Neues aus der Wissenschaft: EGb 761® im Blickpunkt der ZNS-Forschung

Schutz vor Alzheimer-Demenz erstmalig wissenschaftlich belegt

 

Frankfurt am Main (22. Oktober 2010) – Nachlassende mentale Leistungsfähigkeit stellt eine Herausforderung für die immer älter werdende Gesellschaft dar. Dies gilt umso mehr, wenn daraus mehr entsteht, die Alzheimer-Demenz. Forscher in aller Welt suchen nach Möglichkeiten, die Demenzentstehung zu verzögern. Prävention lautet hier das Zauberwort. Ansätze suchen die Wissenschaftler in der langjährigen Phase, in der leichte kognitive Einbussen bestehen, die dem Ausbruch der Demenz vorangehen. Neueste Forschungsergebnisse rücken dabei nun den Ginkgo-biloba-Spezialextrakt EGb 761® (Tebonin®) in den Blickpunkt der ZNS-Forschung: So zeigte eine Untersuchung die Schutzwirkungen des Spezialextraktes EGb 761® auf neuronale Mitochondrien und eine Verbesserung des Energiestoffwechsels in den Nervenzellen des Gehirns.1 US-amerikanische Forscher fanden außerdem heraus: EGb 761® konnte Alzheimer-typische Veränderungen der Gedächtnisregion im Gehirn reduzieren und wichtige Zellfunktionen wiederherstellen.2

 

Aktuelle Daten der GuidAge Studie belegen, dass der Ginkgo-biloba-Spezialextrakt das Risiko, an einer Alzheimer-Demenz zu erkranken, bei Personen, die regelmäßig über mehrere Jahre EGb 761® eingenommen haben, signifikant reduzieren kann. EGb 761® hatte bei Personen mit mindestens 4-jähriger Behandlung und guter Compliance eine deutliche Risikominderung für das Entstehen einer Alzheimer-Demenz gezeigt. „Es gab schon immer Hinweise, dass Ginkgo biloba vorbeugend wirksam sein kann. Mit den Ergebnissen der GuidAge-Studie haben wir jetzt erstmalig einen klinisch-wissenschaftlichen Beleg dafür. Somit hat der Ginkgo-biloba-Spezialextrakt EGb 761® einen berechtigten Platz in der Therapie der Alzheimer-Demenz“, so Prof. Dr. Michael Habs, Geschäftsführer bei Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG.

 

Bereits diese Kerndaten der GuidAge-Ergebnisse elektrisieren, da dies erstmalig Daten aus einer prospektiven, doppelblinden plazebo-kontollierten Studie zu einer Präventionswirkung von EGb 761® verfügbar macht. Die Originalpublikation wird für 2011 erwartet.3

 

 

Internationales Expertenforum diskutiert Eckpunkte

 

Internationale Experten diskutierten im Rahmen der zertifizierten Apothekerfortbildung „Neues aus der Wissenschaft: EGb 761® im Blickpunkt der ZNS-Forschung“ über diese neuen Erkenntnisse und deren Bedeutung für die Praxis.

 

 

Paradigmenwechsel in der Pathophysiologie der Alzheimer-Demenz

 

In der Pathophysiologie der Alzheimer-Demenz deutet sich ein Paradigmenwechsel an – die neuronalen Mitochondrien rücken in den Blickpunkt der ZNS-Forschung. Bereits im Rahmen des physiologischen Alterungsprozesses nimmt der oxidative Stress in den Mitochondrien zu: In diesen sammeln sich vermehrt reaktive Sauerstoffverbindungen (ROS) an. Nach aktuellen Studiendaten liegt bei Alzheimer-Patienten ein Enzymmangel in den Mitochondrien vor, der den Überschuss an ROS weiter verstärkt.2 Das führt zu einer Überladung der Mitochondrien mit ROS. Die Folgen sind eine weiter verminderte Produktion des energiereichen Adenosintrophosphats (ATP), ein Funktionsverlust, die vermehrte Anlagerung toxischer Alzheimer-Protein-Bausteine (Aß-Oligomere) und schließlich die Apoptose der Neuronen.

 

 

Standardisierter Ginkgo-biloba-Spezialextrakt EGb 761® schützt die Mitochondrien

 

Präklinische Studien zeigen, dass der standardisierte Ginkgo-biloba-Spezialextrakt die Mitochondrien schützt: EGb 761® konnte unter anderem am Modell der PC-12-Zellen die mitochondriale ATP-Ausbeute unter oxidativem Stress verbessern. Dabei war die vermehrte Bereitstellung von ATP nachzuweisen, unabhängig davon, ob dieses Ginkgo-biloba Präparat vor oder nach der ROS-Exposition der Zellen hinzugefügt wurde.1 Hippocampuszellen von Alzheimermäusen entwickelten mit EGb-Behandlung keine schwere Aß-Überladung, waren weiterhin intensiv vernetzt und mit hoher Synapsendichte ausgestattet. EGb konnte damit alle entscheidenden Hippocampus-Schädigungen entgegenwirken. Außerdem bleiben die Plastizität signalisierenden Signalstoffe BDNF (Brain derived neurotropic factor) und CREB im Normbereich, während die Zellen unbehandelter Tiere massive Funktionseinbußen aufwiesen.

 

 

GuidAge: Langfristige Einnahme von EGb 761® halbiert Demenzrate

 

Bislang lagen keine Daten vor, die einer Arzneimittelbehandlung eine Schutzwirkung auf das Entstehen der Alzheimer-Demenz zuordnet. In einer groß angelegten, randomisierten, doppelblinden, plazebokontrollierten Studie „GuidAge“ konnte nun erstmals nachgewiesen werden, dass der standardisierte Ginkgo-biloba-Spezialextrakt EGb 761® das Risiko, an einer Alzheimer-Demenz zu erkranken, verringern kann. An der GuidAge Studie nahmen 2.854 Probanden mit einem Mindestalter von 70 Jahren teil. Das Durchschnittsalter betrug 76,8 Jahre. Eingeschlossen wurden Menschen mit Gedächtnisproblemen, die jedoch noch keine auffälligen Defizite im Mini-Mental-Status-Test gezeigt hatten. Die Studienteilnehmer erhielten randomisiert 240 mg/Tag EGb 761® oder Plazebo. In dieser Untersuchung wurde nachgewiesen, dass der Ginkgo-biloba-Spezialextrakt das Risiko, an einer Alzheimer-Demenz zu erkranken, bei Patienten, die regelmäßig über mehrere Jahre EGb 761® eingenommen haben, reduzieren kann. Nach mindestens 4-jähriger Behandlung war der Therapievorteil deutlich und statistisch signifikant (p=0,03). Dies zeigt erneut, wie wichtig es ist, dass der Ginkgo-biloba-Spezialextrakt frühzeitig, über einen längeren Zeitraum und hochdosiert (240 mg täglich) eingenommen wird.3

 

 

Wirksamkeit von EGb 761® in groß angelegten Metaanalysen gezeigt

 

Zusammenfassende Analysen aktueller Studien durch internationale Wissenschaftler-Gruppen belegen übereinstimmend die therapeutische Wirksamkeit von EGb 761® auch bei beginnenden geistigen Leistungseinbußen und insbesondere bei leicht bis mittelschwer Demenzerkrankten. So äußerte sich etwa das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in seinem Abschlussbericht positiv zum therapeutischen Nutzen des Ginkgo-biloba-Spezialextraktes EGb 761®. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass Patienten mit Alzheimer-Demenz von einer Therapie mit dem standardisierten Ginkgo-Extrakt profitieren können, wenn dieser in einer Dosierung von 240 mg eingenommen wird.4 In einer weiteren Metaanalyse unabhängiger Wissenschaftler wurden Studien berücksichtigt, die Patienten mit Demenz vom Alzheimer-Typ oder/und Patienten mit einer vaskulären Demenz einschlossen. Die Autoren stellten nach Auswertung von zwölf geeigneten, hochwertigen Studien zusammenfassend fest, dass klinische Studien für den Ginkgo-Spezialextrakt EGb 761® bei Dosierungen von 240 mg pro Tag eine relevante Wirkung bei Demenzerkrankungen methodisch einwandfrei belegen.5

 

Tebonin® ist ein pflanzliches Arzneimittel zur Behandlung von nachlassender mentaler Leistungsfähigkeit. Es enthält den patentiert hergestellten Ginkgo-Spezialextrakt EGb 761®, der von Dr. Willmar Schwabe entwickelt wurde.

 

Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG ist ein weltweit führendes Unternehmen in der Entwicklung und Herstellung pflanzlicher Arzneimittel (Phytopharmaka). Die Unternehmensgruppe beschäftigt rund 3.700 Mitarbeiter auf 5 Kontinenten, Sitz der Zentrale ist Karlsruhe.

 

 

Referenzen

 

  1. Eckert A et al, Pharmacopsychiatry 2003;36(1):15-23
  2. Reddy PH, Beal MF, Trends Mol Med 2008;14:45-53
  3. Pressemitteilung IPSEN, Paris, 22. Juni 2010 (Business Wire): Encouraging results of GuidAge®, large scale European trial conducted in the prevention of Alzheimer’s Dementia
  4. Winckler T et al, Pharmazie in unserer Zeit 5/2009(38):454-461
  5. Kasper S et al, Pharmazie in unserer Zeit 5/2009(38):424-430

 

 


Quelle: Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG, 22.10.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung