Neurologen untermauern Forderung nach Einschluss der Lebensqualität als Zielparameter von Studien über Parkinson-Therapien

 

Aktuelle Meta-Analyse von Prof. Deuschl und Prof. Martinez-Martin in der aktuellen Ausgabe von „Movement Disorders“ zeigt klare Evidenzlage auf

 

Düsseldorf (8. Mai 2007) – Die Tiefe Hirnstimulation (Activa-Therapie®) erfüllt als eine der wenigen  Therapien der Parkinson-Krankheit den höchsten wissenschaftlichen Anspruch an medizinische Studien in Bezug auf die Verbesserung der Lebensqualität und  besondere Wirksamkeit. Dies haben die Neurologen Prof. Dr. med. Günther Deuschl von der Universitätsklinik Schleswig Holstein und Prof. Pablo Martinez-Martin vom Nationalen Zentrum für Epidemiologie in Madrid festgestellt. Das Ergebnis ihrer aktuellen Recherche ist Ende April 2007 in dem renommierten Fachjournal „Movement Disorders“ erschienen.

 

Mit ihrem Ergebnis untermauern Deuschl und Martinez-Martin ihre Forderung, die Lebensqualität zum primären Zielparameter klinischer Studien zu machen. „Die Lebensqualität sollte in Zukunft als eine der wichtigsten Indikatoren für den Erfolg einer Therapie verwendet werden“, sagte Deuschl. Die beiden Autoren verglichen Studien von 1990 bis 2006, die in der Therapie von Parkinsonpatienten die Lebensqualität als Zielparameter gesetzt haben, um die Wirksamkeit einer Behandlung auch aus Patientensicht besser beurteilen zu können.  

Bisher wird in klinischen Studien zwar stets die Wirksamkeit einer Therapie auf die motorischen Symptome der Parkinson-Patienten erfasst. Aber die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten unterscheiden sich stark nach Wirksamkeit und Nebenwirkungsprofil. Hiermit werden jedoch nicht alle Bereiche erfasst, die für den Patienten relevant sind. Die Wirksamkeit einer Therapie sollte den Autoren zufolge auch dahingehend beurteilt werden, ob sie für den Patienten das Leben in Bezug auf physikalische, psychische und soziale Bereiche lohnenswert erhält. Dies ist die offizielle Definition der Weltgesundheitsorganisation WHO für den Parameter Lebensqualität (Englisch: Health Related Quality of Life – HRQoL). Ursprünglich wurde die HRQoL vor mehr als 30 Jahren im Bereich der Krebsmedizin als Zielwert für klinische Studien verwendet. Parkinson-Patienten werden durch die Erkrankung ebenfalls massiv in ihrer Lebensqualität eingeschränkt. Motorische und nichtmotorische Symptome, soziale Einschränkungen, Nebenwirkungen der medikamentösen Therapie und andere Folgen der Erkrankung können über den Parameter HRQoL mit erfasst werden. In ihrer neuen Studie haben die Autoren eine Zusammenfassung aller vorliegenden Studien, die diesen Zielparameter berücksichtigt haben, erstellt, um die Bedeutung der HRQoL für zukünftige Studien zu erklären.

 

Über die Internetsuchmaschine PubMed wurden zwischen 1999 und 2006 insgesamt 61 klinische  Studien gefunden, die sich speziell mit dem Thema Verbesserung der HRQoL und Morbus Parkinson befasst haben. Die wissenschaftliche Qualität der durchgeführten Studie (Evidenz Level I – III) wurde nach den Kriterien der Task Force der Movement Disorder Society beurteilt. Dabei bedeutet Level I Evidenz die höchste Anforderung an die Qualität und Level III Evidenz die niedrigste. Die Wirksamkeit einer Therapie in Bezug auf die HRQoL wurde unterteilt in die Kategorien „wirksam“, „wahrscheinlich wirksam“ „Wirksamkeit nicht belegt“, „nicht wirksam“ und „unzureichende Evidenz“.

 

Es liegt generell eine größere Anzahl von  klinischen Studien für chirurgische als für medikamentöse Therapieanssätze bei Morbus Parkinson vor. Lediglich für die Tiefe Hirnstimulation jedoch wurden relativ homogene Studienergebnisse und auch die größten Verbesserungen der Lebensqualität gefunden  Diese Ergebnisse konnten durch einen kürzlich ebenfalls  in Movement Disorders veröffentlichten Review bestätigt werden². Von den Studien, die die Tiefe Hirnstimulation im Subthalamischen Nucleus behandeln,  entspricht eine Studie dem besonders hohen Anspruch der Level I Evidenz¹. Sie vergleicht an einer großen Patientenzahl (156) die Tiefe Hirnstimulation mit der bestmöglichen medikamentösen Therapie und  belegt die deutlich stärkere Wirksamkeit der Tiefen Hirnstimulation in Bezug auf die Lebensqualität und Motorik der Patienten.

 

Desweiteren wurde Level 1 Evidenz  für die einseitige Pallidotomie und für das Medikament Rasagelin belegt. Die meisten anderen Therapien wurden in den vorliegenden Studien nicht ausreichend nach den vorliegenden Kriterien behandelt, um Rückschlüsse auf die HRQoL ziehen zu können.

 

Der Erfolg einer Behandlung von Morbus Parkinson wird zurzeit nach folgenden fünf Kriterien bewertet:

 

  • Schutz vor Krankheitsprogression,
  • Symptomatische Monotherapie,
  • Symptomatischer Zusatz zu L-Dopa,
  • Prävention von Motorischen Komplikationen.
  • Behandlung von motorischen Komplikationen 

 

Prof. Deuschl und Prof. Martinez schließen aus ihrem Review, dass HRQoL als eine der wichtigsten Indikatoren für den Erfolg einer Therapie in Zukunft als sechste Untersuchungskategorie verwendet werden müsse.

 

Literatur

 

  • Martinez-Martin,  Deuschl,  Mov Disord 2007 Mar 7; “Effect of medical and surgical interventions on health-related quality of life in Parkinson´s disease”
  • Deuschl et al, NEJM 2006;355:896-908 „A randomized trial of deep brain stimulation“
  • Kleiner-Fisman et al, Mov Disord 2006; 21 (Suppl 14):290-304

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Medtronic vom 08.05.2007.

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung