Neuer Schwerpunkt im betaCare-Wissenssystem

Schmerz & Palliativ

 

Augsburg / Frankfurt (16. März 2007) – Das Wissenssystem betaCare hat einen neuen Schwerpunkt: „betaCare Schmerz & Palliativ“. Damit reagiert die betapharm Arzneimittel GmbH auf den wachsenden Bedarf nach sozialmedizinischem Wissen im Bereich Schmerz und Palliativ. Ärzte und Apotheker können damit ihre Schmerz- und Palliativpatienten umfassender betreuen. Ein wichtiger Baustein ist die aktuell herausgegebene „betaListe Schmerz & Palliativ“.

Ziel des neuen Schwerpunkts betaCare Schmerz & Palliativ ist es, Ärzten und Apothekern ganzheitliches Wissen rund um die Schmerz- und Palliativversorgung zur Verfügung zu stellen. Denn Patienten mit chronischen Schmerzen und Palliativpatienten sowie deren Angehörige haben neben der Erkrankung oft mit organisatorischen, sozialrechtlichen oder finanziellen Belastungen zu kämpfen.

 

 

betaCare Schmerz & Palliativ bietet umfangreiches Wissen

betapharm reagiert mit betaCare Schmerz & Palliativ auf den Bedarf nach umfangreichem und ergänzendem Wissen im Bereich der Schmerz- und Palliativversorgung. „Wir wollen mit betaCare Schmerz & Palliativ genau diese Wissenslücke schließen. Ärzte oder Apotheker finden hier Antworten auf spezielle medizinische und pharmazeutische Fragen, aber auch pflegerische und ethische Aspekte sind erfasst“, erklärt betapharm-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Niedermaier.

 

Die Fachkräfte im Gesundheitswesen erhalten dort beispielsweise Auskünfte auf folgende Fragen:

 

  • Wie bekommt ein Patient eine Zuzahlungsbefreiung?
  • Das Krankengeld eines Schmerzpatienten läuft aus und die Krankenkasse will ihn „aussteuern“ – was bedeutet das?
  • Wer stellt einen Schwerbehindertenausweis aus?
  • Wo trifft sich die nächste Selbsthilfegruppe für Trauernde?

 

Die Bausteine von betaCare Schmerz & Palliativ

betaCare Schmerz und Palliativ besteht bereits aus mehreren Bausteinen, die das gemeinnützige beta Institut inhaltlich verantwortet:

 

  • betafon Schmerz & Palliativ: Telefonischer Expertenrat
  • Nachschlagewerk „Arzneimitteltherapie in der Palliativmedizin“
  • www.betanet.de: Relevante Links und Adressen zu Schmerz und Palliativ
  • Ratgeberheft „Schmerz und Soziales“
  • Neu ab April 2007: betaListe Schmerz & Palliativ

 

In Planung sind außerdem eine umfassende Schmerz-Datenbank, Seminare und E-Learning.

 

Das betaCare-Wissenssystem

betaCare Schmerz & Palliativ ist ein neuer Baustein des betaCare-Wissenssystems für Krankheit und Soziales. Die hohe Informationsqualität garantiert das beta Institut. Ein 20-köpfiges Expertenteam bestehend aus beispielsweise Sozialpädagogen, Juristen oder Sozialversicherungs-fachangestellten sowie über 30 Referenten in ganz Deutschland arbeiten für betaCare.

 

Ziel von betaCare ist es, Ärzten und Apothekern umfangreiches soziales Wissen zur Verfügung zu stellen, das sie bei der Beratung ihrer Patienten in sozialrechtlichen und psychosozialen Belangen unterstützt. „Wir wollen mit betaCare zu einer verbesserten Patientenversorgung beitragen“, führt betapharm-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Niedermaier aus. Weitere Bausteine von betaCare sind zum Beispiel betaListe und betanet. Mehr Informationen zum betaCare-Wissenssystem gibt es unter www.betacare-wissenssystem.de.

 

 

betapharm Arzneimittel GmbH

Die betapharm Arzneimittel GmbH wurde 1993 in Augsburg gegründet. Das pharmazeutische Unternehmen vertreibt Generika (patentfreie Arzneimittel). Mit einem Sortiment von 153 Wirkstoffen in 913 verschiedenen Handelsformen deckt betapharm alle wesentlichen Indikationen von der einfachen Erkältung bis zur schweren Herz-Kreislauferkrankung ab, mit Schwerpunkten in den Bereichen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schmerz und Neurologie. Das Unternehmen beschäftigt heute 370 Mitarbeiter und erzielte 2006 einen Umsatz von 184 Millionen Euro lt. Insight Health (NPI).

 

betapharm hat 1999 das gemeinnützige beta Institut für angewandtes Gesundheitsmanagement mit Sitz in Augsburg gegründet. Das sozialmedizinische Forschungsinstitut entwickelt, evaluiert und implementiert innovative Modelle und Konzepte zur besseren Patientenversorgung und zur Lösung sozialer Probleme im Gesundheitswesen. Zudem hat das beta Institut mit betaCare ein Wissenssystem für Krankheit und Soziales geschaffen, das konsequent weiterentwickelt wird.

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Firma batapharm Arzneimittel zum Thema „Mehr Freiheit in der Schmerztherapie – Ein ganzheitlicher Ansatz für die Behandlung von Schmerzpatienten“ am 16.03.2007 in Frankfurt am Main (MWO PR).

MEDICAL NEWS

COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…