10 Jahre Naropin®:

Mit moderner Regionalanästhesie dem Schmerz den Rücken kehren

 

Hamburg (5. Mai 2007) – Anlässlich des 10jährigen Jubiläums des Lokalanästhetikums Naropin® zieht Astra-Zeneca positive Bilanz über die rasante Entwicklung moderner perioperativer Anästhesiekonzepte. Vorteile, Möglichkeiten und Chancen der risikoarmen und heilungsfördernden Regionalanästhesie standen im Mittelpunkt der Jubiläums-Pressekonferenz, die im Rahmen des Deutschen Anästhesiekongresses 2007 in Hamburg stattfand.

 

Die anästhesiologische Versorgung umfasst sämtliche operative Fachgebiete und betrifft frühgeborene Säuglinge ebenso wie Kranke im hohen Alter. Selektiv-lokale Anästhesien sind im vergangenen Jahrzehnt zum unverzichtbaren Bestandteil vieler chirurgischer Eingriffe geworden: So in der Orthopädie, der Urologie, der Gynäkologie und Geburtshilfe sowie bei großen abdominellen Eingriffen in der Viszeralchirurgie. Die Vorteile gegenüber der Vollnarkose liegen nicht nur in der geringeren intraoperativen Stressreaktion, sondern auch in der weitgehenden Schmerzfreiheit während der postoperativen Phase, dem verringerten Infektionsrisiko und der besseren Wundheilung.

 

Eine praktisch schmerzfreie Entbindung, die ambulante Versorgung eines Unterarmbruchs, eine Kaiserschnittgeburt bei vollem Bewusstsein: Nicht mehr wegzudenken aus dem modernen Klinikalltag. Möglich aber erst durch die Narkosekonzepte der Spinal-, Epidural- und Leitungsanästhesien. Die Regionalanästhesie hat nicht nur dazu beigetragen, Patienten die Angst vor den Risken chirurgischer Eingriffe, dem Kontrollverlust in Vollnarkose oder den postoperativen Schmerzen zu nehmen. Sondern sie hat auch die Verweildauer im Krankenhaus gesenkt und gleichzeitig die kontinuierlich steigende Zahl ambulanter Operationen begünstigt. Insbesondere die Schmerztherapie wurde durch die Regionalanästhesie – und nicht zuletzt durch die Entwicklung des langwirksamen Lokalanästhetikums Naropin® – revolutioniert.

 

Seit April 2007 ist Naropin® sogar für die Anwendung bei Neugeborenenen, inklusive der kontinuierlichen postoperativen Infusion zur Schmerztherapie zugelassen.

 

Im Rahmen der innovativen Fast-track-Rehabilitation wird die Standardsubstanz Naropin® ihren Stellenwert im klinischen Alltag auch in Zukunft ausbauen können. Ropivacain (Naropin®) ist ein wichtiger Baustein innerhalb des modernen Behandlungskonzeptes zur zuverlässigen Ausschaltung von Schmerzen bei oder nach operativen Eingriffen und trägt damit zur beschleunigten Rekonvaleszenz bei.

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma AstraZeneca im Rahmen des Deutschen Anästhesiekongresses 2007 zum Thema „10 Jahre Naropin®: Dem Schmerz den Rücken kehren – wie die moderne Regionalanästhesie zu Patientensicherheit und –zufriedenheit beiträgt“ am 05.05.2007 in Hamburg (Angela Liedler).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…