Neuer Expertenstandard „Pflege von Menschen mit chronischen Wunden“

Wundbehandlung nach aktuellem Forschungsstand

 

Köln/Berlin (21. Mai 2008) – Bisher werden in Deutschland verschiedenste Methoden zur Wundversorgung eingesetzt. Ordnung in diese Vielzahl an Behandlungsarten und somit höhere Qualität in der Pflege soll die im März verabschiedete Pflegereform bringen, die die Entwicklung von nationalen Expertenstandards mit wissenschaftlicher Fundierung vorsieht. Derzeit wird der vom Deutschen Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) veröffentlichte Expertenstandard „Pflege von Menschen mit chronischen Wunden“ in etwa 25 stationären und ambulanten Einrichtungen des Gesundheitswesens und der Altenpflege auf Praxistauglichkeit erprobt.

 

Mit dem zum 1. Juni in Kraft tretenden Pflege-Weiterentwicklungsgesetz wird dann für alle zugelassenen Pflegeeinrichtungen die Anwendung der Expertenstandards im Sinne der Qualitätssicherung Pflicht. Für die Umsetzung werden in Zukunft sowohl geschulte Pflegefachkräfte, als auch Spezialisten auf dem Gebiet der Wundversorgung benötigt, die entsprechende Verfahrensregelungen implementieren. Dies eröffnet neue Karrierechancen für Fachkräfte aus dem Gesundheitswesen. Die TÜV Rheinland Akademie bildet deutschlandweit Wundmanager (TÜV) mit den integrierten Abschlüssen zum Wundexperten (ICW) und Pflegetherapeuten Wunde (ICW) aus. Anmeldung und weitere Informationen: Tel. 0800-8484006.

 
Die Weiterbildung zum „Wundexperten (ICW)“ richtet sich an Gesundheits- und Krankenpfleger, Mediziner, medizinische Fachangestellte und Podologen mit abgeschlossener Berufsausbildung. Bereits über 250 Kursteilnehmer haben sich mit Hilfe der TÜV Rheinland Akademie das entsprechende Know-how angeeignet, wie sie die Wundbehandlung optimieren, den Therapieverlauf verkürzen und chronischen Wunden vorbeugen können.

Karriere im Wundmanagement

Das modulare Weiterbildungskonzept der TÜV Rheinland Akademie bietet die Möglichkeit, sich schrittweise bis zum Wundmanager zu qualifizieren. Der Basislehrgang zum „Wundexperten (ICW)“ vermittelt Grundlagen zur fachgerechten Versorgung einer chronischen Wunde. Er umfasst 48 Unterrichtseinheiten und 16 Stunden Hospitation. Absolventen dieses Lehrgangs, die eine Ausbildung als Pflegefachkraft haben, können an einem Aufbaukurs zum „Pflegetherapeuten Wunde (ICW)“ teilnehmen. Hier lernen sie in 168 Unterrichtsstunden die Versorgung eines Wundpatienten – je nach Krankheitsfall und Alltagsmanagement – zu planen und zu bewerten. In einer mehrtägigen Hospitation werden die Kenntnisse zusätzlich praktisch erprobt und vertieft. Mit einer sich anschließenden Weiterbildung können sie den zertifizierten Abschluss „Wundmanager (TÜV)“ erlangen. Mit den dort vermittelten Kenntnissen im kaufmännischen und rechtlichen Bereich sowie der erlangten Beratungskompetenz sind die Absolventen in der Lage, im Unternehmen einen neuen Geschäftsbereich aufzubauen und zu leiten oder als Wundmanager bzw. Wundberater den Weg in die Selbstständigkeit zu wagen.

 

Expertenstandard „Pflege von Menschen mit chronischen Wunden“

Der Expertenstandard garantiert jedem Patienten mit einer chronischen Wunde eine pflegerische Versorgung, die seine Lebensqualität fördert, die Wundheilung unterstützt sowie die Neuentstehung von Wunden vermeidet. Diese fachgerechte Wundbehandlung bringt sowohl dem Patienten als auch den Einrichtungen des Gesundheitswesens und der Altenpflege Vorteile: Sie beschleunigt die Heilung der Wunde und minimiert somit die Behandlungs­kosten. Durch Anleitung und Beratung können die Patienten auch in ihrem Alltag aktiv zu einer Heilung beitragen.

 

Abbildung: Sowohl Fachkräfte im Gesundheitswesen als auch in der Altenpflege können sich berufsbegleitend bei der TÜV Rheinland Akademie zum Wundmanager qualifizieren (Quelle: TÜV Rheinland Akademie).

 

Terminübersicht Weiterbildungen:

 

Ort

 

Wundexperte (ICW)

Pflegetherapeut Wunde (ICW)

Wundmanager (TÜV)

Hamburg

11.08.2008-16.08.2008

06.09.2008-20.12.2008

 

Neuwied

16.08.2008-24.09.2008

 

28.02.2009-25.07.2009

Siegen

16.08.2008-24.09.2008

29.10.2008-01.04.2009

 

Hannover

22.08.2008-06.09.2008

29.09.2008-20.12.2008

 

Aachen

02.09.2008-28.10.2008

27.10.2008-22.11.2008

 

09.09.2008-11.11.2008

Frankfurt

06.09.2008-25.10.2008

 

 

Berlin

08.09.2008-13.09.2008

 

 

Gera

10.10.2008-15.11.2008

09.01.2009-27.05.2009

 

Köln

15.10.2008-29.11.2008

03.11.2008-02.12.2008

 

13.08.2008-03.12.2008

Krefeld

25.10.2008-02.12.2008

28.02.2009-29.06.2009

 

Dortmund

17.11.2008-15.12.2008

 

 

 

 


Quelle: TÜV

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…