Neues multimediales Unterrichtspaket

"Organspende macht Schule"

 

Hamburg / Köln (5. November 2013) – „Es kann halt jeden erwischen und man kann es eben nicht vorhersehen. Bei mir war es eine Infektion mit Ringelröteln. Es war schon überraschend für meine Freunde und auch für meine Lebensgefährtin, dann zu hören, dass jetzt eine Herztransplantation ansteht“, so der herztransplantierte Bruno Kollhorst (41), der im Begleitmaterial zum Film „Organspende macht Schule“ für die Auseinandersetzung von Schülern mit Thema Organspende wirbt.

 

Kaum ein Jugendlicher weiß, dass das Thema auch ihn oder sie betreffen kann und dass man sich bereits mit 14 Jahren verbindlich gegen und mit 16 Jahren für eine Organ- und Gewebespende aussprechen kann. Umso wichtiger ist es, sich schon in jungen Jahren mit dem Thema Organspende zu beschäftigen und sich eine eigene Meinung zu bilden.

 

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die Techniker Krankenkasse (TK) haben deshalb bereits 2012 das Gemeinschaftsprojekt „Organspende macht Schule!“ begonnen, das sich an Schülerinnen und Schüler ab der neunten Klasse richtet. Der für das Projekt erstellte, 20-minütige Film wird nun auch durch umfangreiches Begleitmaterial für Schüler und Lehrkräfte ergänzt und vervollständigt.

 

„Bei der Frage für oder gegen die Organ- und Gewebespende gibt es kein Richtig oder Falsch. Jeder Mensch muss diese Frage für sich persönlich beantworten. Je besser und umfassender man informiert ist, desto fundierter kann dabei eine eigene Position entwickelt werden und desto weniger beeinflussen diffuse Ängste und Zweifel die Entscheidungsfindung“, erklärt Professor Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der BZgA. „Gerade junge Menschen sind dem Thema Organspende gegenüber sehr aufgeschlossen und weichen auch schwierigen Fragen wie der Auseinandersetzung mit dem Tod nicht aus. Die Bereitschaft der Jugendlichen, mit Angehörigen und Freunden über Organspende zu diskutieren, macht Mut. Jugendliche sind damit nicht zuletzt auch wichtige Multiplikatoren in der Gesellschaft.“

 

Dr. Jens Baas, Vorsitzender des TK-Vorstandes: "Jugendliche denken verständlicherweise noch nicht über den Tod nach und haben sich deshalb auch meist noch nie mit dem Thema Organspende beschäftigt. Mit diesem Paket, das das Thema jugendgerecht aufbereitet, möchten wir genau dazu motivieren."

 

Das Begleitmaterial zum Film „Organspende macht Schule" besteht aus einem Fachinformationsteil sowie aus einem methodischen Teil. Während die Fachinformationen ausführliche Angaben über Ablauf und Organisation einer Organspende vom Feststellen des Hirntodes bis hin zur Transplantation geben, liefert der methodische Teil Anregungen, wie das Material im Unterricht eingesetzt werden kann. Unterstützend werden Kopiervorlagen und Arbeitsblätter bereitgestellt.

 

 

Bestellung

 

Das Unterrichtspaket mit integrierter DVD kann bei der BZgA unter der Bestellnummer 60205000 kostenlos bestellt werden: per Online-Bestellsystem unter www.bzga.de,  per eMail unter order@bzga.de sowie per Fax unter 0221-8992257.

 

Weitere Informationen zum Thema gibt es auf den Internetseiten der Kooperationspartner unter www.organspende-info.de  und www.tk.de

 


Quelle: Gemeinsame Pressemitteilung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und der Techniker Krankenkasse (TK) vom 05.11.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung