Neuer Angriffspunkt für Schmerzmedikamente

 

Förderpreis für Schmerzforschung an Zürcher Forscher verliehen

 

Berlin (8. Oktober 2008) – Wenn die Schmerzhemmung im Rückenmark versagt, werden Schmerzen chronisch. Herkömmliche Medikamente helfen nicht lange, denn Gewöhnungseffekte und Nebenwirkungen machen den Nutzen zunichte. Julia Knabl, Robert Witschi und PD Dr. Andreas Hess haben jetzt einen Weg gefunden, die Schmerzhemmung gezielt zu aktivieren, ohne die unangenehmen Wirkungen auszulösen. Sie untersuchten die Rezeptoren der Schmerz-vermittelnden Nervenzellen genau und fanden einen Wirkstoff, der wie ein Schlüssel nur in die „richtigen“ Untereinheiten passt. Für ihre Studie wurden sie beim Deutschen Schmerzkongress in Berlin mit dem mit 7.000 Euro dotierten ersten Preis der Kategorie Grundlagenforschung des Förderpreises für Schmerzforschung 2008 ausgezeichnet. Der Preis wird jährlich vergeben von der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. Stifterin ist die Grünenthal GmbH (Aachen).

 

Wenn der Filter versagt

Schmerzreize aus allen Körperregionen werden über spezialisierte Nervenzellen des Rückenmarks zum Gehirn vermittelt und dort verarbeitet. Im Rückenmark wirken verschiedene Botenstoffe an diesem Prozess mit, auch hemmende wie gamma-Aminobuttersäuer (GABA), die wie ein Filter wirken und Schmerzreize abmildern. Bei chronischen Schmerzen, zum Beispiel durch Rheuma oder Nervenverletzungen, versagt dieser Filter.

 

„Gute“ Wirkung von „schlechter“ trennen

Medikamente, die die Wirkung von GABA verstärken, können die Hemmung im Rückenmark wieder aufzubauen. Als Tabletten verabreicht wirken sie jedoch nicht nur im Rückenmark, sondern auch im Gehirn, wo sie Gedächtnisstörungen, Schläfrigkeit und andere unangenehme Nebenwirkungen hervorrufen. Außerdem setzt bald ein Gewöhnungseffekt ein und die Medikamente wirken nicht mehr ausreichend. Mit Hilfe von gentechnisch veränderten Mäusen, deren Rezeptor für GABA leicht verändert war, fanden sie heraus, welche Untergruppen des Rezeptors die erwünschte, schmerzlindernde Wirkung der Medikamente vermittelten. „Es stellte sich heraus, dass die für die Schmerzlinderung verantwortlichen Untereinheiten verschieden von denen sind, die die unerwünschten Wirkungen vermitteln“, schildert Julia Knabl. Eine gute Nachricht – denn nun konnten die Forscher auf die Suche nach einem Wirkstoff gehen, der nur die erwünschten Rezeptoren anspricht.

 

Schmerzlinderung ohne Gewöhnungseffekt

Ein solcher Wirkstoff ist die Substanz L-838.417. Sie hatte im Experiment ebenso gute Wirkung gegen Schmerzen wie Morphin, ohne jedoch einen Gewöhnungseffekt zu haben. Untersuchungen mit der funktionellen Kernspintomografie zeigten darüber hinaus, dass durch den Wirkstoff auch die Repräsentation des Schmerzes im Gehirn deutlich vermindert wurde.

 

Kontakt

Julia Knabl, Robert Witschi, Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Winterthurerstraße 190, 8057 Zürich, Schweiz, Tel. + 41 44 635 59 95, Fax: + 41 44 635 59 88, eMail: witschi@pharma.uzh.ch

PD Dr. Andreas Hess, Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie, Universität Erlangen-Nürnberg

 


 

Quelle: Eröffnungspressekonferenz des Deutschen Schmerzkongresses 2008 am 08.10.2008 in Berlin.

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung