10 Jahre Naropin®:

Mit moderner Regionalanästhesie dem Schmerz den Rücken kehren

 

Hamburg (5. Mai 2007) – Anlässlich des 10jährigen Jubiläums des Lokalanästhetikums Naropin® zieht Astra-Zeneca positive Bilanz über die rasante Entwicklung moderner perioperativer Anästhesiekonzepte. Vorteile, Möglichkeiten und Chancen der risikoarmen und heilungsfördernden Regionalanästhesie standen im Mittelpunkt der Jubiläums-Pressekonferenz, die im Rahmen des Deutschen Anästhesiekongresses 2007 in Hamburg stattfand.

 

Die anästhesiologische Versorgung umfasst sämtliche operative Fachgebiete und betrifft frühgeborene Säuglinge ebenso wie Kranke im hohen Alter. Selektiv-lokale Anästhesien sind im vergangenen Jahrzehnt zum unverzichtbaren Bestandteil vieler chirurgischer Eingriffe geworden: So in der Orthopädie, der Urologie, der Gynäkologie und Geburtshilfe sowie bei großen abdominellen Eingriffen in der Viszeralchirurgie. Die Vorteile gegenüber der Vollnarkose liegen nicht nur in der geringeren intraoperativen Stressreaktion, sondern auch in der weitgehenden Schmerzfreiheit während der postoperativen Phase, dem verringerten Infektionsrisiko und der besseren Wundheilung.

 

Eine praktisch schmerzfreie Entbindung, die ambulante Versorgung eines Unterarmbruchs, eine Kaiserschnittgeburt bei vollem Bewusstsein: Nicht mehr wegzudenken aus dem modernen Klinikalltag. Möglich aber erst durch die Narkosekonzepte der Spinal-, Epidural- und Leitungsanästhesien. Die Regionalanästhesie hat nicht nur dazu beigetragen, Patienten die Angst vor den Risken chirurgischer Eingriffe, dem Kontrollverlust in Vollnarkose oder den postoperativen Schmerzen zu nehmen. Sondern sie hat auch die Verweildauer im Krankenhaus gesenkt und gleichzeitig die kontinuierlich steigende Zahl ambulanter Operationen begünstigt. Insbesondere die Schmerztherapie wurde durch die Regionalanästhesie – und nicht zuletzt durch die Entwicklung des langwirksamen Lokalanästhetikums Naropin® – revolutioniert.

 

Seit April 2007 ist Naropin® sogar für die Anwendung bei Neugeborenenen, inklusive der kontinuierlichen postoperativen Infusion zur Schmerztherapie zugelassen.

 

Im Rahmen der innovativen Fast-track-Rehabilitation wird die Standardsubstanz Naropin® ihren Stellenwert im klinischen Alltag auch in Zukunft ausbauen können. Ropivacain (Naropin®) ist ein wichtiger Baustein innerhalb des modernen Behandlungskonzeptes zur zuverlässigen Ausschaltung von Schmerzen bei oder nach operativen Eingriffen und trägt damit zur beschleunigten Rekonvaleszenz bei.

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma AstraZeneca im Rahmen des Deutschen Anästhesiekongresses 2007 zum Thema „10 Jahre Naropin®: Dem Schmerz den Rücken kehren – wie die moderne Regionalanästhesie zu Patientensicherheit und –zufriedenheit beiträgt“ am 05.05.2007 in Hamburg (Angela Liedler).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung