Westdeutsches Diabetes- und Gesundheitszentrum Düsseldorf

Neue Hoffnung für Diabetiker mit Nervenschädigungen: 88,4 % Erfolg mit der Hochtontherapie in Real-World-Studie

 

Düsseldorf (28. Mai 2008, ots) – Patienten mit diabetesbedingten Nervenschädigungen wie Schmerzen, Brennen und Taubheitsgefühlen in den Füßen haben eine neue Therapieoption: In einer bundesweiten Anwendungsbeobachtung zeigten die Ärzte am Westdeutschen Diabetes- und Gesundheitszentrum (WDGZ) der Sana-Klinken in Düsseldorf, dass die Hochtontherapie 88,4 % der mehr als 400 teilnehmenden Diabetespatienten signifikant helfen konnte.

 

"Sowohl die Intensität als auch die Häufigkeit quälender Beschwerden nahmen während des Anwendungszeitraums deutlich ab", zieht Studienleiter Prof. Dr. Stephan Martin, Ärztlicher Direktor des WDGZ, eine positive Bilanz. "Diabetiker mit ausgeprägten polyneuropathischen Beschwerden und einem hohen Leidensdruck profitierten besonders von der Behandlung." Patienten, die vor der Behandlung mit der Hochtontherapie wegen ihrer Beschwerden oft nachts wach lagen, konnten endlich wieder durchschlafen.

 

Die Hochtontherapie gehört zu den neuen Behandlungsmöglichkeiten bei diabetesbedingten Nervenschädigungen, die jeder dritte bis vierte der sieben Millionen Diabetiker entwickelt. Die Therapie basiert auf einer tiefgehenden Muskelstimulation durch elektrische Ströme mit hoher Frequenz. Mit der bundesweiten Anwendungsbeobachtung konnte die Datenbasis von Pilotstudien mit begrenztem Teilnehmerkreis entscheidend erweitert werden: 414 Diabetespatienten zwischen 39 und 88 Jahren aus ganz Deutschland, die zwischen wenigen Monaten und 53 Jahren an der Krankheit litten, wurden aufgenommen. Teilweise wurde bei den Teilnehmern Diabetes schon im Alter von 11 Jahren festgestellt, teilweise auch erst mit 83 Jahren. 66 Prozent der Patienten waren insulinpflichtig, 29 Prozent nahmen Antidiabetika oral ein.

 

Erstmals wurden die Teilnehmer nicht in der Klinik behandelt, sondern erhielten ein Heimgerät für die Therapie zuhause. "In diesem so genannten Real-World-Szenario haben sich die Teilnehmer vorbildlich um ihre Gesundheit gekümmert und eigenverantwortlich gehandelt", so Studienleiter Prof. Dr. Stephan Martin. "Die Therapie wurde wie vorgeschrieben viermal die Woche für 30 Minuten durchgeführt."

 

Patienten für Langzeittest gesucht

In einem Langzeittest will das WDGZ jetzt in Erfahrung bringen, wie sich eine dauerhafte Behandlung nicht nur auf die Beschwerden, sondern auch auf den Zuckerstoffwechsel und das Wohlbefinden der Patienten auswirkt. Diabetespatienten, die unter Polyneuropathie leiden, können sich unter der Studienhotline 01805 / 6666 386 (14 Cent/min aus dem deutschen Festnetz) melden.


 

Quelle: Presseinformation von ots, news aktuell GmbH, vom 28.05.2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung