MS-Therapie als Herausforderung für die Pflege

Erfolg ist, wenn man nichts spürt: Vom Dilemma der MS-Therapie

 

Von Dr. med. Mathias Buttmann

 

Hattenheim (3. Juli 2007) – Die Multiple Sklerose (MS) ist eine entzündlich-degenerative Erkrankung des Gehirns und des Rückenmarks, die meist im jungen Erwachsenenalter beginnt, chronisch verläuft und unbehandelt häufig zu einer bleibenden Behinderung führt. Bei 85 % der Betroffenen beginnt die Krankheit schubförmig, d.h. die Symptome entwickeln sich innerhalb von Stunden bis Tagen und bilden sich über Tage bis Wochen ganz oder teilweise wieder zurück. Unbehandelt geht die Erkrankung oft nach einigen Jahren in ein sekundär progredientes Stadium über, in dem Symptome schleichend auftreten und sich kaum noch zurückbilden.

 

Durch die Kernspintomographie ist es heute meist möglich, früh eine Diagnose zu stellen, um dann gleich eine vorbeugende medikamentöse Basistherapie beginnen zu können. Dieser bald einsetzende Schutz des Nervensystems ist sehr wichtig, da trotz Rückbildung von Schubsymptomen bereits früh im Erkrankungsverlauf Nervenzellen unwiederbringlich zerstört werden. Aufgrund der Neuroplastizität des Gehirns können aber andere Nervenzellen zunächst noch Aufgaben untergegangener Zellen mit übernehmen. Eine früh begonnene und dauerhaft fortgeführte Immuntherapie vermindert Anzahl und Schwere der Krankheitsschübe, reduziert die Wahrscheinlichkeit einer bleibenden Behinderung und bewirkt sehr wahrscheinlich, dass die Erkrankung, wenn überhaupt, erst zu einem späteren Zeitpunkt in ein sekundär progredientes Stadium übergeht.

 

Die prophylaktische Basistherapie verlangt dem Patienten einiges an Motivation ab, denn die derzeit zur Verfügung stehenden Medikamente erster Wahl müssen zwischen einmal täglich und einmal wöchentlich in Haut oder Muskel injiziert werden und rufen nicht selten unangenehme, wenn auch vor allem zu Behandlungsbeginn auftretende und in den allermeisten Fällen ungefährliche Nebenwirkungen hervor. Es ist deshalb sehr wichtig, dass alle Betroffenen über den langfristig vorbeugenden Charakter der Basistherapie aufgeklärt werden. Die Erwartung an diese nachgewiesenermaßen wirksamen Medikamente darf nicht zu hochgeschraubt sein. Alle Betroffenen sollten informiert sein, dass Nebenwirkungen vor allem zu Behandlungsbeginn auftreten können und wie damit am besten umzugehen ist. Bei dieser wichtigen Aufklärungsarbeit können Schwestern-Programme der Herstellerfirmen wertvolle Unterstützung leisten. So konnte beispielsweise nachgewiesen werden, dass durch den persönlichen RebiSTAR Schwesternservice der Firma Merck Serono die Abbruchrate einer Therapie mit Rebif von 26 % in den ersten drei Monaten auf 6 % gesenkt wird ‑ ein toller Erfolg für die Arbeit der MS-Schwestern und MS-Pfleger!

 


Quelle: Fachpresse-Workshop der Firma Merck Serono zum Thema “Hoffen, Bangen und Verdrängen: MS-Therapie als Herausforderung für die Pflege“ am 03.07.2007 in Hattenheim (the messengers) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung