MS-Therapie braucht Adhärenz

Bedeutung einer professionellen Patientenbetreuung

 

Hattenheim (3. Juli 2007) – Jeder vierte MS‑Patient bricht die Therapie mit Interferon beta innerhalb der ersten drei Monate ab (1). Die Gründe dafür liegen oft in der Motivation der Betroffenen. Die prophylaktische Natur der Therapie, mehrmals wöchentliche Injektionen sowie anfängliche Nebenwirkungen verunsichern und demotivieren viele Patienten. Sie brauchen, gerade in der kritischen ersten Zeit nach der Diagnose beziehungsweise nach dem Therapiestart einen Ansprechpartner, der sie fachlich und psychologisch unterstützt. Speziell ausgebildete MS-Schwestern sind essentiell, wenn es darum geht, die Notwendigkeit einer Basisbehandlung unmittelbar nach der Diagnose zu verdeutlichen: der Erfolg hängt direkt von der dauerhaften Anwendung, auch in Zeiten der Symptomfreiheit, ab.

 

„Die prophylaktische Basistherapie verlangt dem Patienten einiges an Motivation ab”, erklärte Dr. Mathias Buttmann, Neurologische Universitätsklinik Würzburg, im Rahmen eines Fachpresse-Workshops in Hattenheim. „Es ist deshalb sehr wichtig, dass alle Betroffenen über den langfristig vorbeugenden Charakter der Behandlung aufgeklärt werden." Unrealistische Erwartungen oder unzureichende Information zu Fragen wie „Warum soll ich die Behandlung fortsetzen, wenn ich doch Schübe bekomme?" oder „Mir geht es doch gut, warum also spritzen?" führen in vielen Fällen zum Therapieabbruch.

 

Unterstützung und Hilfestellung bieten den Betroffenen spezielle Programme wie der strukturierte und persönliche RebiSTAR Schwesternservice des Biotechnologie-Unternehmens Merck Serono. „Im Rahmen des Betreuungs-Programms werden Patienten über den Krankheitsverlauf und die Therapie aufgeklärt. Die praktische Umsetzung beinhaltet unter anderem Injektionstrainings, Hausbesuche und persönliche Gespräche.", berichtet Stefanie Herath, MS‑Schwester am MS‑Zentrum der Neurologischen Klinik am Klinikum Bayreuth, aus ihrer Praxis. „Außerdem versuchen wir, ihnen ihre Ängste zu nehmen und stehen bei Problemen zur Seite."

 

Aktuelle Zahlen belegen die therapeutische Relevanz der Schwesternprogramme: „So konnte beispielsweise in Studien nachgewiesen werden, dass durch den Schwesternservice die Abbruchrate einer Therapie mit Rebif® von 26 Prozent in den ersten drei Monaten auf sechs Prozent gesenkt werden konnte ‑ ein beachtlicher Erfolg für die Arbeit der MS-Schwestern und MS-Pfleger", so Buttmann.

 

Anmerkung 

(1) Tremlett und Oger 2003; Taus et al. 2001; Mohr et al. 1996; DMD‑Monitor 2005

 


Quelle: Fachpresse-Workshop der Firma Merck Serono zum Thema “Hoffen, Bangen und Verdrängen: MS-Therapie als Herausforderung für die Pflege“ am 03.07.2007 in Hattenheim (the messengers) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung