Neuer Schwerpunkt im betaCare-Wissenssystem

Schmerz & Palliativ

 

Augsburg / Frankfurt (16. März 2007) – Das Wissenssystem betaCare hat einen neuen Schwerpunkt: „betaCare Schmerz & Palliativ“. Damit reagiert die betapharm Arzneimittel GmbH auf den wachsenden Bedarf nach sozialmedizinischem Wissen im Bereich Schmerz und Palliativ. Ärzte und Apotheker können damit ihre Schmerz- und Palliativpatienten umfassender betreuen. Ein wichtiger Baustein ist die aktuell herausgegebene „betaListe Schmerz & Palliativ“.

Ziel des neuen Schwerpunkts betaCare Schmerz & Palliativ ist es, Ärzten und Apothekern ganzheitliches Wissen rund um die Schmerz- und Palliativversorgung zur Verfügung zu stellen. Denn Patienten mit chronischen Schmerzen und Palliativpatienten sowie deren Angehörige haben neben der Erkrankung oft mit organisatorischen, sozialrechtlichen oder finanziellen Belastungen zu kämpfen.

 

 

betaCare Schmerz & Palliativ bietet umfangreiches Wissen

betapharm reagiert mit betaCare Schmerz & Palliativ auf den Bedarf nach umfangreichem und ergänzendem Wissen im Bereich der Schmerz- und Palliativversorgung. „Wir wollen mit betaCare Schmerz & Palliativ genau diese Wissenslücke schließen. Ärzte oder Apotheker finden hier Antworten auf spezielle medizinische und pharmazeutische Fragen, aber auch pflegerische und ethische Aspekte sind erfasst“, erklärt betapharm-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Niedermaier.

 

Die Fachkräfte im Gesundheitswesen erhalten dort beispielsweise Auskünfte auf folgende Fragen:

 

  • Wie bekommt ein Patient eine Zuzahlungsbefreiung?
  • Das Krankengeld eines Schmerzpatienten läuft aus und die Krankenkasse will ihn „aussteuern“ – was bedeutet das?
  • Wer stellt einen Schwerbehindertenausweis aus?
  • Wo trifft sich die nächste Selbsthilfegruppe für Trauernde?

 

Die Bausteine von betaCare Schmerz & Palliativ

betaCare Schmerz und Palliativ besteht bereits aus mehreren Bausteinen, die das gemeinnützige beta Institut inhaltlich verantwortet:

 

  • betafon Schmerz & Palliativ: Telefonischer Expertenrat
  • Nachschlagewerk „Arzneimitteltherapie in der Palliativmedizin“
  • www.betanet.de: Relevante Links und Adressen zu Schmerz und Palliativ
  • Ratgeberheft „Schmerz und Soziales“
  • Neu ab April 2007: betaListe Schmerz & Palliativ

 

In Planung sind außerdem eine umfassende Schmerz-Datenbank, Seminare und E-Learning.

 

Das betaCare-Wissenssystem

betaCare Schmerz & Palliativ ist ein neuer Baustein des betaCare-Wissenssystems für Krankheit und Soziales. Die hohe Informationsqualität garantiert das beta Institut. Ein 20-köpfiges Expertenteam bestehend aus beispielsweise Sozialpädagogen, Juristen oder Sozialversicherungs-fachangestellten sowie über 30 Referenten in ganz Deutschland arbeiten für betaCare.

 

Ziel von betaCare ist es, Ärzten und Apothekern umfangreiches soziales Wissen zur Verfügung zu stellen, das sie bei der Beratung ihrer Patienten in sozialrechtlichen und psychosozialen Belangen unterstützt. „Wir wollen mit betaCare zu einer verbesserten Patientenversorgung beitragen“, führt betapharm-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Niedermaier aus. Weitere Bausteine von betaCare sind zum Beispiel betaListe und betanet. Mehr Informationen zum betaCare-Wissenssystem gibt es unter www.betacare-wissenssystem.de.

 

 

betapharm Arzneimittel GmbH

Die betapharm Arzneimittel GmbH wurde 1993 in Augsburg gegründet. Das pharmazeutische Unternehmen vertreibt Generika (patentfreie Arzneimittel). Mit einem Sortiment von 153 Wirkstoffen in 913 verschiedenen Handelsformen deckt betapharm alle wesentlichen Indikationen von der einfachen Erkältung bis zur schweren Herz-Kreislauferkrankung ab, mit Schwerpunkten in den Bereichen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schmerz und Neurologie. Das Unternehmen beschäftigt heute 370 Mitarbeiter und erzielte 2006 einen Umsatz von 184 Millionen Euro lt. Insight Health (NPI).

 

betapharm hat 1999 das gemeinnützige beta Institut für angewandtes Gesundheitsmanagement mit Sitz in Augsburg gegründet. Das sozialmedizinische Forschungsinstitut entwickelt, evaluiert und implementiert innovative Modelle und Konzepte zur besseren Patientenversorgung und zur Lösung sozialer Probleme im Gesundheitswesen. Zudem hat das beta Institut mit betaCare ein Wissenssystem für Krankheit und Soziales geschaffen, das konsequent weiterentwickelt wird.

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Firma batapharm Arzneimittel zum Thema „Mehr Freiheit in der Schmerztherapie – Ein ganzheitlicher Ansatz für die Behandlung von Schmerzpatienten“ am 16.03.2007 in Frankfurt am Main (MWO PR).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…