Neuer Altersdatenreport zeigt Defizite in der beruflichen Weiterbildung Älterer

 

Berlin (20. Januar 2009) – Ältere Beschäftigte sind an beruflicher Weiterbildung nur unzureichend beteiligt. Unter anderem zu diesem Ergebnis kommt das neue Heft der Reihe GeroStat Report Altersdaten zum Thema "Bildung und Alter". Der Report fasst Daten verschiedener Statistiken und Untersuchungen zum Bildungsniveau und zur Bildungsbeteiligung älterer Menschen zusammen.

Es ist inzwischen Allgemeinwissen, dass der demografische Wandel unsere Gesellschaft von Grund auf verändern wird. Die Deutschen werden länger arbeiten und sie werden sich darauf vorbereiten müssen. In der bildungspolitischen Diskussion ist deshalb das lebenslange Lernen eine zentrale Forderung. Aber wie sieht die Realität in der Weiterbildung jenseits der Absichtserklärungen aus?

 

Die Daten der großen empirischen Weiterbildungsuntersuchungen in Deutschland "Berichtssystem Weiterbildung" (BSW) und "Adult Education Survey" (AES) lassen keinen Zweifel: Bislang sind die älteren Beschäftigten eine Randgruppe der Weiterbildung. Nur 19 Prozent der 50- bis 64-Jährigen nehmen nach den Daten des BSW innerhalb eines Jahres an beruflicher Weiterbildung teil. Das sind viel weniger als in der Vergleichsgruppe der 30- bis 49-Jährigen mit 31 Prozent.

Der gleiche Fakt spiegelt sich auch bei den Weiterbildungsangeboten der Unternehmen wider: Nur sechs Prozent aller Unternehmen mit älteren Beschäftigten beziehen diese in die betriebliche Weiterbildung ein, ergeben Analysen des IAB-Betriebspanels. Spezielle Weiterbildungsangebote für Ältere gibt es nur im Ausnahmefall – in einem Prozent der Betriebe.

Ausführlichere Fakten hierzu und weitere Ergebnisse verschiedener Statistiken und Studien stellt der neue Report Altersdaten vor.

Aus dem Inhalt:

 

  • Bildungsstand älterer Menschen
  • Teilnahme an Weiterbildung
  • Zeitaufwand für Weiterbildung
  • Weiterbildungsangebote der Unternehmen
  • Weiterbildungsbedarf und -barrieren
  • Bildung in Volkshochschulen

 

Die Reihe GeroStat Report Altersdaten wird zu unterschiedlichen alter(n)swissenschaftlichen Themen vom Deutschen Zentrum für Altersfragen (DZA) Berlin herausgegeben. Die Reports sind auf der Website des DZA (www.dza.de) als kostenloser Download verfügbar (unter Informationsdienste – GeroStat – Sozialberichterstattung).

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Zentrums für Altersfragen vom 20.01.2009.

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…