Patientenschutz durch Hygiene

Bundesweite konzertierte Aktion startet mit Thema Händedesinfektion

 

Berlin (13. März 2008) – Mit dem wichtigen Thema Händedesinfektion in Klinik und Praxis startet jetzt die konzertierte Aktion ‚Patientenschutz durch Hygiene’. Dr. Klaus-Dieter Zastrow, Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene und Vorsitzender des Berufsverbandes Deutscher Hygieniker nannte Zahlen, die nachdenklich stimmen. Jahr für Jahr ereignen sich rund 800.000 Infektionen und mindestens 20.000 Todesfälle in deutschen Kliniken. Viele davon sind vermeidbar.

 

In der Zeit von 1990 bis 2007 konnten sich MRSA (Methicillin resistant Staphylococcus aureus) von zwei Prozent auf 32 Prozent ausbreiten. Während Anfang der 90er Jahre jährlich etwa 2.500 MRSA-Patienten in Krankenhäusern registriert wurden, sind es derzeit 45.000 MRSA-Patienten pro Jahr. „Das stellt die Krankenhäuser aber auch die Kostenträger vor ein Riesenproblem“, betonte Zastrow, „denn die Behandlung von Infektionspatienten ist teuer.“ Das hat inzwischen auch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) erkannt und als Folge zu später Reaktion eingeräumt. Getan werde aber noch viel zu wenig, um das Bewusstsein für Hygiene zu schärfen, unterstrich Zastrow. Dabei könnte viel Leid und Schmerz verhindert werden, würden die vermeidbaren Infektionen verhindert, ist sich Zastrow sicher.

 

Es seien keine wirklichen Ansätze zur Verbesserung der Krankenhaushygiene erkennbar. „Bevor 30 Jahre Untätigkeit fortgesetzt werden, haben der Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC), die DGKH (Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene) und der BDH (Berufsverband Deutscher Hygieniker) die Initiative ergriffen, um die Situation zu Gunsten der Patientensicherheit zu verbessern. Wir starten mit dieser bundesweiten konzertierten Aktion mit dem Thema Händedesinfektion“, berichtete Zastrow. „Mit Händedesinfektion allein sind Krankenhausinfektionen aber nicht vermeidbar, denn sie ist nur eine von vielen erforderlichen Barriere-Maßnahmen zur Infektionsverhütung“.

 

„Die lang angelegte, gemeinsame Aktion der drei Gesellschaften wird die wichtigsten Hygienemaßnahmen in das Bewusstsein der Klinikmitarbeiter transportieren, wenn aber der Gesetzgeber die Krankenhäuser weiter allein lässt, wird das deutsche Gesundheitswesen in ein Desaster geraten“, prophezeit Zastrow.

 

Eine Vielzahl von früheren Bemühungen habe nicht zum Erfolg geführt. So wurde 1997 ein Surveillance-System (KISS-System) eingeführt, dass in einem Zeitraum von zehn Jahren nicht eine Ursache für Krankenhausinfektionen aufgedeckt hat. In 18 „Empfehlungen zur Infektionsprävention in Pflege, Diagnostik, Therapie, Reinigung, Desinfektion, Sterilisation und in Betriebs-Organisation in speziellen Bereichen“ ist keine einzige für die Praxis verwertbare Erkenntnis zur Vermeidung nosokomialer Infektionen von den Autoren des KISS-Systems eingegangen.

 

„Außerdem ist keineswegs sicher, dass KISS zu einer Prozess-Verbesserung auf den Stationen überhaupt führt: Eine Befragung auf allen an KISS teilnehmenden Intensivstationen führte zu der Schlussfolgerung, dass „auf vielen deutschen Intensivstationen … evidenzbasierte Empfehlungen nicht implementiert“ sind. So lag auf 16 Prozent der Stationen kein schriftlich fixierter Standard für die ZVK-Anlage vor, 37 Prozent wechselten die Zentralen Venenkatheter (ZVK) routinemäßig in festen Abständen, fünf Prozent der Intensivstationen legten nie einen suprapubischen Katheter berichtet Prof. Walter Popp, Leiter Krankenhaushygiene Universitätsklinik Essen. „Angesichts derartiger Daten nach jahrelanger KISS-Erfassung fragt man sich, ob es nicht sinnvoller gewesen wäre, die aufgebrachte Zeit in Maßnahmen der Prozessqualität zu stecken anstatt in Messungen angeblicher Ergebnisqualität“, fragt Popp.

 

Die Konzertierte Aktion Patientenschutz durch Hygiene startet bundesweit mit dem Schwerpunkt der Händehygiene, der selbstverständlichen Grundlage, die eigentlich jeder beherrschen sollte. Mit diesem ersten Schritt beginnt die langfristig angelegte, bundesweite Aktion zur Verbesserung des Hygienebewusstseins.


Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V.(DGKH) vom 23.03.2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung