Pflaster ist nicht gleich Pflaster

Wirkstoffpflaster in der Anwendung

 

Hamburg (1. März 2007) – Transdermale Pflaster (Wirkstoffpflaster „durch die Haut“) werden heute in verschiedenen Anwendungsbereichen eingesetzt. Ihr Vorteil ist, dass sie über längere Zeit eine konstante Wirkstoffkonzentration im Blut aufrecht-erhalten. Beispiele sind Östrogenpflaster für Frauen in den Wechseljahren, Nikotinpflaster zur Raucherent-wöhnung oder auch das Pflaster zur Behandlung von Parkinson.

 

Patienten profitieren von „High-Tech-Pflaster“

 

Transdermale Pflaster sind wahre High-Tech-Produkte. Bei einem Matrixpflaster zum Beispiel sind die Wirkstoffe in der Klebeschicht eingebettet und werden über einen bestimmten Zeitraum – z.B. über 24 Stunden – gleichmäßig in das Blut abgegeben. Nicht jede Substanz ist für eine Pflasteranwendung geeignet, doch immer wieder gelingt Wissenschaftlern diese Meisterleistung. Die Pflaster sind zumeist hauchdünn und damit für die Patienten angenehm zu tragen.

 

Und so funktioniert es in der Praxis

 

In der praktischen Anwendung zeigen sich weitere Unterschiede zwischen einem transdermalen Pflaster und den vielleicht besser bekannten Pflastern zur Abdeckung von Wunden. Viele transdermale Pflaster enthalten einen Klebstoff, der erst durch die Körperwärme die richtige Temperatur für optimale Klebeeigenschaften erreicht. Daher sollten die Pflaster 30 Sekunden oder länger mit der Handfläche auf der vorgesehenen Körperstelle angedrückt werden. Klebt das transdermale Pflaster dann, kann der Träger damit sogar baden, duschen oder sportlichen Aktivitäten nachgehen.

 

Darauf sollten Sie achten

 

Das korrekte Kleben eines transdermalen Pflasters ist entscheidend für die gleichmäßige Wirkstoffzufuhr durch die Haut. Die folgenden Tipps helfen Pflaster-„Neulingen“:

 

Das Pflaster sollte auf eine saubere, nicht fettige Körperstelle aufgebracht werden.

Verwenden Sie an der Körperpartie, auf die Sie das Pflaster auftragen möchten, oder in der Nähe des bereits aufgeklebten Pflasters keine Cremes, Öle, Lotionen, Puder o. Ä. Hierdurch könnte das Pflaster abgelöst werden.

Bei behaarten Körperstellen wird empfohlen, diese ca. drei Tage vor Anwendung des Pflasters zu rasieren.

 

Das neueste unter den transdermalen Pflastern ist das Parkinson-Pflaster, das von allen Parkinson-Patienten, auch im fortgeschrittenen Stadium, verwendet werden kann. Es kann die Bewegungsbeeinträchtigungen der Betroffenen durch die konstante Wirkstoffabgabe verbessern. Viele Patienten leiden nämlich unter den Folgen von Wirkstoffschwankungen einiger Medika-mente, die sich z.B. als Morgensteifigkeit oder Schlaf-störungen äußern können. Auch Patienten mit Magenunverträglichkeiten, Schluckbeschwerden oder Resorptionsstörungen im Darm können von einer Pflaster-Therapie profitieren.


Quelle: Pressekonferenz der Firma Schwarz Pharma zum Thema „Das Parkinson-Pflaster: Pflastertherapie jetzt für alle Stadien der Erkrankung zugelassen“ am 1. März 2007 in Hamburg (Yupik PR).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…