Aktuell zum Welt-Alzheimertag

Neue Website zur Alzheimer-Krankheit im Frühstadium gestartet

Grenzach (21. September 2011) – Roche gab heute den Start der neuen Website www.earlysymptomsalzheimers.com bekannt. Dort erhalten medizinische Fachkräfte, Patienten und Betreuungspersonen umfassende Informationen über die Alzheimer-Krankheit im Frühstadium (prodromale Phase). Der Start der Website erfolgt aus Anlass des Welt-Alzheimertages.
 

Ziel dieser umfangreichen Website ist es, über die jüngsten bahnbrechenden Forschungsarbeiten zur frühzeitigen Diagnose und Behandlung der Alzheimer-Krankheit zu informieren. Neuere Forschungsergebnisse legen nahe, dass messbare Symptome der Alzheimer-Krankheit bereits zwölf Jahre vor der klinischen Diagnose auftreten können. In den letzten drei Jahren vor der klinischen Diagnose kommt es zu einer erheblichen Verschlechterung. Ein besseres Verständnis der Dauer dieser frühen „stummen” Phasen der Alzheimer-Krankheit könnte eine Chance eröffnen, den Verlauf der Krankheit durch therapeutische Intervention zu ändern, bevor es zu irreparablen Schäden kommt.

„In den letzten Jahren haben sich unsere Kenntnisse der sehr frühen Phasen der Alzheimer-Krankheit erheblich verbessert. Den Forschern stehen mittlerweile fortschrittlichere Diagnoseinstrumente zur Verfügung. Aus diesem Grund haben wir mit klinischen Prüfungen begonnen, in deren Rahmen eine viel frühere Diagnose und Behandlung dieser Krankheit untersucht wird, bevor eine erhebliche Schädigung des Gehirns eintritt”, sagt Dr. Luca Santarelli, Global Head, Neuroscience Disease and Translational Area von Roche. „Wir haben die Website EarlySymptomsAlzheimers eingerichtet, um den Betroffenen, Angehörigen und Ärzten zu helfen, diesen neuen Ansatz besser zu verstehen. Wir hoffen, dass sich dies künftig positiv auf die Diagnose und Behandlung der Alzheimer-Krankheit auswirken wird.”

Roche zeigt hohes Engagement, um die Behandlung der Alzheimer-Krankheit durch neue, krankheits-modifizierende Therapieansätze zu verbessern. Das Portfolio von Roche umfasst vier neue Produkte zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit. Drei dieser Substanzen befinden sich in der Phase II der klinischen Prüfung.

Eines der verbreitetsten und am leichtesten erkennbaren Symptome der prodromalen Alzheimer-Krankheit ist erheblicher Gedächtnisverlust. Obwohl ein gewisses Maß an Gedächtnisverlust Teil des normalen Alterungsprozesses ist, kann ein erheblicher Gedächtnisverlust auf eine drohende Alzheimer-Erkrankung hindeuten. Menschen mit erheblichem Gedächtnisverlust sollten einen Arzt aufsuchen, der die kognitive Gesundheit mithilfe von Tests beurteilen und überwachen kann. Bei fortschreitenden Symptomen kann die Alzheimer-Krankheit durch kognitive Tests und bildgebende Untersuchungen des Gehirns diagnostiziert werden. Die Forscher untersuchen ferner das Potenzial spezifischer Biomarker, die die endgültige Diagnose dieser Erkrankung absichern können.

„Wir sind davon überzeugt, dass eine frühzeitige Erkennung und Behandlung den Patienten eine echte Chance bietet. Wichtig ist nicht allein eine frühe Behandlung, sondern der Einsatz eines neuen Biomarkers, den wir für ein molekulares Signal von Alzheimer im Frühstadium halten”, meint Dr. Fraser Inglis, Director, Glasgow Memory Clinic Ltd. „Es wird angenommen, dass krankheitsmodifizierende Therapien für Alzheimer effizienter sind, wenn sie eingesetzt werden, bevor die Patienten fortgeschrittene Symptome entwickeln.”


Über
www.earlysymptomsalzheimers.com

Diese umfangreiche Website, die mit Unterstützung von Roche eingerichtet wurde, informiert über alle Aspekte der Krankheit von der Diagnose bis zur Behandlung und bietet vielfältige praktische Informationen.


Über die prodromale Alzheimer-Krankheit

Die prodromale Alzheimer-Krankheit führt zu einem Gedächtnisverlust, der über den im normalen Alterungsprozess zu erwartenden Gedächtnisverlust hinausgeht. Dabei ist die Fähigkeit der Patienten, ihren Alltag weiterhin zu bewältigen, nicht in dem Maße beeinträchtigt, dass Demenz diagnostiziert würde.

Weltweit arbeiten Wissenschaftler bereits seit Jahrzehnten an einem effizienten Behandlungsansatz für Alzheimer. Leider sind die Ergebnisse bisher begrenzt. Zentrales Ziel der neuen Behandlungen sind krankheitsmodifizierende Medikamente. Das sind Medikamente, die das Fortschreiten von Alzheimer aufhalten oder verlangsamen können. Bisher steht eine solche Behandlung jedoch nicht zur Verfügung. Die heutigen Therapien zielen auf bestimmte Symptome der Krankheit ab und haben nur bescheidene und vorübergehende Wirkungen. Sie haben keinen Einfluss auf die eigentliche Ursache der Krankheit.

Eine der Haupttheorien zur Entstehung der Alzheimer-Krankheit ist die so genannte Amyloid-Hypothese: Sie geht davon aus, dass sich das Eiweiß Amyloid im Gehirn ansammelt, Plaques bildet und eine Kette von Ereignissen in Gang setzt, die zu Funktionsstörungen und zum Absterben von Gehirnzellen führen. Nach einem anderen Konzept ist es am Effizientesten, Alzheimer in einer sehr frühen Phase der Krankheit zu behandeln, bevor es zu größeren Schädigungen kommt, also bevor Demenz einsetzt.

Im April 2011 wurden zum ersten Mal seit Jahrzehnten neue internationale Leitlinien zur Alzheimer-Diagnose veröffentlicht. In diesen Leitlinien geht es insbesondere um die Diagnose von Alzheimer in den frühesten Krankheitsstadien. Sie stellen einen entscheidenden Wandel in der Art und Weise dar, wie Experten über Alzheimer denken und die Erkrankung untersuchen, und verweisen auch auf die Notwendigkeit von Biomarker-Tests. Biomarker spielen bei der Diagnose von Alzheimer im Frühstadium eine zentrale Rolle.

Weitere Informationen: Roche ClinicalTrials Protocole Registry and Results Datenbank: http://www.roche-trials.com oder Clinical Trials.gov: http://clinicaltrials.gov


Quelle: Roche Pharma, 21.09.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung