10 Jahre Naropin®:

Mit moderner Regionalanästhesie dem Schmerz den Rücken kehren

 

Hamburg (5. Mai 2007) – Anlässlich des 10jährigen Jubiläums des Lokalanästhetikums Naropin® zieht Astra-Zeneca positive Bilanz über die rasante Entwicklung moderner perioperativer Anästhesiekonzepte. Vorteile, Möglichkeiten und Chancen der risikoarmen und heilungsfördernden Regionalanästhesie standen im Mittelpunkt der Jubiläums-Pressekonferenz, die im Rahmen des Deutschen Anästhesiekongresses 2007 in Hamburg stattfand.

 

Die anästhesiologische Versorgung umfasst sämtliche operative Fachgebiete und betrifft frühgeborene Säuglinge ebenso wie Kranke im hohen Alter. Selektiv-lokale Anästhesien sind im vergangenen Jahrzehnt zum unverzichtbaren Bestandteil vieler chirurgischer Eingriffe geworden: So in der Orthopädie, der Urologie, der Gynäkologie und Geburtshilfe sowie bei großen abdominellen Eingriffen in der Viszeralchirurgie. Die Vorteile gegenüber der Vollnarkose liegen nicht nur in der geringeren intraoperativen Stressreaktion, sondern auch in der weitgehenden Schmerzfreiheit während der postoperativen Phase, dem verringerten Infektionsrisiko und der besseren Wundheilung.

 

Eine praktisch schmerzfreie Entbindung, die ambulante Versorgung eines Unterarmbruchs, eine Kaiserschnittgeburt bei vollem Bewusstsein: Nicht mehr wegzudenken aus dem modernen Klinikalltag. Möglich aber erst durch die Narkosekonzepte der Spinal-, Epidural- und Leitungsanästhesien. Die Regionalanästhesie hat nicht nur dazu beigetragen, Patienten die Angst vor den Risken chirurgischer Eingriffe, dem Kontrollverlust in Vollnarkose oder den postoperativen Schmerzen zu nehmen. Sondern sie hat auch die Verweildauer im Krankenhaus gesenkt und gleichzeitig die kontinuierlich steigende Zahl ambulanter Operationen begünstigt. Insbesondere die Schmerztherapie wurde durch die Regionalanästhesie – und nicht zuletzt durch die Entwicklung des langwirksamen Lokalanästhetikums Naropin® – revolutioniert.

 

Seit April 2007 ist Naropin® sogar für die Anwendung bei Neugeborenenen, inklusive der kontinuierlichen postoperativen Infusion zur Schmerztherapie zugelassen.

 

Im Rahmen der innovativen Fast-track-Rehabilitation wird die Standardsubstanz Naropin® ihren Stellenwert im klinischen Alltag auch in Zukunft ausbauen können. Ropivacain (Naropin®) ist ein wichtiger Baustein innerhalb des modernen Behandlungskonzeptes zur zuverlässigen Ausschaltung von Schmerzen bei oder nach operativen Eingriffen und trägt damit zur beschleunigten Rekonvaleszenz bei.

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma AstraZeneca im Rahmen des Deutschen Anästhesiekongresses 2007 zum Thema „10 Jahre Naropin®: Dem Schmerz den Rücken kehren – wie die moderne Regionalanästhesie zu Patientensicherheit und –zufriedenheit beiträgt“ am 05.05.2007 in Hamburg (Angela Liedler).

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Typ-2-Diabetes: Vorteil mit Toujeo® in der Einstellphase – Geringeres Hypoglykämierisiko…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…