Pflegekassen in Sachsen bremsen Betreuungsleistungen in Heimen aus!

 

Gerade qualitätsgesicherte Betreuung von Menschen mit Demenz kann nur mit angemessenen Vergütungen sichergestellt werden

 


Leipzig (21. Oktober 2008) – Das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz, das am 01. Juli 2008 in Kraft getreten ist, hat die Grundlage für bessere Betreuungsmöglichkeiten für altersverwirrte, demenziell erkrankte Menschen in Pflegeheimen geschaffen. Zusätzliche Betreuungsleistungen sollen den Betroffenen durch zusätzliche, von den Pflegekassen auskömmlich und leistungsgerecht finanzierte, Betreuungspersonen erbracht werden. Die neuen Betreuungsleistungen sollten schnellstmöglich bei den Menschen an­kommen, die es betrifft. Dies fordert der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa), der bundesweit mehr als 5.700 Pflegeeinrichtungen vertritt. Demenzkranke und deren Angehörige warten schon lange und dringend auf eine bessere Betreuung.

 

„Gute Pflege braucht mehr Zeit“, sagt Knut Bräunlich, stellvertretender Vorsitzender des bpa in Sachsen. „Daher begrüßen wir, dass auf Landesebene nach Lösungen gesucht wird, wie die Menschen mit demenziellen Erkrankungen in Heimen schnell und unbürokratisch die neu­en Leistungen erhalten können. Allerdings ist es ein Armutszeugnis, dass die Pflegekassen in Sachsen versuchen, durch ein einseitiges Preisdiktat die qualitätsgesicherte Betreuung unserer Bewohnerinnen und Bewohner zu bremsen.“

 

Zum Hintergrund: Die Pflegekassen im Freistaat vertreten im Hinblick auf eine pauschalierte Vergütung den Standpunkt, 2,85 Euro pro Bewohner und Tag seien auskömmlich. Diese – weder angemessene noch tatsächlich ausreichende – Vergütung wollen die Pflegekassen notfalls auch einseitig durchsetzen. Pflegeeinrichtungen hingegen kalkulieren 3,50 bis 4,00 Euro täglich.

 

Knut Bräunlich: „Das Angebot der Pflegekassen ist nicht hinnehmbar, denn es steht in keinem Verhältnis zu dem tatsächlichen Aufwand, der für zusätzliche Betreuungsleistungen anfällt. Die Folgen sind bereits jetzt absehbar:  Der gute Ansatz des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes, mehr Zeit für den einzelnen Betroffenen zu haben, bricht weg. Niemand hat Verständnis dafür, dass es einen Leistungsanspruch seit dem 01. Juli 2008 gibt, den aber bisher kein pflegebedürftiger Mensch wahrnehmen kann. Wenig Verständnis werden auch diejenigen haben, die bei zügiger Umsetzung bereits heute einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz hätten.“

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) vom 21.10.2008.

 

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…