Folgen der Milchzahnkaries

 

Von Dr. Susanne Handtmann,
Oberärztin Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Universitätsklinikum Tübingen

 

Tübingen (15. Juni 2007) – In den letzten Jahren wird dank prophylaktischer Maßnahmen bei den meisten jugendlichen Patienten ein deutlicher Rückgang der Karies an den bleibenden Zähnen beobachtet. Im Milchgebiss ist dagegen der Kariesrückgang gering. Bei einem Teil der Kleinkinder ist der Kariesbefall sogar besonders stark.

Vor allem stellt die frühkindliche Karies „Early Childhood Caries“ bzw. „Nursing bottle syndrom“, deren Ursache hauptsächlich durch fehlerhafte Ernährung mit zuckerhaltigen und säurehaltigen Getränken in Nuckelflaschen zu suchen ist, noch immer ein großes Problem dar. Neben der Ernährung spielen die orale Mikroflora, wie z. B. der Streptokokkus mutans und die Speichelzusammensetzung eine wichtige Rolle. Auch werden Vorschädigungen in Form einer mangelhaften Mineralisation des Schmelzes diskutiert.

 

In Deutschland geht man von einer Kariesprävalenz von 3 bis 7 Prozent der 3-Jährigen und von 20 bis 30 Prozent der 4- bis 5-Jährigen aus, die zudem mit einem niedrigen Sanierungsgrad einhergehen. Bei der frühkindlichen Karies ist typisch, dass zunächst die gingivalen und buccalen Bereiche der Oberkieferfrontzähne demineralisiert werden. Anschließend findet oft eine schnelle Zerstörung der gesamten Zahnkronen statt. Häufig betroffen sind auch die 1. Milchmolaren im Oberkiefer, die Unterkieferfrontzähne dagegen seltener.

 

Eines der Hauptprobleme stellt die mangelnde Mitarbeit der Eltern und die Schwierigkeit der Behandlung von Kleinkindern dar. Aufgrund der altersbedingten eingeschränkten Kooperationsfähigkeit können umfangreiche restaurative Maßnahmen häufig nur in Vollnarkose durchgeführt werden. Häufig sind die Milchzähne so stark zerstört, dass sie extrahiert werden müssen.

 

Die Aufgaben des Milchgebisses bestehen im Wesentlichen in der Sicherstellung der Kaufunktion, Platzhalter für die bleibenden Zähne, Erhaltung der vertikalen Abstützung des Ober- und Unterkiefers bis zum Durchbruch der bleibenden Zähne. Als mögliche Folgen unbehandelter Milchzahnkaries kann es neben Zahnschmerzen auch zu Eiterungen, Fistel- und Abszessbildungen sowie zu Schmelzschädigungen der bleibenden Zahnkeime kommen.

 

Als Folge des vorzeitigen Milchzahnverlustes kann es zu Kippungen und Wanderungen der Nachbarzähne kommen. Häufig treten Lückeneinengungen vor allem nach frühzeitigem Verlust der 2. Milchmolaren ein. Durch Verlust der Stützzonen kann es auch zu Zahn- und Kieferfehlstellungen kommen.

 

Weiterhin muss berücksichtigt werden, dass der anatomische Aufbau der Milchzähne durch einen dünneren Schmelzmantel und einen geringeren Mineralgehalt des Schmelzes gekennzeichnet ist. Deshalb kann sich die Karies an Milchzähnen schneller ausbreiten. Aus diesem Grund müssen die prophylaktischen Maßnahmen insbesondere bei Kleinkindern verbessert werden.

 

Prophylaktische Maßnahmen

1. Aufklärung der werdenden Mutter (Primär-Primärprophylaxe)

    a.Intensivierung der Mundhygiene bereits in der Schwangerschaft, Sanierung der Zähne zur Reduktion der kariogenen Keime

    b. Verhalten der Eltern: Übertragung des Streptokokkus mutans vermeiden bzw. minimieren.

2. Maßnahmen beim Kleinkind „Primär-Prophylaxe“

    a. Frühzeitige Mundhygiene beim Kleinkind mit Entfernung der weichen Beläge (Plaque)

    b. Spätestens ab dem 30. Lebensmonat Vorstellung beim Zahnarzt zur Früherkennungsuntersuchung

 

Ernährungslenkung

1. Zuckerkonsum reduzieren ggf. Zuckeraustauschstoffe verwenden

2. Kauzwingende Nahrung

3. keine gesüßten Tees in Nuckelflaschen verwenden

 

 

Fluoridierungsmaßnahmen

1. frühzeitige lokale Anwendung von Fluoriden in Zahnpasten, bereits ab dem 1. Zahn und ab dem 3. Lebensjahr zusätzliche Verwendung von fluoridiertem Speisesalz, ggf. fluoridhaltige Lacke oder Spüllösungen usw.    

2. systemische Anwendung von Tabletten, nur wenn keine lokale Fluoridierung oder fluoridiertes Speisessalz verwendet wird. Die Dosierung richtet sich nach dem örtlichen Trinkwasserfluoridgehalt. Nach den Empfehlungen der DGZMK wird wegen der Gefahr einer Dentalfluorose die lokale Fluoridierung bevorzugt.

 


Quelle: 13. Presseforum des Informationszentrums Zahngesundheit Baden-Württemberg (IZZ) zum Thema „Zahnmedizin in Theorie und Praxis“ am 15. Juni 2007 in Tübingen.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung