Forschungsprojekt "Pflegenetzwerk Dorf in der Stadt" der Hochschule Esslingen

 

Esslingen (16. Februar 2009) – Die Versorgung von pflegebedürftigen alten Menschen ist zu einem zentralen gesellschaftlichen Thema geworden. In dem Forschungsprojekt "Pflegenetzwerk Dorf in der Stadt" wurde ein Konzept erarbeitet, das zeigt, wie ein Pflegenetzwerk aus Nachbarn, freiwillig Engagierten und professionellen Pflegediensten entstehen kann. Ziel ist es, dieses Konzept auf andere Städte auszuweiten, um Menschen auch im Alter ein Wohnen und Leben mit hoher Lebensqualität zu garantieren. Das Projekt der Hochschule Esslingen, dessen Ergebnisse nun vorgestellt werden, wurde vom GKV-Spitzenverband, der zentralen Interessenvertretung der gesetzlichen Krankenversicherungen, gefördert.

 

Das "Dorf in der Stadt" liegt in Heidenheim. Dort wurde das generationenübergreifende Wohnprojekt verwirklicht. Zirka 100 Bewohnerinnen und Bewohner jeden Alters leben in diesem städtischen Wohnquartier. Sie kamen teilweise aus ganz Deutschland, um Wohnen und Leben aktiv und gemeinschaftlich zu gestalten. Wichtig ist ihnen, dass ältere Menschen auch dann in das Leben integriert werden, wenn die selbstständige Lebensführung nicht mehr möglich ist, und sie Hilfe und Pflege benötigen.

Pflegebedürftige Menschen, ihre Angehörigen und nicht zuletzt die professionell Pflegenden wissen, dass Pflege im häuslichen Umfeld nur mit vereinten Kräften gelingt. Nur diese Mischung der Pflege sichert eine hohe Lebensqualität. Deshalb wurde im "Dorf in der Stadt" mit Unterstützung eines Forschungsprojektes der Hochschule Esslingen ein Pflegenetzwerk konzeptionell und praktisch aufgebaut.

Dr. Astrid Elsbernd, Professorin an der Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege begleitete das Projekt wissenschaftlich von 2006 bis 2008. Das Forschungsprojekt wurde von der zentralen Interessenvertretung der gesetzlichen Krankenversicherungen, der GKV-Spitzenverband, gefördert. Erstmalig wurde das Ineinandergreifen von professioneller Hilfe und freiwilligem Engagement in einem neuen Wohnquartier systematisch erforscht. Mit den Bewohnerinnen und Bewohnern des Dorfes wurden Interviews geführt, um die Arbeit des Pflegenetzwerkes, bestehend aus Nachbarinnen und Nachbarn, freiwilligen Engagierten und professionellen Dienstleistern zu dokumentieren und auszuwerten. Gruppengespräche mit Experten des Pflegenetzwerkes und der beteiligten Bewohner unterstützten dabei den Aufbau. Daraus entwickeln sich nun weitere Empfehlungen, um dieses Dorf-in-der-Stadt-Projekt auch in anderen Städten zu etablieren.

"Die Folgen des demografischen Wandels und die gesellschaftlichen Veränderungen in den Familien, wie zum Beispiel die Vereinzelung und der Rückgang der immer noch allzu selbstverständlich vorausgesetzten "Töchter und Ehefrauenreserve" zur Sicherung volkswirtschaftlich kostenneutraler Fürsorge- und Pflegetätigkeiten, sind in aller Munde. Mit diesem Forschungsprojekt beteiligen wir uns an den konzertierten gesellschaftspolitischen und fachlichen Bemühungen um innovative Versorgungsformen für hilfe- und pflegebedürftige ältere Menschen", sagt Prof. Elsbernd.


 

Quelle: Pressemitteilung der Hochschule Esslingen vom 16.02.2009.

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…