Neuer Expertenstandard „Pflege von Menschen mit chronischen Wunden“

Wundbehandlung nach aktuellem Forschungsstand

 

Köln/Berlin (21. Mai 2008) – Bisher werden in Deutschland verschiedenste Methoden zur Wundversorgung eingesetzt. Ordnung in diese Vielzahl an Behandlungsarten und somit höhere Qualität in der Pflege soll die im März verabschiedete Pflegereform bringen, die die Entwicklung von nationalen Expertenstandards mit wissenschaftlicher Fundierung vorsieht. Derzeit wird der vom Deutschen Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) veröffentlichte Expertenstandard „Pflege von Menschen mit chronischen Wunden“ in etwa 25 stationären und ambulanten Einrichtungen des Gesundheitswesens und der Altenpflege auf Praxistauglichkeit erprobt.

 

Mit dem zum 1. Juni in Kraft tretenden Pflege-Weiterentwicklungsgesetz wird dann für alle zugelassenen Pflegeeinrichtungen die Anwendung der Expertenstandards im Sinne der Qualitätssicherung Pflicht. Für die Umsetzung werden in Zukunft sowohl geschulte Pflegefachkräfte, als auch Spezialisten auf dem Gebiet der Wundversorgung benötigt, die entsprechende Verfahrensregelungen implementieren. Dies eröffnet neue Karrierechancen für Fachkräfte aus dem Gesundheitswesen. Die TÜV Rheinland Akademie bildet deutschlandweit Wundmanager (TÜV) mit den integrierten Abschlüssen zum Wundexperten (ICW) und Pflegetherapeuten Wunde (ICW) aus. Anmeldung und weitere Informationen: Tel. 0800-8484006.

 
Die Weiterbildung zum „Wundexperten (ICW)“ richtet sich an Gesundheits- und Krankenpfleger, Mediziner, medizinische Fachangestellte und Podologen mit abgeschlossener Berufsausbildung. Bereits über 250 Kursteilnehmer haben sich mit Hilfe der TÜV Rheinland Akademie das entsprechende Know-how angeeignet, wie sie die Wundbehandlung optimieren, den Therapieverlauf verkürzen und chronischen Wunden vorbeugen können.

Karriere im Wundmanagement

Werbung

Das modulare Weiterbildungskonzept der TÜV Rheinland Akademie bietet die Möglichkeit, sich schrittweise bis zum Wundmanager zu qualifizieren. Der Basislehrgang zum „Wundexperten (ICW)“ vermittelt Grundlagen zur fachgerechten Versorgung einer chronischen Wunde. Er umfasst 48 Unterrichtseinheiten und 16 Stunden Hospitation. Absolventen dieses Lehrgangs, die eine Ausbildung als Pflegefachkraft haben, können an einem Aufbaukurs zum „Pflegetherapeuten Wunde (ICW)“ teilnehmen. Hier lernen sie in 168 Unterrichtsstunden die Versorgung eines Wundpatienten – je nach Krankheitsfall und Alltagsmanagement – zu planen und zu bewerten. In einer mehrtägigen Hospitation werden die Kenntnisse zusätzlich praktisch erprobt und vertieft. Mit einer sich anschließenden Weiterbildung können sie den zertifizierten Abschluss „Wundmanager (TÜV)“ erlangen. Mit den dort vermittelten Kenntnissen im kaufmännischen und rechtlichen Bereich sowie der erlangten Beratungskompetenz sind die Absolventen in der Lage, im Unternehmen einen neuen Geschäftsbereich aufzubauen und zu leiten oder als Wundmanager bzw. Wundberater den Weg in die Selbstständigkeit zu wagen.

 

Expertenstandard „Pflege von Menschen mit chronischen Wunden“

Der Expertenstandard garantiert jedem Patienten mit einer chronischen Wunde eine pflegerische Versorgung, die seine Lebensqualität fördert, die Wundheilung unterstützt sowie die Neuentstehung von Wunden vermeidet. Diese fachgerechte Wundbehandlung bringt sowohl dem Patienten als auch den Einrichtungen des Gesundheitswesens und der Altenpflege Vorteile: Sie beschleunigt die Heilung der Wunde und minimiert somit die Behandlungs­kosten. Durch Anleitung und Beratung können die Patienten auch in ihrem Alltag aktiv zu einer Heilung beitragen.

 

Abbildung: Sowohl Fachkräfte im Gesundheitswesen als auch in der Altenpflege können sich berufsbegleitend bei der TÜV Rheinland Akademie zum Wundmanager qualifizieren (Quelle: TÜV Rheinland Akademie).

 

Terminübersicht Weiterbildungen:

 

Ort

 

Wundexperte (ICW)

Pflegetherapeut Wunde (ICW)

Wundmanager (TÜV)

Hamburg

11.08.2008-16.08.2008

06.09.2008-20.12.2008

 

Neuwied

16.08.2008-24.09.2008

 

28.02.2009-25.07.2009

Siegen

16.08.2008-24.09.2008

29.10.2008-01.04.2009

 

Hannover

22.08.2008-06.09.2008

29.09.2008-20.12.2008

 

Aachen

02.09.2008-28.10.2008

27.10.2008-22.11.2008

 

09.09.2008-11.11.2008

Frankfurt

06.09.2008-25.10.2008

 

 

Berlin

08.09.2008-13.09.2008

 

 

Gera

10.10.2008-15.11.2008

09.01.2009-27.05.2009

 

Köln

15.10.2008-29.11.2008

03.11.2008-02.12.2008

 

13.08.2008-03.12.2008

Krefeld

25.10.2008-02.12.2008

28.02.2009-29.06.2009

 

Dortmund

17.11.2008-15.12.2008

 

 

 

 


Quelle: TÜV

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit