Pflegekassen in Sachsen bremsen Betreuungsleistungen in Heimen aus!

 

Gerade qualitätsgesicherte Betreuung von Menschen mit Demenz kann nur mit angemessenen Vergütungen sichergestellt werden

 

Leipzig (21. Oktober 2008) – Das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz, das am 01. Juli 2008 in Kraft getreten ist, hat die Grundlage für bessere Betreuungsmöglichkeiten für altersverwirrte, demenziell erkrankte Menschen in Pflegeheimen geschaffen. Zusätzliche Betreuungsleistungen sollen den Betroffenen durch zusätzliche, von den Pflegekassen auskömmlich und leistungsgerecht finanzierte, Betreuungspersonen erbracht werden. Die neuen Betreuungsleistungen sollten schnellstmöglich bei den Menschen an­kommen, die es betrifft. Dies fordert der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa), der bundesweit mehr als 5.700 Pflegeeinrichtungen vertritt. Demenzkranke und deren Angehörige warten schon lange und dringend auf eine bessere Betreuung.

 

„Gute Pflege braucht mehr Zeit“, sagt Knut Bräunlich, stellvertretender Vorsitzender des bpa in Sachsen. „Daher begrüßen wir, dass auf Landesebene nach Lösungen gesucht wird, wie die Menschen mit demenziellen Erkrankungen in Heimen schnell und unbürokratisch die neu­en Leistungen erhalten können. Allerdings ist es ein Armutszeugnis, dass die Pflegekassen in Sachsen versuchen, durch ein einseitiges Preisdiktat die qualitätsgesicherte Betreuung unserer Bewohnerinnen und Bewohner zu bremsen.“

 

Zum Hintergrund: Die Pflegekassen im Freistaat vertreten im Hinblick auf eine pauschalierte Vergütung den Standpunkt, 2,85 Euro pro Bewohner und Tag seien auskömmlich. Diese – weder angemessene noch tatsächlich ausreichende – Vergütung wollen die Pflegekassen notfalls auch einseitig durchsetzen. Pflegeeinrichtungen hingegen kalkulieren 3,50 bis 4,00 Euro täglich.

 

Knut Bräunlich: „Das Angebot der Pflegekassen ist nicht hinnehmbar, denn es steht in keinem Verhältnis zu dem tatsächlichen Aufwand, der für zusätzliche Betreuungsleistungen anfällt. Die Folgen sind bereits jetzt absehbar:  Der gute Ansatz des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes, mehr Zeit für den einzelnen Betroffenen zu haben, bricht weg. Niemand hat Verständnis dafür, dass es einen Leistungsanspruch seit dem 01. Juli 2008 gibt, den aber bisher kein pflegebedürftiger Mensch wahrnehmen kann. Wenig Verständnis werden auch diejenigen haben, die bei zügiger Umsetzung bereits heute einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz hätten.“

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) vom 21.10.2008.

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung