geringer Nebenwirkungsrate. Die Ergebnisse basieren auf der Behandlung von mehr als 10.000 Alzheimer-Patienten mit 20 mg Memantin am Tag.(1)

 

Die Wirksamkeit von Memantin (Ebixa®) ist durch eine Vielzahl von randomisierten, doppel-blinden und placebokontrollierten Studien belegt. Diese erfassen aufgrund der gängigen Ein- und Ausschlusskriterien jedoch nicht alle klinisch relevanten Patientengruppen: Patienten zu niedrigen oder zu hohen Alters, mit Komorbiditäten oder Komedikationen dürfen methodisch bedingt nicht an solchen Studien teilnehmen. Dadurch ist die Übertragbarkeit der Studienergebnisse auf den Versorgungsalltag eingeschränkt. Eine NIS bietet dagegen die Möglichkeit, die Wirksamkeit und Verträglichkeit eines Medikaments an einem heterogenen Patientenkollektiv systematisch unter Alltagsbedingungen zu überprüfen. Die Ergebnisse der Metaanalyse zeigen dem Arzt: Memantin (Ebixa®) hat sich im Praxisalltag langjährig bewährt und ist die Therapieoption der Wahl für die Behandlung der moderaten bis schweren Alzheimer-Demenz – auch und gerade für Patienten mit Komorbiditäten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder psychiatrischen Störungen.

 

 

Über Lundbeck und Memantin

 

Lundbeck ist ein international tätiges Pharmaunternehmen, das 1915 in Dänemark gegründet wurde und heute ca. 5.900 Mitarbeiter in über 57 Ländern beschäftigt. Der deutsche Firmensitz ist in Hamburg. Das „Unternehmen ZNS“ hat sich auf die Entwicklung und den Vertrieb innovativer Medikamente zur Behandlung von psychischen und neurologischen Erkrankungen spezialisiert, unter anderem Ebixa® (Memantin) zur Therapie moderater bis schwerer Alzheimer-Demenz. Seit Mai 2008 hat die europäische Arzneimittelbehörde EMA die Zulassung für die einmal tägliche Dosierung von Memantin (Ebixa® 20 mg Filmtabletten)(2) zur Be-handlung der moderaten bis schweren Alzheimer-Demenz erteilt.

 

 

Literatur

 

(1) Riepe M et al. (2010): Memantine bei Alzheimer-Demenz – eine Metaanalyse von acht nicht-interventionellen Studien. Poster präsentiert auf dem Kongress der DGPPN, November 2010.

(2) Fachinformation Ebixa® (2011).

 


 

Quelle: Lundbeck-Pressegespräch DGIM 2012: "ZNS-Erkrankungen in der Praxis: Orientierung und Wege zur erfolgreichen Therapie", Wiesbaden, 16.04.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung