MS-Therapie als Herausforderung für die Pflege

Erfolg ist, wenn man nichts spürt: Vom Dilemma der MS-Therapie

 

Von Dr. med. Mathias Buttmann

 

Hattenheim (3. Juli 2007) – Die Multiple Sklerose (MS) ist eine entzündlich-degenerative Erkrankung des Gehirns und des Rückenmarks, die meist im jungen Erwachsenenalter beginnt, chronisch verläuft und unbehandelt häufig zu einer bleibenden Behinderung führt. Bei 85 % der Betroffenen beginnt die Krankheit schubförmig, d.h. die Symptome entwickeln sich innerhalb von Stunden bis Tagen und bilden sich über Tage bis Wochen ganz oder teilweise wieder zurück. Unbehandelt geht die Erkrankung oft nach einigen Jahren in ein sekundär progredientes Stadium über, in dem Symptome schleichend auftreten und sich kaum noch zurückbilden.

 

Durch die Kernspintomographie ist es heute meist möglich, früh eine Diagnose zu stellen, um dann gleich eine vorbeugende medikamentöse Basistherapie beginnen zu können. Dieser bald einsetzende Schutz des Nervensystems ist sehr wichtig, da trotz Rückbildung von Schubsymptomen bereits früh im Erkrankungsverlauf Nervenzellen unwiederbringlich zerstört werden. Aufgrund der Neuroplastizität des Gehirns können aber andere Nervenzellen zunächst noch Aufgaben untergegangener Zellen mit übernehmen. Eine früh begonnene und dauerhaft fortgeführte Immuntherapie vermindert Anzahl und Schwere der Krankheitsschübe, reduziert die Wahrscheinlichkeit einer bleibenden Behinderung und bewirkt sehr wahrscheinlich, dass die Erkrankung, wenn überhaupt, erst zu einem späteren Zeitpunkt in ein sekundär progredientes Stadium übergeht.

 

Die prophylaktische Basistherapie verlangt dem Patienten einiges an Motivation ab, denn die derzeit zur Verfügung stehenden Medikamente erster Wahl müssen zwischen einmal täglich und einmal wöchentlich in Haut oder Muskel injiziert werden und rufen nicht selten unangenehme, wenn auch vor allem zu Behandlungsbeginn auftretende und in den allermeisten Fällen ungefährliche Nebenwirkungen hervor. Es ist deshalb sehr wichtig, dass alle Betroffenen über den langfristig vorbeugenden Charakter der Basistherapie aufgeklärt werden. Die Erwartung an diese nachgewiesenermaßen wirksamen Medikamente darf nicht zu hochgeschraubt sein. Alle Betroffenen sollten informiert sein, dass Nebenwirkungen vor allem zu Behandlungsbeginn auftreten können und wie damit am besten umzugehen ist. Bei dieser wichtigen Aufklärungsarbeit können Schwestern-Programme der Herstellerfirmen wertvolle Unterstützung leisten. So konnte beispielsweise nachgewiesen werden, dass durch den persönlichen RebiSTAR Schwesternservice der Firma Merck Serono die Abbruchrate einer Therapie mit Rebif von 26 % in den ersten drei Monaten auf 6 % gesenkt wird ‑ ein toller Erfolg für die Arbeit der MS-Schwestern und MS-Pfleger!

 


Quelle: Fachpresse-Workshop der Firma Merck Serono zum Thema “Hoffen, Bangen und Verdrängen: MS-Therapie als Herausforderung für die Pflege“ am 03.07.2007 in Hattenheim (the messengers) (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…