Mit Musik gegen Kopfschmerz

 

Musiktherapeuten der SRH Hochschule Heidelberg behandeln Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen mit Musik. Neue Behandlungsplätze sind verfügbar

 

Heidelberg (21. Juni 2010) – Dumpfe, pochende Schmerzen im Kopf, manchmal begleitet von Lärm- und Lichtempfindlichkeit, die meisten Menschen kennen die Symptome. Auch Kinder und Jugendliche klagen zunehmend über Kopfschmerzen. Bereits jeder dritte deutsche Teenager leidet laut einer Studie der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft unter wiederkehrenden Kopfschmerzen. Damit kann unter Umständen schon in der Kindheit die Grundlage für eine lang anhaltende Schmerzerkrankung gelegt werden. Umso wichtiger ist es, möglichst früh altersgerechte Therapieformen anzuwenden, die am besten ohne Medikamente auskommen.

Die Fakultät für Musiktherapie an der SRH Hochschule Heidelberg entwickelt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendpsychiatrie Heidelberg ein neues musiktherapeutisches Behandlungskonzept für betroffene Jugendliche. "Wir erwarten, dass eine Musiktherapie die Häufigkeit und Stärke der Schmerzen verringert und für ein besseres allgemeines Befinden sorgen kann", sagt Projektleiter Prof. Dr. Thomas Hillecke, Dekan der Fakultät für Musiktherapie. Mithilfe der Musiktherapie lernen die Betroffenen ihre Schmerzen zu verarbeiten, indem z. B. das Körperbewusstsein und -empfinden geschärft werden. Über die Wirksamkeit von Musiktherapie bei erwachsenen Schmerzpatienten und Migränekindern liegen bereits sehr gute Ergebnisse vor.

 

Probanden gesucht

 

Die wissenschaftliche Überprüfung des erarbeiteten Behandlungskonzepts soll mit 70 jugendlichen Patienten im Alter von 12 bis 17 Jahren erfolgen. Hierfür werden Probanden gesucht, die seit mindestens sechs Monaten unter regelmäßigen Kopfschmerzen leiden. Die Teilnehmer erhalten kostenfrei jeweils zwölf Therapieeinheiten, die nach Absprache durchgeführt werden. Alle Teilnehmer erhalten eine Aufwandsentschädigung und werden während der gesamten Studie ärztlich und medizinpsychologisch betreut.

Nähere Informationen erhalten Sie von der Fakultät für Musiktherapie unter der Telefonnummer 06221 – 88 4150 oder per E-Mail unter kopfschmerz.studie@med.uni-heidelberg.de

 

Weitere Informationen

 

http://www.fh-heidelberg.de


 


 

Quelle: SRH Hochschule Heidelberg, 21.06.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…